25.02.2021 15:33

HHLA-Aktie gewinnt: Hamburger Hafen ist besser durchs Corona-Jahr gekommen als befürchtet

Corona-Krise: HHLA-Aktie gewinnt: Hamburger Hafen ist besser durchs Corona-Jahr gekommen als befürchtet | Nachricht | finanzen.net
Corona-Krise
Folgen
Der Hamburger Hafen ist besser durch das Corona-Krisenjahr 2020 gekommen als erwartet.
Werbung
Statt wie befürchtet zweistellig sei der Seegüterumschlag im vergangenen Jahr nur um 7,6 Prozent auf 126,3 Millionen Tonnen gefallen, sagte Hafen-Hamburg-Marketing-Vorstand Axel Mattern am Donnerstag. "Das heißt, wir können uns (...) freuen, denn wir haben durchaus mit schlechteren Zahlen gerechnet."

Insgesamt gingen im vergangenen Jahr 8,5 Millionen Standardcontainer (TEU) über die Kaikante - 800 000 oder 7,9 Prozent weniger als 2019. Ursache hierfür seien vor allem die stark rückläufigen Importe aus Asien in der ersten Jahreshälfte 2020 gewesen. Für das laufende Jahr rechnet die Marketingorganisation des Hamburger Hafens bei einem stabileren Verlauf mit einem Umschlagergebnis von bis zu 130 Millionen Tonnen und 8,7 Millionen TEU.

Der Massengutumschlag, also etwa Erze, Kohle, Flüssigkeiten oder Düngemittel, reduzierte sich von 41,3 Millionen um 6,7 Prozent auf 38,5 Millionen Tonnen. Innerhalb dieses Bereichs gab es laut Mattern aber auch positive Entwicklungen. So stieg der Export von Getreide um fast 200 Prozent auf 2,2 Millionen Tonnen. Beim Import wiederum sei die Einfuhr von Ölfrüchten um 6,8 Prozent auf 3,2 Millionen Tonnen gestiegen. Der Stückgutumschlag sank um 7,9 Prozent auf 87,8 Millionen Tonnen.

Besonders schmerzlich für den Hafen waren die Mengenrückgänge von 8,2 Prozent beim mit Abstand wichtigsten Handelspartner China. Aber auch Russland, Schweden, Südkorea, Brasilien und Polen wiesen teils zweistellige Rückgänge im seeseitigen Containerumschlag auf. Das konnten auch nicht die Zuwächse (plus 1,8 Prozent) bei Hamburgs zweitwichtigstem Handelspartner USA wettmachen.

Ebenfalls Zuwächse beim Containerumschlag gab es etwa mit Singapur, Malaysia, der Türkei und vor allem Großbritannien mit gut 28 Prozent. Das habe zum einen damit zu tun, dass die Briten vor dem Brexit noch einmal die Lager gefüllt hätten, und zum anderen, dass viele Leercontainer nach Europa geschafft worden seien, sagte Hafen-Hamburg-Marketing-Vorstand Ingo Egloff.

Unter den größten Nordrange-Häfen musste Hamburg beim Containerumschlag den höchsten Rückgang hinnehmen. Während Rotterdam ein Minus von 3,2 Prozent und Antwerpen sogar ein Plus von 1,2 Prozent verzeichnen, stehe Hamburg mit seinem Minus von 7,9 Prozent deutlich schlechter da. Bremen liege geschätzt bei einem Minus von 3,7 Prozent, sagte Mattern: "Wilhelmshaven, leider, minus 33,8 Prozent."

Entsprechend reduzierte sich der Marktanteil des Hamburger Hafens am Gesamtgeschäft in der Nordrange um 1,2 Prozent auf 21,5 Prozent. Damit bleibt er zwar mit Abstand drittgrößter Player bei den kontinentaleuropäischen Häfen an der Nordsee, liegt aber deutlich hinter Rotterdam mit einem Marktanteil von 36,3 und Antwerpen mit 30,4 Prozent. Bremen habe einen Marktanteil von 11,8 Prozent.

Mattern zeigte sich dennoch zuversichtlich, gerade mit Blick auf den Umschlag von Waren, die tatsächlich in Hamburg bleiben oder explizit über die Hansestadt und seinen Hinterlandverkehr bis in die Nachbarländer verteilt werden sollen. "Das ist das, was der Gradmesser ist, was Hamburg eigentlich ausmacht", sagte Mattern. In Zahlen seien das 5,5 Millionen TEU. Nach 5,8 Millionen im Jahr 2019 sei dies ein Rückgang von nur 5,8 Prozent. "Das zeigt, dass Hamburg an der Stelle auf einem guten Weg ist."

Abzulesen ist das auch beim Hinterlandverkehr selbst. So sei der Anteil des Schienenverkehrs beim Containertransport von 46 auf 47 Prozent gestiegen und habe mit 2,6 Millionen TEU nur 4,4 Prozent verloren. Insgesamt seien 46,6 Millionen Tonnen Waren auf der Schiene transportiert worden, was einem Rückgang von 3,3 Prozent entspreche. Gleichzeitig habe der Bahnverkehr beim Gesamtumschlag erstmals mit 50,7 Prozent die 50-Prozent-Marke überschritten.

Die HHLA-Aktie gewinnt im XETRA-Handel zeitweise 5,76 Prozent auf 22,05 Euro.

/klm/DP/fba

HAMBURG (dpa-AFX)

Bildquellen: HHLA

Nachrichten zu HHLA AG (Hamburger Hafen und Logistik)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu HHLA AG (Hamburger Hafen und Logistik)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.04.2021HHLA HaltenIndependent Research GmbH
29.03.2021HHLA HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.03.2021HHLA HoldWarburg Research
26.03.2021HHLA buyKepler Cheuvreux
12.02.2021HHLA HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
26.03.2021HHLA buyKepler Cheuvreux
11.02.2021HHLA kaufenIndependent Research GmbH
26.01.2021HHLA buyCommerzbank AG
14.12.2020HHLA buyKepler Cheuvreux
19.11.2020HHLA kaufenIndependent Research GmbH
06.04.2021HHLA HaltenIndependent Research GmbH
29.03.2021HHLA HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.03.2021HHLA HoldWarburg Research
12.02.2021HHLA HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.02.2021HHLA HoldWarburg Research
01.08.2018HHLA SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
22.05.2018HHLA SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
17.04.2018HHLA SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
08.02.2018HHLA SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
01.02.2018HHLA SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für HHLA AG (Hamburger Hafen und Logistik) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Sie wollten schon immer wissen, wie Experten gezielt aktive und passive Portfoliostrategien einsetzen und geeignete Fonds auswählen? In unserem Online-Seminar heute um 18 Uhr erfahren Sie live von Experten, warum sich Sicherheit und Rendite mit der richtigen Strategie nicht ausschließen müssen.

Schnell noch kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX wenig bewegt -- Asiens Börsen ohne klare Tendenz -- IBM überrascht mit Umsatzwachstum -- Facebook geht auf Clubhouse-Jagd -- Tesla, Apple, TRATON, BMW, EVOTEC im Fokus

Grünes Licht für K+S zum Verkauf des Geschäftsbereichs Americas. VW-LKW-Tochter TRATON hebt nach überraschend gutem Quartal Jahresziel an. Engie drückt Schulden mit Spartenverkauf. DEUTZ hebt nach gutem Jahresstart Prognose für 2021 an. BMW steigert Marge im Autogeschäft im ersten Quartal deutlich - Erwartungen übertroffen. Air France-KLM holt bei Kapitalerhöhung die Höchstsumme herein.

Top-Rankings

iPad-Index 2020
Das kostet das iPad in verschiedenen Ländern
Die Länder mit den meisten Aktionären
Hier handeln die Menschen am liebsten
In diesen Sportarten verdient man richtig viel Geld
Mit diesen Sportarten kann man reich werden

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die besten Wall Street Filme
Diese Streifen präsentieren die Welt des großen Geldes
Die Gehälter der Top-Politiker
Das verdienen die wichtigsten Staats- und Regierungschefs
World Happiness Report 2021
In diesen Ländern sind die Menschen am glücklichsten
Top 10: Die zehn teuersten Unternehmen in Deutschland
Das sind die zehn teuersten Unternehmen Deutschlands
mehr Top Rankings

Umfrage

Die STIKO hält Impfangebote für alle bis zum Ende des Sommers nach wie vor für realistisch. Würden Sie dieses - gleichgültig welcher Impfstoff - annehmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln