finanzen.net
06.02.2018 20:08
Bewerten
(5)

Nach Kursrutsch an der Wall Street - Goldman Sachs: Es wird keinen Börsencrash geben

Talfahrt an den Märkten: Nach Kursrutsch an der Wall Street - Goldman Sachs: Es wird keinen Börsencrash geben | Nachricht | finanzen.net
Talfahrt an den Märkten
DRUCKEN
Die US-Börsen gingen am Montag auf Talfahrt. Zum Börsenschluss stand ein Minus von über 4 Prozent - die Anleger sind besorgt. Doch laut Goldman Sachs droht kein neuer Börsencrash.
Die Angst vor schneller steigenden Zinsen drückte die US-Finanzmärkte tief ins Minus. Der Dow Jones Industrial beendete den Montagshandel 4,6 Prozent im Minus, der größte Verlust seit mehr als sechs Jahren. Auch der S&P 500 schloss über 4 Prozent im Minus. Anleger sind nun besorgt und stellen nun eine durchaus berechtigte Frage: Droht ein zweiter Black Monday und somit ein Verlust von über 30 Prozent? Goldman Sachs gibt indes Entwarnung.

Stecken wir mitten im Börsencrash?

Der Dow Jones fiel am Montag um mehr als 1.000 Punkte, nur zwei Aktien im S&P 500 konnten sich der allgemeinen Talfahrt entgegenlehnen und gingen mit Gewinnen aus dem Handel während alle 30 Werte im US-Leitindex Dow Jones Verluste auswiesen. Die Gewinne aus dem laufenden Jahr haben beide Indizes bereits verloren. Dennoch ist der Kurssturz am Montag laut Experten kein Börsencrash. Von einem Crash am Markt sprechen Experten bei einem schnellen Rückgang von 20 Prozent oder mehr. Sowohl der Black Thursday 1929, der Black Monday im Jahr 1987, die Dotcom-Blase 2000 und die Finanzkrise 2008 hatten diesen Kursrückgang gemeinsam. Da der Dow Jones jedoch derzeit nur 8,5 Prozent unter seinem Allzeithoch rangiert, ist ein Crash laut Experten noch in weiter Ferne, auch wenn der nun bereits mehrere Tage andauernde Ausverkauf eine Marktkorrektur eingeläutet haben könnte. Denn von dieser spricht man, wenn ein Rückgang von mindestens 10 Prozent stattgefunden hat. Sollten die Indizes also im Dienstagshandel weiter nachgeben, befinden sich die US-Märkte offiziell in einer Korrekturphase.

Goldman Sachs: Es wird keinen Crash geben

Die Investmentbank Goldman Sachs setzt trotz des Ausverkaufs an den US-Märkten auf Entwarnung. Die Angst vor einem Börsencrash bezeichnen die Analysten der Investmentbank als schlichtweg "übertrieben". Entgegen dem Negativtrend gebe es sogar Anlass zu Optimismus. Beschleunigtes BIP-Wachstum, schwacher US-Dollar und steigende Rohstoffpreise hätten die Rally an den US-Börsen im Januar 2018 befeuert. Auch weiterhin könnten diese laut der Investmentbank die Unternehmensgewinne in weitere Höhen treiben und so die Märkte stützen. Die bisherigen Gewinne am US-Aktienmarkt seien durch ein steigendes EPS, vor allem als Ergebnis der US-Steuerreform und nicht aufgrund einer Überbewertung, wie bei der Dotcom-Blase 2000, verzeichnet worden. Die Gewinne stünden deshalb auf einem festeren Fundament. Dennoch warnt Goldman Sachs zur Vorsicht. So könnte die optimistische Einschätzung der Aktienentwicklung für das laufende Jahr 2018 die tatsächlichen Ergebnisse übertreffen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: conrado / Shutterstock.com, Chanthanee / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldman Sachs

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Goldman Sachs

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.04.2019Goldman Sachs overweightJP Morgan Chase & Co.
04.04.2019Goldman Sachs HoldHSBC
02.01.2019Goldman Sachs Equal WeightBarclays Capital
22.11.2018Goldman Sachs Equal-WeightMorgan Stanley
16.10.2018Goldman Sachs overweightJP Morgan Chase & Co.
16.04.2019Goldman Sachs overweightJP Morgan Chase & Co.
16.10.2018Goldman Sachs overweightJP Morgan Chase & Co.
10.09.2018Goldman Sachs overweightJP Morgan Chase & Co.
18.07.2018Goldman Sachs overweightJP Morgan Chase & Co.
17.07.2018Goldman Sachs overweightJP Morgan Chase & Co.
04.04.2019Goldman Sachs HoldHSBC
02.01.2019Goldman Sachs Equal WeightBarclays Capital
22.11.2018Goldman Sachs Equal-WeightMorgan Stanley
17.04.2018Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
18.01.2018Goldman Sachs Equal WeightBarclays Capital
19.10.2017Goldman Sachs SellSociété Générale Group S.A. (SG)
24.02.2017Goldman Sachs SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.01.2017Goldman Sachs SellCitigroup Corp.
06.05.2016Goldman Sachs SellSociété Générale Group S.A. (SG)
01.03.2016Goldman Sachs SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Goldman Sachs nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Oster-Wochenende -- Tesla kündigt nach Video von Autobrand in Shanghai Untersuchung an -- Gewinnmitnahmen bei Wirecard-Aktie -- Pinterest-Aktie mit fulminantem Börsendebüt

Apple nimmt zweite Roboter-Linie zum iPhone-Recycling in Betrieb. PUMA-Aktionäre segnen Aktiensplit ab. Samsung nimmt Falt-Handy wegen möglicher Mängel unter die Lupe. 3,4 Milliarden Dollar: Cannabis-Megadeal in Nordamerika eingefädelt. Nestlé: Robuster Start ins neue Geschäftsjahr. US-Versicherer Travelers steigert Gewinn.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht sich derzeit starker Kritik ausgesetzt. Zu Recht?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
Allianz840400
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
BayerBAY001
Aurora Cannabis IncA12GS7