26.08.2018 17:27

Trotz Handelsstreit: Globale Dividenden springen auf Rekordhoch

Dividendenwachstum: Trotz Handelsstreit: Globale Dividenden springen auf Rekordhoch | Nachricht | finanzen.net
Dividendenwachstum
Folgen
In Zeiten, in denen die internationalen Aktienmärkte perspektivisch seitwärts tendieren, bietet gerade die Dividende eine hervorragende Einnahmequelle. So ist es für Investoren umso erfreulicher, dass die globalen Gewinnausschüttungen nun auf ein neues Rekordhoch geklettert sind.
Werbung
Laut einem Bericht über den Janus Henderson Global Dividend Index stiegen die weltweiten Ausschüttungen der Konzerne im zweiten Quartal 2018 um 12,9 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Mit einem absoluten Wert von rund 497,4 Milliarden US-Dollar erreicht dieser internationale Dividenden Index somit einen neuen Rekordwert.

Die Weltwirtschaft brummt

Derweil legten die Ausschüttungssummen in fast allen Regionen der Welt kräftig zu. Zwölf Nationen, darunter die USA, Japan, Deutschland und Frankreich, übertrafen sogar ihre persönlichen Rekordausschüttungssummen aus den vergangenen Jahren. Der Index, der die Ausschüttungen der 1.200 größten Unternehmen der Welt analysiert, beendete das zweite Quartal mit einem neuen Höchststand von 182 Punkten. Im Vergleich zum Jahr 2009 sind die globalen Dividendenauszahlungen somit um mehr als 80 Prozent angestiegen.

Durch eine zunehmende Nachfrage der Verbraucher, günstige Wechselkurseffekte und eine steigende Rentabilität der Unternehmen konnten die Profite der globalen Konzerne und auch die Ausschüttungen für die Investoren aus allen Teilen der Welt erhöht werden.

Europa beschenkt seine Investoren

Der Anstieg der Gewinnausschüttungen im vergangenen Quartal ist zu zwei Dritteln auf Unternehmen aus Kontinentaleuropa zurückzuführen, da gerade diese Region ihre Dividendenauszahlungen innerhalb dieses Zeitraums vornimmt. So konnten auch die Schweiz, die Niederlande, Belgien, Dänemark und Irland neue Ausschüttungsrekorde aufstellen. Nur wenige europäische Großkonzerne wie EDF, Credit Suisse oder die Deutsche Bank haben ihre Auszahlungen reduziert, um Kosten zu sparen. Insgesamt betrug das zugrundeliegende Dividendenwachstum innerhalb Europas im Vergleich zum Vorjahreszeitraum somit 7,5 Prozent.

US-Konzerne schütten Rekordsumme an Dividenden aus

In den USA stiegen die Dividenden im zweiten Quartal 2018 zwar nur um 4,5 Prozent, dadurch wurde aber eine absolute Rekordausschüttungssumme von 117,1 Milliarden US-Dollar erreicht. Von den 50 US-Unternehmen, welche in dem Janus Henderson Dividenden Index gelistet sind, hat lediglich General Electric die Ausschüttung reduziert. Alle anderen 49 Konzerne konnten ihre Dividenden indes steigern. Vergleicht man nun noch das Dividendenwachstum der US-Konzerne mit den nordamerikanischen Konkurrenten aus Kanada, ist festzustellen, dass die Kanadier im vergangenen Quartal etwas besser abschneiden konnten.

Unternehmen aus Singapur drehen den Geldhahn auf

Firmen, welche ihren Hauptsitz in Hongkong ausweisen, steigerten ihre Ausschüttungen im zurückliegenden Quartal sogar um 13,5 Prozent. Auch Japan konnte mit einem Ausschüttungswachstum von 14,2 Prozent einen "saisonalen Dividenden-Höhepunkt" markieren. Die Dividendenzuwachsraten von Unternehmen aus Singapur lässt die asiatisch-pazifischen Rivalen dennoch alt aussehen. Die Konzerne aus dem Stadtstaat steigerten ihre Ausschüttungen um 46,9 Prozent.

Reinvestition oder Ausschüttung?

Jane Shoemake, Investment Direktorin für den Global Equity Income Fonds bei Janus Henderson, sagte bei CNBC, dass die Unternehmen in die sie investieren ein Gleichgewicht zwischen Dividendenausschüttungen und Reinvestitionen finden müssen. "Was wir immer suchen, ist die Nachhaltigkeit der Dividende und die Fähigkeit diese zu erhöhen. [...] Das ist genau das, wonach wir bei unseren Investitionen suchen", so die Investment-Direktorin in der Sendung Squawk Box.

Unternehmen müssen die Balance finden

"Was wir wollen, ist einen schöne Mischung aus Unternehmen, die in die Zukunft investieren, jedoch auch weiterhin eine Dividende bezahlen, welche auch gesteigert werden kann. Wir wollen, dass Unternehmen dies ausbalancieren, wir wollen nicht, dass sie einfach Geld zurück an die Aktionäre zahlen, wenn dies nicht gut für die Zukunft ist", so Shoemake in Bezug auf die Diskrepanz zwischen einer Reinvestition und einer Gewinnausschüttung an die Investoren.

Dividenden werden auch 2019 steigen

Shoemake zufolge seien Dividenden in jedem Fall weniger volatil als die Profite. Dabei sei Janus Henderson zuversichtlich, dass die globale Gesamtsumme 2019 weiter ansteigen wird. Die Entwicklung des Dollars könnte die Wachstumsrate im nächsten Jahr zwar beeinflussen, aber die Wechselkursschwankungen hätten auf längere Sicht keine großen Auswirkungen, so die Fondsmanagerin mit Weitblick auf das Dividendenjahr 2019.

Pierre Bonnet / finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Credit Suisse (CS)
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Credit Suisse (CS)
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Triff / Shutterstock.com, Marian Weyo / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.11.2022Deutsche Bank OutperformRBC Capital Markets
11.11.2022Deutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
09.11.2022Deutsche Bank HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.10.2022Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
27.10.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
25.11.2022Deutsche Bank OutperformRBC Capital Markets
27.10.2022Deutsche Bank BuyGoldman Sachs Group Inc.
26.10.2022Deutsche Bank KaufenDZ BANK
26.10.2022Deutsche Bank BuyGoldman Sachs Group Inc.
26.10.2022Deutsche Bank BuyWarburg Research
11.11.2022Deutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
09.11.2022Deutsche Bank HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.10.2022Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
27.10.2022Deutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
26.10.2022Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
27.10.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
11.10.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
28.07.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
01.07.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
28.04.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Starke US-Arbeitsmarktdaten belasten: US-Börsen schließen kaum verändert -- DAX geht höher ins Wochenende -- Audi bereitet sich auf Formel1-Einstieg vor -- Lufthansa, CEWE, Twitter, BlackRock im Fokus

EZB-Chefvolkswirt: Zinserhöhung braucht einige Zeit bis Wirkung. CropEnergies produziert in Großbritannien zunächst weiter. Funkdienste sollen E.ON-Stromnetze sichern. Metzler stuft Shop Apotheke hoch. EMA prüft Zulassungsantrag für Bilharziose-Mittel von Merck. JPMorgan hebt Kursziel für Delivery Hero an. Ölverbrauch in Deutschland steigt wieder. Stabilus will Dividende deutlich erhöhen.

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln