finanzen.net
11.05.2020 06:34

Diese Milliardäre wurden trotz Corona-Krise noch reicher

Profitieren von Corona: Diese Milliardäre wurden trotz Corona-Krise noch reicher | Nachricht | finanzen.net
Profitieren von Corona
Folgen
Das Coronavirus macht auch vor den Reichen nicht Halt. Allerdings gelang es einigen wenigen Milliardären, ihr Vermögen noch weiter zu vergrößern.
Werbung
• Neun Milliardäre vermehrten ihren Reichtum trotz Corona
• China präsentiert sich verhältnismäßig stark in der Krise
• Vermögen von Buffett, Gates und Zuckerberg verringert sich um Milliarden

Milliardäre machen Milliardenverluste im dreistelligen Bereich

Der Ausbruch des Coronavirus löste in den vergangenen Wochen eine weltweite Wirtschaftskrise aus, die neben Großunternehmen auch Kleinbetriebe und den Mittelstand trifft. Wer an die momentane Situation der Arbeitnehmer und Selbstständigen denkt, muss unwillkürlich an Kündigungen, Kurzarbeit und Betriebsschließungen denken - die Coronakrise hat die Wirtschaft voll im Griff. Aktienkurse befanden sich im freien Fall und die Leitindizes hatten teils starke Einbußen zu verzeichnen. Und auch die Reichsten der Reichen sind vor den momentanen Marktentwicklungen nicht gefeit.

Laut dem neuesten Hurun-Bericht vom 06. April 2020 verloren die 100 reichsten Milliardäre der Welt innerhalb der letzten zwei Monate zusammen 408 Milliarden US-Dollar, sprich 13 Prozent ihres Reichtums. Dies radiert ihre Gewinne der letzten zweieinhalb Jahre aus. Lediglich neun Milliardäre der Top 100 konnten vom 31.01.2020 bis zum 31.03.2020 ihre Vermögen weiterhin vergrößern - das Überraschende dabei: Alle neun stammen aus China.

Neun Milliardäre, die trotz Corona noch reicher wurden

Rupert Hoogewerf, Vorsitzender von Hurun Research, erklärt: "Während das Virus weltweit einen Nachfrageschub für Hersteller medizinischer Geräte ausgelöst hat, hat der Lockdown einen Boom bei Videokonferenzen für Unternehmen und Fernunterricht für Kinder, sowie überraschenderweise auch für chinesische Schweinefleischproduzenten ausgelöst." Der absolute Top-Gewinner der Coronakrise ist der 50 Jährige Gründer der Videoplattform Zoom, Eric Yuan Zheng, der sein Vermögen um 77 Prozent auf acht Milliarden US-Dollar steigerte. Danach folgt mit der zweithöchsten Prozentsteigerung der Mindray-Gründer und Vorsitzende Xu Hang. Dieser konnte sein Vermögen mithilfe seines Unternehmens, welches medizinisches Equipment wie Beatmungsgeräte herstellt, um 26 Prozent auf 13,5 Milliarden US-Dollar erhöhen.

Anschließend folgen drei Milliardäre aus der Lebensmittelindustrie. Die Sojaherstellungsfirma Haitian unter dem Unternehmer Pang Kang war die letzten zwei Monate sehr erfolgreich und verschaffte dem Milliardär weitere 2,5 Milliarden US-Dollar, eine Steigerung um 23 Prozent. Wie bereits von Hoogewerf erwähnt boomte insbesondere die Schweinefleischproduktion. So ist es nicht verwunderlich, dass die Familie rund um Liu Yonghao und das Schweinefleischproduktionsunternehmen New Hope ihr Vermögen um 2,5 Milliarden US-Dollar aufstockte, ein Fünftel mehr als noch Ende Januar. Ferner erwirtschaftete das Ehepaar Qin Yinglin und Qian Ying der Schweinefleischproduktionsfirma Muyuan in den vergangenen zwei Monaten weitere 3 Milliarden US-Dollar, dies entspricht 16 Prozent mehr als noch vor der Coronakrise.

Dies sind die Milliardäre mit den größten Vermögenssteigerungen der letzten Monate, allerdings haben einige weitere ihren Reichtum erhöhen könnten, wenn auch zu kleineren Summen. Liu Qiangdong von der Firma JD, Chinas größtem Online-Händler, fügte seinem Konto weitere 600 Millionen US-Dollar hinzu. Die Unternehmer Sun Piaoyang und Zhong Huijuan sowie Wang Wei und außerdem Lei Jun konnten ihr Vermögen alle um eine halbe Milliarde US-Dollar erhöhen, so der Hurun-Bericht. Wu Yayun und seine Familie verfügen seit neuestem zudem über weitere 400 Millionen US-Dollar.

China zeigt sich stark in der Coronakrise

Dass alle Gewinner der Coronakrise chinesischer Abstammung sind, ist kein Zufall. Denn während der Dow Jones und andere US-amerikanische und europäische Aktienindizes einbrachen, legte Chinas Aktienmarkt sogar um 0,2 Prozent zu. Des Weiteren konnten sich sechs chinesische Milliardäre einen Platz in den Hurun-Top-Hundert erkämpfen, während indische und US-amerikanische Superreiche verdrängt wurden.

Warren Buffett, Mark Zuckerberg, Bill Gates und Michael Bloomberg in den Top Ten der größten Verluste

Die Aktien der chinesischen Kaffeekette Luckin Coffee um Charles Lu Zhengyao und Jenny Qian Zhiya verloren in den vergangenen Wochen wegen Betrugsvorwürfen rund 90 Prozent und machten die beiden von Milliardären zu Millionären. Unter den größten Verlieren befinden sich außerdem der Franzose Bernard Arnault mit seinem Unternehmen für Luxusgüter, LVMH sowie Berkshire Hathaway-Chef und Investmentexperte Warren Buffett, der 19 Milliarden US-Dollar und somit 19 Prozent seines Vermögens verlor. Auch Microsoft-Gründer Bill Gates musste über die letzten zwei Monate hinweg 15 Milliarden US-Dollar einbüßen. Ähnlich erging es Facebook-CEO Mark Zuckerberg und Medienmogul Michael Bloomberg, die einen Verlust von 13 und zehn Milliarden US-Dollar hinnehmen müssen.

Marie-Sophie Steinbach / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Nomad Soul / Shutterstock.com

Nachrichten zu Microsoft Corp.

  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Microsoft Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.05.2020Microsoft overweightJP Morgan Chase & Co.
11.05.2020Microsoft OutperformCredit Suisse Group
30.04.2020Microsoft buyGoldman Sachs Group Inc.
30.04.2020Microsoft OutperformRBC Capital Markets
30.04.2020Microsoft overweightJP Morgan Chase & Co.
14.05.2020Microsoft overweightJP Morgan Chase & Co.
11.05.2020Microsoft OutperformCredit Suisse Group
30.04.2020Microsoft buyGoldman Sachs Group Inc.
30.04.2020Microsoft OutperformRBC Capital Markets
30.04.2020Microsoft overweightJP Morgan Chase & Co.
20.07.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
13.06.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
30.04.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
01.02.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
01.02.2018Microsoft NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.11.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
26.09.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
14.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
13.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
11.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Microsoft Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins lange Wochenende -- TOTAL erwartet Einnahmeausfälle von 12 Milliarden Dollar -BaFin prüft Aktienkäufe von Wirecard-CEO -- JDE-Börsengang erforlgreich -- VW, Lufthansa, TUI im Fokus

Total erwartet hohe Einnahmeausfälle. Richterin lässt Klage gegen Deutsche Bank und andere im Devisenskandal zu. BASF begibt Anleihen über 2 Milliarden Euro. Twitter versieht weiteren Trump-Tweet mit Warnhinweis. VW und Ford vertiefen globale Zusammenarbeit. Airbus-Aktie: S&P senkt Airbus-Rating auf A von A+; Ausblick negativ. HELLA im Fokus: Hoffen auf den Elektro-Boom.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat George Soros im Depot (Q1 - 2020)
Änderungen im Portfolio
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
TecDAX: Die Gewinner und Verlierer im April 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
Das sind die besten Renten-Länder
In welchen Ländern lohnt es sich, zur Ruhe zu setzen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
TUITUAG00
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
BASFBASF11
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Apple Inc.865985
Allianz840400
Amazon906866
Carnival Corp & plc paired120100