finanzen.net
12.07.2019 13:00
Bewerten
(0)

Daimler-Aktie: Ein neuer Chef und die alten Probleme

Euro am Sonntag-Aktien-Check: Daimler-Aktie: Ein neuer Chef und die alten Probleme | Nachricht | finanzen.net
Ola Källenius, Daimler-Chef
Euro am Sonntag-Aktien-Check
DRUCKEN
Zum dritten Mal innerhalb von zwölf Monaten hat der Autokonzern Daimler seine Gewinnprognose gesenkt. Warum sich für Anleger Geduld trotzdem lohnen kann.
€uro am Sonntag
von Sven Parplies, Euro am Sonntag

Niemand hat gesagt, dass es einfach wird: Als Ola Källenius vor ziemlich genau einen Monat den Chefposten bei Daimler übernahm, erbte er eine lange Liste an Problemen. Dass die erste Krise so schnell kommt, war aber dann doch unerwartet: Mit einer Gewinnwarnung - die dritte innerhalb eines Jahres - hat Källenius Börsianer aufgeschreckt.


Daimler muss mehr Geld für ­behördliche Verfahren und den Rückruf von Dieselfahrzeugen beiseitelegen als bislang einkalkuliert. Um einen hohen dreistelligen Millionenbetrag werden die Rückstellungen aufgestockt. Das wird das Konzernergebnis im zweiten Quartal belasten. Die Jahresprognose ist damit hinfällig: Statt von einem leichten Anstieg gehen die Schwaben jetzt von einem Konzern-Ebit in der Größenordnung des Vorjahres aus. Das würde auf etwa 11,1 Milliarden Euro hinauslaufen. Die Konsensschätzung war laut Bloomberg zuletzt von 11,7 Milliarden Euro ausgegangen.


Auslöser der Gewinnwarnung ist offenbar die Anordnung des Kraftfahrt-Bundesamts, dass der DAX-Konzern rund 60.000 Geländewagen zurückrufen muss. In den Fahrzeugen vom Typ Mercedes-Benz GLK 220 soll eine unzulässige Abschalteinrichtung ein­gebaut sein. Daimler ist dagegen der Ansicht, dass die Softwarefunktion zulässig ist, und hat Wi­der­spruch gegen den Bescheid angekündigt. Für Börsianer bleibt dennoch die Sorge, dass die Schwaben tiefer in den Dieselskandal verstrickt sein könnten, als bislang angenommen.

Auf der Kostenbremse

Die neue Krise kommt in einer Zeit, in der Källenius wichtige Weichenstellungen vorbereitet: Der Schwede steht nach dem schwachen Vorjahr unter Druck, die Kosten des Konzerns deutlich zu senken. Zugleich muss Daimler viel Geld in neue Technologien stecken, ausgerechnet in einer Phase, in der sich die Wirtschaftslage deutlich verschlechtert.



Das CAR-Center Automotive Research kalkuliert, dass der weltweite Autoabsatz in diesem Jahr um rund fünf Prozent schrumpft. Auch in Stuttgart sind die Brems­spuren deutlich zu erkennen: Daimlers Hauptsparte Mercedes- Benz hat in den ersten fünf Monaten 4,7 Prozent weniger Fahrzeuge ausgeliefert als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Ein großer Belastungsfaktor ist der von der amerikanischen Regierung losgetretene Handelsstreit, der sich durch Schutzzölle gegen Europa weiter verschärfen könnte. Börsianer stellen sich auf die Turbulenzen ein: Die Gewinnschätzungen für Daimler sinken laut Bloomberg-Konsensschätzung seit rund einem Jahr kontinuierlich. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis der Aktie hat sich auf ­einem einstelligen Niveau eingependelt. Für eine Trendwende müsste Källenius den Finanzmärkten allerdings positive Nachrichten liefern.

Als nächster wichtiger Termin im Kalender ist der 24. Juli angekreuzt, dann will Daimler seine Halbjahresergebnisse präsentieren. Eine zweite Enttäuschung in so kurzer Zeit kann sich der neue Chef eigentlich nicht leisten.

Bremsspur: Die Substanz des Konzerns ist stark genug, die Heraus­forderungen zu meistern. Daimler bleibt eine Halteposition.

Anmerkung der Redaktion: Die Erstveröffentlichung dieses Artikel war der 29. Juni 2019.








_____________________________

Bildquellen: JuliusKielaitis / Shutterstock.com, Daimler AG
Anzeige

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
    2
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.07.2019Daimler Equal weightBarclays Capital
17.07.2019Daimler OutperformRBC Capital Markets
16.07.2019Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.
15.07.2019Daimler HaltenIndependent Research GmbH
15.07.2019Daimler overweightMorgan Stanley
17.07.2019Daimler OutperformRBC Capital Markets
15.07.2019Daimler overweightMorgan Stanley
15.07.2019Daimler buyDeutsche Bank AG
12.07.2019Daimler OutperformRBC Capital Markets
12.07.2019Daimler kaufenJP Morgan Chase & Co.
17.07.2019Daimler Equal weightBarclays Capital
15.07.2019Daimler HaltenIndependent Research GmbH
12.07.2019Daimler market-performBernstein Research
10.07.2019Daimler market-performBernstein Research
08.07.2019Daimler NeutralUBS AG
16.07.2019Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.
12.07.2019Daimler VerkaufenDZ BANK
28.06.2019Daimler VerkaufenDZ BANK
30.04.2019Daimler VerkaufenDZ BANK
21.03.2019Daimler ReduceHSBC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX stabil -- Wall Street startet im Plus -- Kursrally bei Gold -- Wirecard: Zusammenarbeit mit Aldi -- Zipse wird neuer BMW-Vorstandschef -- Software AG, Bayer, Sartorius, Microsoft, Boeing im Fokus

American Express meldet Gewinnsprung. Ex-Automanager Ghosn reicht Klage gegen Nissan und Mitsubishi ein. NORMA passt Jahresprognose an. Heidelberger Druck-Aktien setzen Kurseinbruch fort. Fortum steigert Gewinn überproportional. AB InBev verkauft Australien-Geschäft. Munich Re erzielt Milliarden-Gewinn.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Die Performance der MDAX-Werte in KW 28 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
SAP SE716460
Amazon906866
Infineon AG623100
BayerBAY001
Netflix Inc.552484
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Airbus SE (ex EADS)938914
TeslaA1CX3T
Heidelberger Druckmaschinen AG731400