30.12.2020 23:03

Nach Airbnb- und DoorDash-IPOs: Goldman-CEO warnt vor Euphorie von Privatanlegern

Erfolgreiche Börsengänge: Nach Airbnb- und DoorDash-IPOs: Goldman-CEO warnt vor Euphorie von Privatanlegern | Nachricht | finanzen.net
Erfolgreiche Börsengänge
Folgen
Nachdem die beiden US-Unternehmen Airbnb und DoorDash kürzlich den Sprung an die Börse wagten und mit Erstkursen über dem Ausgabepreis bewertet wurden, blickt Goldman Sachs-Chef David Solomon nun aber voller Sorge auf die derzeitige Euphorie an den Märkten - und die hohe Anzahl an Privatanlegern, die sich an IPOs beteiligen.
Werbung
• Airbnb und DoorDash mit erfolgreichem Börsenstart
• Warnung vor zu großer Beteiligung von Kleinanlegern
• Wachstum in Aktienkurse bereits eingepreist

Kritik nach Börsengängen von Airbnb und DoorDash

Mit Aktienkursen weit über dem Ausgabepreis starteten die beiden US-Unternehmen Airbnb und DoorDash im Dezember an der Börse durch. Während das Papier des Übernachtungsvermittlers Airbnb an der NASDAQ mit einem Erstkurs von 146 US-Dollar gehandelt wurde, der etwa 114 Prozent über dem Ausgabepreis von 68 US-Dollar lag, schafften es Anteilsscheine des Essensauslieferers DoorDash zum Handelsbeginn an der NYSE auf 182 US-Dollar, nachdem die Aktien zuvor für 102 US-Dollar ausgegeben wurden. Dass bei IPOs wie diesen aber vor allem Kleinanleger einsteigen, hält Goldman Sachs-CEO und -Vorstandsvorsitzender David Solomon für ein Warnsignal, wie er in der "CNBC"-Sendung "Squawk Box" erklärte. "Ich denke, wir befinden uns in einem Moment, in dem es eine Menge Euphorie gibt. Ich persönlich bin darüber besorgt. […] Ich glaube nicht, dass das auf lange Sicht gesund ist", so Solomon.

Technologischer Fortschritt begünstigt Privatanleger

Der Grund dafür, dass vor allem Privatanleger die Märkte erobern und etwa bei den jüngsten Börsengängen auf Einkaufstour gehen, ist laut Solomon der technologische Fortschritt. So sei es heutzutage viel einfacher, mit Aktien zu handeln. "Wenn man damals eine Aktie kaufen wollte, musste man hingehen und ein Maklerkonto eröffnen. Man musste direkt Papiere unterschreiben", so der Vorstandvorsitzende mit Blick auf die Vergangenheit. "Die Technologie sorgt dafür, dass [der Handel] viel einfacher ist und die Beteiligung erweitert wird." Goldman Sachs verfolge bei der Preisfindung von Börsengängen außerdem eine sehr transparente Strategie, die etwa den Marktbedarf eines Unternehmens in Echtzeit abbilde und auch beim Airbnb-IPO Anwendung gefunden habe. Dennoch sieht er die Schuld eher bei den Unternehmen selbst, da diese in der Lage seien, ihre Anleger selbst zu bestimmen. "Ich denke, eines der Dinge, die nicht gut verstanden werden, ist, dass die Unternehmen ihre Investoren in diesem Zusammenhang selbst auswählen. Sie haben eine viel bessere Transparenz über die Entscheidungen, die sie in diesem Zusammenhang treffen wollen, als noch vor fünf oder zehn Jahren ", führt Solomon weiter aus. "Aber obwohl sie diese Entscheidungen treffen, ist es sehr, sehr schwer, zu kontrollieren und darüber nachzudenken, dass Leute Aktien im nachbörslichen Handel kaufen und den Aktienkurs so weiter in die Höhe treiben."

Lob für vielversprechende Unternehmen

Solomons Kritik soll sich dabei aber nicht nur an die Unternehmen selbst richten, sondern auch an die Marktsituation, wie er weiter ausführt. "Ich denke, dass einige dieser Unternehmen großartig sind, aber offensichtlich preist der Markt im Moment eine perfekte Ausführung und ein enormes Wachstum für einen sehr langen Zeitraum ein", so der CEO der Großbank. Maßnahmen zu ergreifen hält der Investmentbanker dennoch nicht für notwendig: "Ich denke, es wird sich mit der Zeit wieder einpendeln, wie es das immer tut." Außerdem verweist Solomon trotz seiner Warnung vor einer zu ausgeprägten Euphorie an den Märkten auf eine Vielzahl vielversprechender Firmen, die ebenfalls bald an der Börse gehandelt werden könnten. "Es gibt eine Menge großartiger Unternehmen, die wirklich außergewöhnliche Wachstumsaussichten haben und die weiterhin auf den Markt kommen werden", so der Goldman Sachs-CEO.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Tibrina Hobson/Getty Images for Los Angeles Times Food Bowl, Ink Drop / Shutterstock.com

Nachrichten zu Airbnb

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Airbnb

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Airbnb Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

US-Börsen schließen höher -- DAX beendet Handel deutlich stärker -- Nikola weiter mit roten Zahlen -- Siemens erhöht Prognose -- BMW, adidas, Siltronic, Beyond Meat, Peloton, GoPro im Fokus

USA: Kreditvergabe an Verbraucher steigt stärker als erwartet. US-Präsident Biden: Erholung der US-Wirtschaft ist kein Sprintn Airbus liefert im April wieder weniger Flugzeuge aus. EMA untersucht Fälle von Nervenerkrankung nach AstraZeneca-Impfung. Landkreis genehmigt Lagerhalle auf Tesla-Gelände. Frankreich blockiert wohl EU-Bestellung von BioNTech/Pfizer-Impfstoff - US-Zulassung beantragt.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die größten Börsencrashs
Die größten Krisen an den Finanzmärkten
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Sorge vor der steigenden Inflation wächst; mit welchen Assets Klassen versuchen Sie Ihr Depot zu diversifizieren?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln