Effizienzprogramm

Covestro leitet Sparmaßnahmen im großen Stil ein - Aktie steigt

25.06.24 17:56 Uhr

Covestro-Aktie profitiert: Covestro will massiv Geld einsparen | finanzen.net

Covestro will Sach- und Personalkosten bis 2028 um rund 400 Millionen Euro senken.

Werte in diesem Artikel
Aktien

55,00 EUR 0,42 EUR 0,77%

Produktion, Verwaltung und weitere Bereiche sollen so effizient wie möglich aufgestellt werden, teilte der Kunststoffkonzern mit, den der staatliche Ölkonzern Adnoc aus den Arabischen Emiraten gerne übernehmen würde.

Allein in Deutschland will das Unternehmen aus Leverkusen 190 Millionen Euro sparen. Dazu wird ein Programm mit dem Namen Strong aufgelegt. Erste Einsparungen seien bereits eingeleitet worden, hieß es. Covestro setzt bei seinem Programm auf Digitalisierung und den Einsatz von Künstlicher Intelligenz.

Covestro legen weiter zu - Adnoc-Angebotspreis aber weit weg

Die Papiere von Covestro haben am Dienstag weiter zugelegt. Die Covestro-Aktie zeigte sich via XETRA schließlich 1,19 Prozent fester bei 54,50 Euro.

Der Kunststoffhersteller will sich mit einem Sparprogramm im internationalen Wettbewerb behaupten. Bis Ende 2028 sollen jährliche Einsparungen von 400 Millionen Euro erreicht werden.

Am Montag hatten erneut Nachrichten zu einer möglichen Übernahme durch den Ölkonzern Adnoc aus den Vereinigten Arabischen Emiraten den Covestro-Kurs beflügelt. Gleichwohl bleibt er deutlich unter der nun im Raum stehenden möglichen Offerte von Adnoc zu 62 Euro je Aktie. Es gibt an der Börse einige Zweifel, ob ein Deal zustande kommen wird - zumal es von Adnoc hieß, eine mögliche Offerte von 62 Euro je Aktie wäre auch ein finales Angebot.

Laut Analystin Virginie Boucher-Ferte von der Deutschen Bank Research steigt die Wahrscheinlichkeit, dass es zu einem Verkauf des Kunststoffkonzerns kommt. Gleichwohl bleibt ihr Kursziel mit 58 Euro klar unter dem von Adnoc in Aussicht gestellten Kaufpreis, wie aus einer am Dienstag vorliegenden Studie hervorgeht.

Kündigungsschutz in Deutschland

In Deutschland will der Konzern bis Ende 2032 auf betriebsbedingte Kündigungen verzichten.
Statt Kündigungen liege der Fokus in Deutschland etwa auf freiwilligen Aufhebungsverträgen und Arbeitszeitreduzierungen, hieß es. Technologievorstand und Arbeitsdirektor Thorsten Dreier betont zudem, dass weiter in die deutschen Standorte investiert werden soll.

In Deutschland arbeiten derzeit mehr als 7250 Menschen an sechs Standorten für Covestro. Insgesamt beschäftigte der Konzern, der Hart- und Weichschaumstoffe sowie harte Kunststoffe etwa für die Auto-, die Bau-, die Elektronik- und die Möbelbranche herstellt, weltweit rund 17 500 Mitarbeiter. Wie viele Stellen am Ende in Deutschland und weltweit wegfallen werden, dazu äußerte sich das Unternehmen nicht.

Chemieunternehmen wie Covestro leiden unter den Folgen des Ukraine-Krieges und damit verbunden hohen Gas- und Energiepreisen. Zudem erholte sich die Weltwirtschaft nicht so schnell wie erhofft von der Corona-Pandemie, auch weil China unter anderem wegen einer schweren Immobilienkrise als Treiber wegfiel. Seit einigen Monaten mehren sich zwar die Erholungssignale für die Branche, wirklicher Optimismus ist aber noch nicht zu spüren.

"Wir stehen als Unternehmen weiterhin vor großen Herausforderungen in einem sich immer schneller wandelnden Geschäftsumfeld", sagte Covestro-Arbeitsdirektor Dreier. Wie es weiter vom Unternehmen hieß, seien erste Einsparungen bereits eingeleitet werden.

Die Kostensenkungen dürften auch bei den Übernahmegesprächen zwischen Covestro und Adnoc eine Rolle spielen. Der staatliche Ölkonzern aus den Vereinigten Arabischen Emiraten schielt schon länger auf die Leverkusener. Im Raum steht ein mögliches Gebot von insgesamt rund 11,7 Milliarden Euro beziehungsweise 62 Euro je Aktie, wie Covestro am Montag mitgeteilt hatte. Zuvor wird Adnoc aber noch ein Blick in die Covestro-Bücher (Confirmatory Due Diligence) gewährt.

An der Börse scheint es indes noch Zweifel zu geben, ob ein Deal zustande kommen wird - zumal es von Adnoc hieß, 62 Euro je Aktie wären das finale Angebot. Die Covestro-Aktien knüpften am Dienstag zwar mit einem Plus von 1,4 Prozent auf 54,60 Euro an ihre Vortagesgewinne an, notierten damit aber weiterhin deutlich unter dem möglichen Übernahmeangebot.

FRANKFURT (Dow Jones) / FRANKFURT (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Covestro

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Covestro

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Wer­bung

Bildquellen: Covestro

Nachrichten zu Covestro AG

Analysen zu Covestro AG

DatumRatingAnalyst
12.07.2024Covestro NeutralJP Morgan Chase & Co.
08.07.2024Covestro NeutralUBS AG
03.07.2024Covestro KaufenDZ BANK
28.06.2024Covestro BuyJefferies & Company Inc.
27.06.2024Covestro BuyDeutsche Bank AG
DatumRatingAnalyst
03.07.2024Covestro KaufenDZ BANK
28.06.2024Covestro BuyJefferies & Company Inc.
27.06.2024Covestro BuyDeutsche Bank AG
25.06.2024Covestro BuyDeutsche Bank AG
24.06.2024Covestro AddBaader Bank
DatumRatingAnalyst
12.07.2024Covestro NeutralJP Morgan Chase & Co.
08.07.2024Covestro NeutralUBS AG
27.06.2024Covestro HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.05.2024Covestro HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
30.04.2024Covestro Equal WeightBarclays Capital
DatumRatingAnalyst
02.03.2023Covestro ReduceBaader Bank
08.02.2023Covestro ReduceBaader Bank
09.11.2021Covestro UnderweightJP Morgan Chase & Co.
08.11.2021Covestro UnderweightJP Morgan Chase & Co.
06.10.2021Covestro UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Covestro AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"