finanzen.net
04.01.2019 23:41
Bewerten
(9)

Jeffrey Gundlach: Apple-Umsatzwarnung beweist Bärenmarkt

Experteneinschätzung: Jeffrey Gundlach: Apple-Umsatzwarnung beweist Bärenmarkt | Nachricht | finanzen.net
Experteneinschätzung
DRUCKEN
Am Mittwochabend schockierte Apple seine Anleger mit einer Umsatzwarnung. Am darauffolgenden Tag brach die Aktie ein. Für Star-Investor Jeffrey Gundlach ist der Apple-Absturz ein klares Zeichen: Der Bärenmarkt ist hier.
Für den iPhone-Hersteller Apple war 2018 ein turbulentes Jahr. Erst im August des vergangenen Jahres schrieb der Konzern damit Geschichte, als erstes Unternehmen der Welt einen Börsenwert von einer Billionen US-Dollar zu erreichen. Doch schon die letzten Monate des vergangenen Jahres setzten dem Tech-Unternehmen bereits deutlich zu. Am Mittwochabend bewahrheiteten sich dann die lang gehegten Befürchtungen mit der Senkung der Umsatzprognose des Unternehmens für das letzte Quartal in 2018 - die erste Umsatzwarnung Apples seit 15 Jahren.

Hauptfaktor China

Das Technologie-Unternehmen sah sich jüngst gezwungen statt den anvisierten 89 bis 93 Milliarden US-Dollar Umsatz, die Aussichten auf 84 Milliarden US-Dollar zu senken. Als Grund gab Apple-CEO Tim Cook vor allem einen schwächelnden Absatz in China an.

Auch die allgemein abflauende Konjunktur im Land der Mitte und die daraus resultierenden Folgen, hätte das Unternehmen unterschätzt: "Zwar haben wir einige Herausforderungen in den wichtigsten Emerging Markets antizipiert, jedoch haben wir das Ausmaß der wirtschaftlichen Verlangsamung insbesondere in China nicht vorhergesehen", so Cook in einem Brief an Investoren. Der noch andauernde Handelskonflikt zwischen China und den USA hätte ebenfalls beigetragen.

Auch das für den iPhone-Hersteller besonders wichtige Weihnachtsgeschäft im letzten Jahr habe nicht die gewünschten Gewinne gebracht. Die Umsatzwarnung des iPhone-Herstellers und der anschließende Preisverfall der Apple-Aktie sind für den Star-Investor Jeffrey Gundlach ein eindeutiges Signal: "Sowas passiert im Bärenmarkt", schrieb er in einer E-Mail an CNBC.

Marktexperte Jeffrey Gundlach sieht Bärenmarkt

Jeffrey Gundlach, dessen Investment-Unternehmen insgesamt rund 120 Milliarden US-Dollar verwaltet, gilt als Marktexperte mit dem richtigen Riecher. Schon im vergangenen Jahr sagte er richtigerweise neue Tiefstände der Aktienmärkte voraus, die prompt wie angekündigt eintrafen. Schon am 17. Dezember des letzten Jahres zeigte er sich überzeugt: "Ich bin ziemlich sicher, dass wir uns in einem Bärenmarkt befinden".

Ein Bärenmarkt wird definiert als ein Markt, in dem allgemeiner Pessimismus herrscht. Aktien verlieren von ihren jeweiligen Hochs laut der traditionellen Definition 20 Prozent an Wert. Als Orientierungspunkt wird oft der marktbreite US-amerikanische Index S&P 500 genannt. Dieser verlor seit seinem Ein-Jahres-Hoch im September 2017 bei 2.940,91 Zählern bis zum Börsenstart am 3.1.2019 schon 15,58 Prozent und war zu Weihnachten tatsächlich unter die wichtige 20-Prozent-Marke gefallen, konnte sich allerdings wieder etwas erholen. Die Umsatzwarbung Apples könnte den Markt jedoch erneut wichtige Punkte kosten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: TonyV3112 / Shutterstock.com, YASUYOSHI CHIBA/AFP/Getty Images

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
David gegen Goliath
Worum es im Streit zwischen Spotify und Apple wirklich geht
Zwischen dem Musikstreaming-Dienst Spotify und dem Apple-Konzern ist ein erbitterter Streit entbrannt. Eine mögliche Entscheidung der EU-Kommission könnte richtungsweisend sein.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16:11 UhrApple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.03.2019Apple OutperformCowen and Company, LLC
20.02.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
12.02.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
06.02.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.03.2019Apple OutperformCowen and Company, LLC
20.02.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
30.01.2019Apple BuyBTIG Research
30.01.2019Apple BuyCanaccord Adams
30.01.2019Apple BuyMonness, Crespi, Hardt & Co.
16:11 UhrApple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
12.02.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
06.02.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
30.01.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
30.01.2019Apple HoldHSBC
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich höher -- US-Börsen schließen uneinheitlich -- ZEW-Index steigt im März stärker als erwartet -- Jahresstart von WACKER CHEMIE belastet -- LANXESS, Autowerte, Bankentitel im Fokus

Munich Re kündigt milliardenschweres Aktienrückkaufprogramm an. Porsche SE legt Zahlen für das Geschäftsjahr 2018 vor. Elon Musk vs. SEC - folgt jetzt das Twitter-Verbot für den Tesla-Chef? Goodyear baut 1100 Stellen in Deutschland ab. Fraport wächst weiter und zahlt überraschend hohe Dividende. Tilray steigert Umsatz und weitet Verluste aus.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
SteinhoffA14XB9
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BayerBAY001
Boeing Co.850471