30.11.2022 17:38

Volatilität an Frankfurter Börse: DAX gab Gewinne nach Inflationsdaten aus der Eurozone teilweise wieder ab

DAX-Marktbericht: Volatilität an Frankfurter Börse: DAX gab Gewinne nach Inflationsdaten aus der Eurozone teilweise wieder ab | Nachricht | finanzen.net
DAX-Marktbericht
Folgen
Zur Wochenmitte zeigten sich Anleger in Frankfurt wieder etwas risikofreudiger.
Werbung
Zum Handelsstart gewann der DAX 0,51 Prozent auf 14.429,22 Punkte, stieg am Vormittag bis auf 14.487,70 Einheiten und nahm damit Kurs auf die 14.500er-Marke. Nach der Veröffentlichung der Inflationsdaten aus der Eurozone verlangsamte sich das Tempo jedoch sichtlich. Letztlich legte das Börsenbarometer 0,29 Prozent auf 14.397,04 Zähler zu.

Der deutsche Leitindex blieb weiter in der engen Handelsspanne, in der er sich seit Mitte des Monats bewegt. Einen Ausbruch daraus brachten auch die besser als erwartet ausgefallenen Inflationsdaten aus der Eurozone nicht. Sie hatten allenfalls einen stützenden Effekt. So ist die Inflation weiterhin sehr hoch. Nun wird mit großem Interesse die Rede des US-Notenbankpräsidenten erwartet.

DAX im Aufwärtstrend?

Die Charttechniker der britischen Großbank HSBC zeigten sich beeindruckt von der "Schönwetterperiode" im DAX, die sogar seit etwas mehr als acht Wochen in Folge andauert. So etwas sei dem Aktienbarometer in seiner gesamten Historie seit 1988 nur fünf Mal gelungen, schrieben sie. "Zu mehr als zehn positiven Wochen in Serie kam es dabei nie. Das zeigt, wie außergewöhnlich die aktuelle Erholungsserie ist." Daher sind sie inzwischen auch vorsichtig gestimmt und sehen "per Saldo die Bäume in Zukunft nicht mehr in den Himmel wachsen".

Inflationsdruck in der Eurozone schwächt sich ab

Zu der im November im Jahresvergleich auf 10,0 Prozent gestiegenen Inflation im Euroraum, die von Marktteilnehmern zur Abschätzung des künftigen geldpolitischen Kurses der Zentralbanken genau analysiert wird, schrieb Volkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank in Liechtenstein: "Die Chefin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde, wird die November-Inflationsdaten wohlwollend aufnehmen." Die etwas tiefer als erwartet ausgefallene Rate könnte jene EZB-Ratsmitglieder bestätigen, die für eine Zinsanhebung von "lediglich" 50 Basispunkten im Dezember plädierten, ergänzte er. Ein Ende des Zinserhöhungszyklus erwartet er jedoch nicht. Im kommenden Jahr dürfte laut Gitzel ein Leitzinsniveau von 3 Prozent ins Visier rücken.

Unter den Branchen in Europa wurden Autowerte favorisiert, was sich auch im DAX widerspiegelte.

Redaktion finanzen.net / dpa-AFX

Bildquellen: KenDrysdale / Shutterstock.com

Heute live um 18 Uhr: Kunst als Kapitalanlage - Tipps und Tricks für eine erfolgreiche Investition

Kunstwerke haben in vergangenen Krisen bewiesen, dass sie eine solide und renditestarke Geldanlage sind. Wie Sie bereits mit geringen Investitionen von der Wertentwicklung von Kunst profitieren können, erfahren Sie im Online-Seminar heute um 18 Uhr!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Vor Fed-Zinsentscheid: DAX um Nulllinie -- Porsche Holding beteiligt sich an ABB E-Mobility -- Hannover Rück mit Rekordgewinn -- Software AG mit Wachstum -- Snap, AMD, PayPal, BBVA im Fokus

Brenntag schließt Partnerschaft für mehr Transparenz in der Lieferkette. Hauck Aufhäuser IB streicht Kaufempfehlung für FRIEDRICH VORWERK. Britische Regierung will Krypto-Anleger besser schützen. Inflation im Euroraum sinkt im Januar deutlicher als erwartet. Hapag-Lloyd-Chef erwartet Normalisierung im Containergeschäft. Russland liefert wieder mehr Gas durch Ukraine nach Europa.

Umfrage

Haben Sie vor, Ihre Investitionsquote am Kapitalmarkt in diesem Jahr zu erhöhen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln