Corona-Sondersteuer

So will Bernie Sanders Elon Musk, Jeff Bezos & Co. um mehrere Milliarden Dollar erleichtern

13.08.20 22:40 Uhr

So will Bernie Sanders Elon Musk, Jeff Bezos & Co. um mehrere Milliarden Dollar erleichtern | finanzen.net

Bernie Sanders, Senator der Demokratischen Partei, hat es satt: Auf der einen Seite sehen sich Millionen US-amerikanische Bürger existenziellen Bedrohungen durch die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie ausgesetzt. Auf der anderen Seite wächst das Kapital der Superreichen immer weiter ins Unermessliche. Eine Sondersteuer soll die Verhältnisse daher wieder geraderücken.

Werte in diesem Artikel
Aktien

166,54 EUR 0,44 EUR 0,26%

438,30 EUR 0,35 EUR 0,08%

162,14 EUR -3,48 EUR -2,10%

• 700 Milliarden US-Dollar Vermögenszuwachs bei reichen US-Amerikanern während Pandemie
• 32 Millionen US-Amerikaner arbeitslos
• Einmalige Besteuerung für Gewinne der Superreichen in Höhe von 60 Prozent gefordert

Mit der Frage "Wie viel ist zu viel" betitelte Bernie Sanders in einem Twitter-Eintrag vom 8. August eine Grafik, die den Wohlstandsanstieg von Amazon-Chef Jeff Bezos, Facebook-Chef Mark Zuckerberg und Tesla-Chef Elon Musk seit Beginn der Pandemie zeigt. An diesem Hebel wolle er ansetzen und sämtliche Milliardäre besteuern, um allen Bürgern die notwendige Gesundheitsversorgung garantieren zu können, so Sanders.

Entgegengesetzte Entwicklungen

Um mehr als 150 Milliarden US-Dollar soll das Vermögen allein dieser drei Unternehmenschefs während der Corona-Pandemie laut der Grafik angewachsen sein. Glaubt man einer Studie von Americans for Taxfairness, haben die 600 reichsten Amerikaner in dieser Zeit insgesamt circa 700 Milliarden US-Dollar an Vermögenszuwächsen verzeichnen können. Jede Woche sollen demnach insgesamt 42 Milliarden US-Dollar in ihre Kassen gespült worden sein - und das in Zeiten, in denen laut der Studie 50 Millionen US-Amerikaner ihren Arbeitsplatz verloren haben und rund 32 Millionen Amerikaner völlig ohne Job dastehen.

Der "Make Billionaires Pay Act"

Bernie Sanders möchte dem entgegenwirken und mit dem "Make Billionaires Pay Act" die Milliardäre zu Kasse bitten, die von der Pandemie derart vermögenswirksam profitiert haben. Mit einer Einmal-Besteuerung sollen laut seinen Plänen 60 Prozent des Vermögenszuwachses zwischen dem 18. März 2020 - dem Beginn des Lockdowns in vielen US-Bundesstaaten - und dem 1. Januar 2021 an den Staat abgeführt werden. Mit den Einnahmen aus dieser Steuer soll dann die Gesundheitsversorgung aller Menschen in den USA für ein Jahr als Grundrecht garantiert werden können. Damit würden beispielsweise sämtliche Arzt- und Behandlungskosten nicht mehr von den Bürgern selbst übernommen werden müssen.

Der Pressemitteilung über das Vorhaben von Bernie Sanders wurde ein Faktenblatt beigefügt, das auf Basis der Entwicklungen bis zum 5. August 2020 genau beziffert, wie viel Geld die Milliardäre durch die Steuer an den Staat abgeben müssten. Konkret in Zahlen ausgedrückt würde die Besteuerung laut jenem Faktenblatt Amazon-Chef Jeff Bezos um 42,8 Milliarden US-Dollar, Elon Musk um rund 27,5 Milliarden US-Dollar und Mark Zuckerberg um 22,8 Milliarden US-Dollar erleichtern. Insgesamt könnten durch den "Make Billionaires Pay Act" 421,7 Milliarden US-Dollar eingezogen werden. Damit das Gesetzesvorhaben auch nur diejenigen trifft, die sich die Besteuerung auch wirklich leisten können, sollen nur Personen unter die Einmal-Besteuerung fallen, die ein höheres Vermögen als eine Milliarde US-Dollar besitzen. Ob das Vorhaben jedoch die Zustimmung von Senat und Kongress finden wird, ist offen.

Philipp Beißwanger / Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Amazon

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Amazon

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: Jeff Swensen/Getty Images, Scott Eisen/Getty Images

Nachrichten zu Tesla

Analysen zu Tesla

DatumRatingAnalyst
08.05.2024Tesla NeutralUBS AG
30.04.2024Tesla Equal WeightBarclays Capital
29.04.2024Tesla OutperformRBC Capital Markets
25.04.2024Tesla HoldDeutsche Bank AG
24.04.2024Tesla UnderperformBernstein Research
DatumRatingAnalyst
29.04.2024Tesla OutperformRBC Capital Markets
24.04.2024Tesla OutperformRBC Capital Markets
17.04.2024Tesla OutperformRBC Capital Markets
15.04.2024Tesla OutperformRBC Capital Markets
08.04.2024Tesla BuyDeutsche Bank AG
DatumRatingAnalyst
08.05.2024Tesla NeutralUBS AG
30.04.2024Tesla Equal WeightBarclays Capital
25.04.2024Tesla HoldDeutsche Bank AG
24.04.2024Tesla NeutralUBS AG
24.04.2024Tesla HoldJefferies & Company Inc.
DatumRatingAnalyst
24.04.2024Tesla UnderperformBernstein Research
24.04.2024Tesla VerkaufenDZ BANK
24.04.2024Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
16.04.2024Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
16.04.2024Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"