finanzen.net
27.10.2015 09:42

EZB-Chefvolkswirt Praet: Im Kampf gegen schwache Inflation gibt es keine Tabus

Folgen
Werbung

FRANKFURT (dpa-AFX) - Im Kampf gegen die niedrige Inflation prüft die EZB offenbar alle denkbaren Instrumente. Es gebe bei den Beratungen keine Tabus, sagte EZB-Dirketoriumsmitglied Peter Praet in einem am Dienstag veröffentlichten Interview mit der Nachrichtenagentur AFP. Grund seien Sorgen wegen der schwachen Inflation. "Wir sind in einer Situation, in der das Risiko besteht, dass sich der Zeitrahmen zur Erreichung des Inflationsziels einmal mehr nach hinten verschieben könnte", sagte Praet. Es bestehe die Gefahr, dass das Ziel bis 2017 noch nicht erreicht werden könnte. Bei der kommenden Sitzung im Dezember werde man die neuesten Konjunkturprognosen bewerten.

Die EZB schaue sowohl auf die kurzfristige als auch auf die langfristige Rendite, sagte Praet. Auf die kurzfristige Rendite wirkt vor allem der Leitzins. Bei der langfristigen Rendite ist das milliardenschwere Anleihekaufprogramm entscheidender. Über die Wirksamkeit des Anleihekaufprogramms dürften am Dienstag noch neue Daten zur Geld- und Kreditmenge Aufschluss geben.

Im Anschluss an die EZB-Sitzung vergangene Woche hatte EZB-Chef Mario Draghi weitere geldpolitische Lockerungen bei der kommenden Sitzung im Dezember in Aussicht gestellt. Explizit ist er auf die Möglichkeit einer Ausweitung des Anleihekaufprogramms sowie auf eine mögliche weitere Absenkung des Einlagenzinses eingegangen, also des Zinssatzes, den Banken normalerweise für bei der EZB geparktes Geld erhalten. Weil der Zins zurzeit negativ ist, müssen die Geldhäuser für derartige Einlagen bezahlen./tos/bgf

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX über 13.000-Punkten -- ZEW-Index unerwartet gestiegen -- adidas wagt keine Prognose 2020 -- Zalando verdoppelt Gewinn -- Uniper und HelloFresh erhöhen Prognose -- Aurubis, EVOTEC, Fraport im Fokus

DEUTZ spürt Corona-Krise und macht noch mehr Verlust. Britische Notenbank kündigt weitere Hilfen bei schwächelnder Wirtschaft an. Aurubis bestätigt nach Gewinnwachstum Jahresprognose. Baumarktgruppe HORNBACH wird optimistischer. alstria office mit roten Zahlen - Dividendenzahlung geplant. Richter: Fahrer von Uber und Lyft in Kalifornien sind Mitarbeiter. Corestate Capital mit deutlichem Umsatz- und Ergebnisrückgang.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Plug Power Inc.A1JA81
NikolaA2P4A9
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
TUITUAG00
Lufthansa AG823212
Amazon906866
Airbus SE (ex EADS)938914