finanzen.net
10.12.2019 19:29
Bewerten
(10)

"Familie fliegt nicht mit" - Ex-Boeing-Qualitätsmanager warnt vor gefährlichen Dreamlinern

Ernste Sicherheitsmängel: "Familie fliegt nicht mit" - Ex-Boeing-Qualitätsmanager warnt vor gefährlichen Dreamlinern | Nachricht | finanzen.net
Ernste Sicherheitsmängel
Der US-Flugzeughersteller Boeing gerät erneut heftig in die Kritik. So hat ein früherer Qualitätsmanager vor schwerwiegenden Sicherheitsmängeln beim Dreamliner gewarnt, welche die Sicherheit der Passagiere gefährden.
• Whistleblower warnt vor gefährlichen Mängeln an 787-Maschinen
• Boeing hat Warnungen ignoriert
• Mangelhafte Dreamliner noch im Flugbetrieb

28 Jahre lang arbeitete John Barnett als Qualitätsmanager im Boeing-Werk in Everett (Bundesstaat Washington). Dann wurde er 2010 nach Charleston (South Carolina) versetzt, wo der neue Langstreckenjet 787 Dreamliner produziert wird. Und dort ticken die Uhren scheinbar anders.

"Die neue Führung verstand nichts von Prozeduren", erklärte Barnett in einem Interview mit "Corporate Crime Reporter". Vielmehr schien das neue Führungsteam nach dem Motto zu verfahren, dass sie die Dinge so angehen, wie es ihnen beliebt. Dies hinge wohl auch damit zusammen, dass dessen Mitglieder von der Militärsparte kamen und sich alle als Kumpels verstanden.

Schwere Sicherheitsmängel

Wie Barnett ausführte, seien die Mitarbeiter gedrängt worden, das Prozedere nicht einzuhalten, etwa indem Defekte nicht dokumentiert und Kontrollen nicht ausgeführt werden. Es sei darum gegangen, Aufgaben einfach abzuhaken, damit die Flugzeuge die Fabrik rasch verlassen und damit die Kasse klingeln lassen konnten.

Dabei habe es klein angefangen, nämlich mit dem Papierkram. So wurden in den Jahren 2011 und 2012 zunächst nur Schreibarbeiten nicht korrekt beendet. Doch in den folgenden Jahren sei es immer schlimmer geworden, kritisiert John Barnett. Es sei schließlich so weit gegangen, dass sicherheitsrelevante Probleme ignoriert wurden.

Insbesondere drei schwere Sicherheitsmängel seien nicht angegangen worden. So seien bei der Montage Titan-Splitter entstanden, die dann in Bereiche fielen, in denen sich Kabel zur Flugkontrolle und weitere elektronische Ausstattung befindet. Zum zweiten habe sein Team entdeckt, dass 25 Prozent der im Notfall für die Passagiere bestimmten Sauerstoffmasken nicht funktionieren. Und schließlich wurde nicht richtig dokumentiert, was mit beschädigten Teilen geschehe, sodass diese verloren gingen. Barnett ist jedoch überzeugt, dass viele davon - auch für die Struktur wichtige Komponenten - wieder eingebaut worden, ohne korrigiert worden zu sein.

Warnungen ignoriert

Doch obwohl John Barnett seine Bedenken laut äußerte und dabei alle im Konzern verfügbaren Wege einschlug, wurde letztlich nichts gegen diese Missstände unternommen. So habe er sich zunächst an seine direkten Vorgesetzten gewandt und, als dies nicht fruchtete, an den Konzernbereich Human Resources und schließlich sogar an den Bereich Ethik. Seine erste Beschwerde habe er in 2014 eingereicht.

Barnetts Vorgesetzte versuchten daraufhin, ihn kaltzustellen. Sie versetzten ihn in eine Abteilung, in der er auf sich allein gestellt und von anderen Qualitätsmanagern isoliert war. Doch damit nicht genug: "Sie haben mich ständig verunglimpft. Ich befand mich in einem feindlichen Arbeitsumfeld. Ich konnte nichts mehr richtig machen. Wann immer ich auf das Prozedere verwies, wurde ich angewiesen, in deren Grauzonen zu arbeiten und Möglichkeiten zu finden, die Produktion am Laufen zu halten".

Behörden informiert

Nachdem John Barnett einsah, dass er intern nichts erreichen konnte, habe er sich an die Behörden gewandt - an die Bundesluftfahrtbehörde FAA (Federal Aviation Administration) sowie an die OSHA (Occupational Safety and Health Administration), die für die Durchsetzung des Bundesarbeitssicherheitsgesetzes zuständig ist.

Während die Untersuchungen der OSHA laut Barnett noch laufen, wurde die FAA sofort aktiv und fand die Vorwürfe des Whistleblowers in Zusammenhang mit den Titan-Splittern und den verlorenen Teilen bestätigt. Was das Sauerstoffsystem anging, hatte Boeing inzwischen wohl selbst eine Untersuchung eingeleitet.

Zwar habe die FAA daraufhin Boeing verboten, weiterhin Flugzeuge mit besagten Metallsplittern auszuliefern, doch weil der Konzern der Ansicht ist, dass sie die Flugsicherheit nicht gefährdeten, hat Boeing die Käufer und Betreiber bereits ausgelieferter Maschinen nicht über diese Splitter informiert. Dies bedeute, dass rund 800 gefährdete Dreamliner im Flugbetrieb seien, kritisiert Barnett, der inzwischen nicht mehr für Boeing arbeitet.

Familie gewarnt

Der Ex-Boeing-Manager betonte, dass dies in einer Katastrophe enden könnte, und mit dieser Meinung sei er nicht allein. Aus diesem Grund würde er selbst eher seinen Flug ändern, bevor er an Bord einer 787 mitfliegen würde. Auch die Mitglieder seiner Familie habe er diesbezüglich gewarnt und gebeten, sich gegebenenfalls um ein anderes Ticket zu bemühen, um mit einem anderen Flugzeugtyp zu fliegen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: PLRANG / Shutterstock.com, TonyV3112 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Boeing Co.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Boeing Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09.01.2020Boeing NeutralUBS AG
09.01.2020Boeing HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.01.2020Boeing NeutralCredit Suisse Group
17.12.2019Boeing overweightJP Morgan Chase & Co.
17.12.2019Boeing buyJefferies & Company Inc.
17.12.2019Boeing overweightJP Morgan Chase & Co.
17.12.2019Boeing buyJefferies & Company Inc.
30.10.2019Boeing buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.10.2019Boeing buyJefferies & Company Inc.
11.10.2019Boeing buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09.01.2020Boeing NeutralUBS AG
09.01.2020Boeing HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.01.2020Boeing NeutralCredit Suisse Group
09.12.2019Boeing NeutralGoldman Sachs Group Inc.
24.10.2019Boeing NeutralCredit Suisse Group
13.03.2019Boeing VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.03.2019Boeing VerkaufenDZ BANK
27.04.2017Boeing SellGoldman Sachs Group Inc.
27.04.2017Boeing UnderperformRBC Capital Markets
26.01.2017Boeing SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Boeing Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Glyphosat-Klagen gegen Bayer: Mediator hofft auf raschen Vergleich -- SAP, Airbus im Fokus

Boeing entdeckt neues Software-Problem bei 737 MAX. Jenoptik bleibt auf Militärgeschäft sitzen. Lufthansa setzt Flüge nach Teheran bis Ende März aus. Bisher kein Signal von Tesla für Billigung von Kaufvertrag. Richter sieht anscheinend weitere Punkte bei Winterkorn-Anklage kritisch. Schlumberger: Sonderbelastungen drücken Ergebnis. Microsoft startet große Klima-Initiative. Bitcoin übersteigt 9.000 US-Dollar-Marke.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Performance der Rohstoffe in in Q4 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der DAX 30-Werte in Q4 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Im Ringen um den Erhalt des Atomabkommens drohen die Europäer dem Iran mit härteren Schritten. Glauben Sie, dass der Atom-Deal noch zu retten ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Ballard Power Inc.A0RENB
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Varta AGA0TGJ5
E.ON SEENAG99
Allianz840400
BASFBASF11
XiaomiA2JNY1