finanzen.net
13.02.2018 20:21
Bewerten
(20)

Jim Rogers: Uns steht der schlimmste Bärenmarkt der Geschichte bevor

Eindringliche Warnung: Jim Rogers: Uns steht der schlimmste Bärenmarkt der Geschichte bevor | Nachricht | finanzen.net
Eindringliche Warnung
DRUCKEN
Börsenlegende Jim Rogers, der bereits im vergangenen Jahr eindringlich vor einem Kollaps an den Märkten warnte, ist überzeugt, dass Anlegern der größte Crash in der Menschheitsgeschichte bevorsteht.
In der vergangenen Handelswoche schien der Dow Jones die Korrekturphase einzuläuten, indem er mehr als 10 Prozent von seinem Allzeithoch entfernt notierte. Jim Rogers, der 1973 den erfolgreichen Quantum Fund mit dem Starinvestor George Soros gründete, kann in seiner Karriere schon auf die ein oder andere Blase zurückblicken. Sowohl der Schwarze Montag 1987, an dem der US-Leitindex 22,6 Prozent an einem Tag einbüßte, als auch die Kursstürze im Zuge der Dotcom-Blase 2000 und der Finanzkrise 2008 bekam der Hedgefondsmanger am eigenen Leib zu spüren. Doch der Bärenmarkt, der den Märken nun bevor steht, wird laut Rogers der "schlimmste in der Geschichte werden", wie er nun in einem Telefoninterview mit "Bloomberg" sagte.

Crash-Prophet Jim Rogers

Nicht zum ersten Mal prophezeit der 75-jährige Investor einen möglichen Zusammenbruch der Märkte. Bereits im Juni vergangenen Jahres warnte er die Anleger eindringlich vor dem "schlimmsten Crash ihres Lebens". Bereits damals untermauerte er, dass die niedrigen Zinsen billiges Geld in die Märkte pumpen. Dieses Sezenario werde laut Rogers "zu einer Katastrophenhausse führen". Zum Zeitpunkt des großen Zusammenbruchs äußerte sich der Investmentguru damals nicht. Jedoch werde die Blase "irgendwann platzen". Auch im November 2017 hatte er in einem Interview mit "MarketWatch" das Platzen der Blase innerhalb der folgenden zwei Jahre prognostiziert. "Es sieht und riecht wie alle Blasen, die ich im Laufe der Geschichte gesehen habe", so Rogers. Da der große Crash jedoch bisher ausblieb, meldet sich Rogers nun, nach der deutlichen Korrektur an den US-Aktienmärkten, erneut zu Wort. In einem Telefoninterview mit "Bloomberg" prophezeite er, dass der nächste Bärenmarkt noch eine schlimmere Katastrophe bringen wird, als alle Blasen der Geschichte zuvor.

Schuldenkrise in den USA

Als Grund für den schlimmsten Crash in der Geschichte nennt Rogers die sich anhäufenden "Schuldenberge in der Weltwirtschaft". Diese seien seit der Finanzkrise nicht mehr so hoch gewesen wie heute, vor allem nicht in den Vereinigten Staaten. Dennoch will der Investor derzeit noch nicht von einem Bärenmarkt sprechen. Überrascht sei er jedoch nicht, dass der Ausverkauf an den US-Märkten weitergehe. Und auch in Zukunft wird dieser, laut dem Investor, noch weiter anhalten.

Nur die Federal Reserve kann den Bärenmarkt stoppen

Zu welchem Zeitpunkt es mit den Kursen wieder nach oben gehen wird, äußert sich Rogers jedoch konkreter. So werde der Markt laut dem Hedgefondsmanager so lange weiter ins Stocken geraten, bis die US-Notenbank im März ihre Zinsen erhöhe. Bis dahin rechne er mit weiter fallenden Kursen.

Ob er mit seinen Voraussagen Recht behalten wird, bleibt abzuwarten. Der Präsident der Alibaba Group, Michael Evans, hat zu den Voraussagen des Investors seine ganz eigene Meinung: Rogers habe schon von schweren Korrekturen am Markt gesprochen, seit Evans vor 30 Jahren in das Geschäft eingestiegen sei. "Ich bin sicher, irgendwann wird er einmal recht haben".

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: xxx, Axel Griesch für €uro am Sonntag
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow Jones schließt im Plus -- Daimler senkt Gewinnprognose -- Erster EZB-Zinsschritt 2019 wegen Italien-Streit später erwartet -- Apple kündigt weitere Keynote an

Hersteller sollen Google für Apps zahlen. Chinas Wachstum fällt unerwartet stark. Akorn legt Berufung im Prozess gegen Fresenius ein. Porsche: Verfolgen derzeit keinen Börsengang. EU sieht schwere Verstöße Italiens gegen Haushaltsregeln. Software AG übertrifft Erwartungen und bestätigt Jahresprognose. American Express steigert Quartalsgewinn um 22 Prozent.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
So viel erhalten Bundesliga-Clubs durch Trikotsponsoring
Das Trikotsponsoring der Bundesliga 2018/2019
In diesen Städten leben die Superreichen
Welche Stadt ist besonders beliebt?
Automobilneuheiten-Messe
Neue Studien und Serienfahrzeuge
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass Angela Merkel Anfang Dezember auf dem Parteitag der CDU als Parteichefin wiedergewählt wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
BMW AG519000
BASFBASF11
Allianz840400
SAP SE716460
Amazon906866
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
adidas AGA1EWWW
Wirecard AG747206
Deutsche Telekom AG555750