29.09.2020 22:23

Tim Cook von neuem Arbeitsmodell begeistert: Was nach Corona bei Apple anders sein wird als vor der Pandemie

Fernarbeit im Blick: Tim Cook von neuem Arbeitsmodell begeistert: Was nach Corona bei Apple anders sein wird als vor der Pandemie | Nachricht | finanzen.net
Fernarbeit im Blick
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.10. zusätzlich! -W-

Die Corona-Pandemie hat den Menschen weltweit viel abverlangt. Auch Unternehmen mussten auf die veränderten Rahmenbedingungen reagieren und einen Weg finden, ihre Mitarbeiter zu schützen, den Betrieb aber aufrecht zu erhalten. Fernarbeit war für viele Konzerne dabei die Lösung - auch für Apple.
Werbung
• Zahlreiche Apple-Mitarbeiter weiter im Homeoffice
• Apple-Chef überrascht von Erfolg des Modells
• Mittelfristig soll Rückkehr in Büros ermöglicht werden


Homeoffice hat in den vergangenen Jahren in die Arbeitswelt zwar immer mehr Einzug gehalten, einen Schub hat das Konzept des Remote-Arbeiten allerdings erst durch die Corona-Pandemie erfahren. Erst, als Arbeitgeber sich gezwungen sahen, Konzepte zu erstellen, in denen die Sicherstellung des Geschäftsbetriebs unter Pandemiebedingungen im Fokus stand, wurde Homeoffice einer breiten Masse der Angestellten weltweit zugänglich gemacht. Auch bei Apple wurde zu großen Teilen auf Fernarbeit umgestellt - mit offenbar überraschend positivem Ergebnis.

Tim Cook rechnet mit Fortsetzung des Trends

In einem Interview im Rahmen des virtuell stattgefundenen Atlantic Festival hat Apple-Chef Tim Cook seine Angestellten gelobt. Er zeigte sich "beeindruckt von der Fähigkeit der Mitarbeiter, aus der Ferne zu arbeiten". Apple habe es geschafft, Produkte zu entwickeln, darunter neue Apple Watches und iPads, die in diesem Jahr pünktlich auf den Markt kommen - und das, obwohl ein Großteil der Apple-Angestellten aufgrund der COVID-19-Pandemie nicht aus dem Büro heraus arbeiten konnte.

Vor diesem Hintergrund glaube er nicht, dass "Apple zu dem zurückkehren wird, das vorher war, weil wir festgestellt haben, dass einige Dinge virtuell wirklich gut funktionieren", so der Apple-Chef weiter.

Einige Probleme virtuell nicht lösbar

Doch komplett auf physische Präsenz verzichten zu können, hält Cook dennoch für utopisch. Fernarbeit sei eben nicht das gleiche, als wäre man physisch zusammen, betonte er. Insbesondere der kreative Aspekt könnte darunter leiden, dass Menschen sich nicht mehr regelmäßig persönlich im Büro zusammenfinden. Die Arbeit im Büro sporne Kreativität an, beispielsweise bei spontanen Besprechungen, fügte er hinzu.

Zum bisherigen Zeitpunkt seien erst zehn bis 15 Prozent der Apple-Mitarbeiter wieder in ihre Büros zurückgekehrt, auch er selbst nutze seine Räumlichkeiten in Cupertino nur teilweise. Eine Rückkehr zusätzlicher Arbeitskräfte in den Apple Campus hänge insbesondere vom Erfolg eines Impfstoffes und etwaiger Virenmedikamente ab, so Cook weiter. Bis 2021 könnten die Mitarbeiter zunächst weiter im Homeoffice bleiben, erklärte er mit Blick auf die kommenden Monate.

Bei der Wiedereröffnung der Firmenbüros werde man ein ähnliches System anwenden, wie bei der Wiedereröffnung der Apple-Stores. Dort habe man das "Akkordeon"-Prinzip genutzt, bei Bedarf flexibel reagiert und Stores geschlossen oder geöffnet, jeweils auf Basis der aktuellen Informationen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Marco Prati / Shutterstock.com, TonyV3112 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.10.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
15.10.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
14.10.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
14.10.2020Apple OutperformRBC Capital Markets
14.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
16.10.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
14.10.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
14.10.2020Apple OutperformRBC Capital Markets
12.10.2020Apple OutperformRBC Capital Markets
16.09.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
15.10.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
23.09.2020Apple NeutralUBS AG
16.09.2020Apple market-performBernstein Research
16.09.2020Apple Equal weightBarclays Capital
16.09.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
14.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
16.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
08.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
31.07.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
23.06.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow schließt etwas leichter -- DAX geht sich mit Gewinnen ins Wochenende -- Intels Geschäft mit Rechenzentren enttäuscht -- Daimler hebt Gewinnprognose an -- Gilead, CureVac, AmEx, Wirecard im Fokus

Goldman Sachs zahlt im Korruptionsfall 1MDB weitere Milliardensumme. Siemens Healthineers: US-Kartellfreigabe für Varian-Übernahme. Uber und Lyft erleiden Niederlage vor Gericht bei Fahrerstatus in Kalifornien. Walmart verklagt US-Regierung wegen drohender Opioid-Strafen. Siemens Energy-Aktie moderat im Plus - Künftig Chance auf DAX-Aufstieg. Ceconomy mit gutem Start ins neue Geschäftsjahr.

Umfrage

Die Infektionszahlen steigen und die Corona-Schutzmaßnahmen werden verstärkt. Decken Sie sich angesichts dessen vermehrt mit Waren des täglichen Gebrauchs ein?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTechA2PSR2
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
CureVacA2P71U
Amazon906866
BayerBAY001
NEL ASAA0B733
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Ballard Power Inc.A0RENB
JinkoSolar Holdings Co Ltd Sponsored Amercian Deposit Receipt Repr 2 ShsA0Q87R
AlibabaA117ME
Intel Corp.855681