Investieren in Zeiten hoher Inflation: Partizipieren Sie an Unternehmen, die sich im Umfeld steigender Preise besser behaupten können - Mehr erfahren!-w-
21.09.2020 20:27

Änderungen im App Store: Apple sagt Streamingdiensten von Microsoft und Google den Kampf an

Neue Richtlinien: Änderungen im App Store: Apple sagt Streamingdiensten von Microsoft und Google den Kampf an | Nachricht | finanzen.net
Neue Richtlinien
Folgen
Mitten in Apples Rechtsstreit mit Epic Games wurden plötzlich die Richtlinien für den App Store geändert - Apple hat damit eine weitere Front gegen die Giganten Google und Microsoft eröffnet.
Werbung
• Neue Apple-Richtlinien verbieten es Gamern, innerhalb ihres Gaming-Kataloges von Spiel zu Spiel zu springen
• Neuerungen betreffen auch Google Stania und Microsofts xCloud
• Apple will Bewertungen und Sicherheit aller Spiele gewährleisten

Vor Kurzem hat Apple seine Richtlinien für den App Store aktualisiert. Das ist zunächst einmal nichts Ungewöhnliches. Aber: Mit einer kleinen Neuerung eröffnet der Konzern den Kampf gegen die Streaming-Dienstleistungen von Google und Microsoft - und das, obwohl Apple gerade eigentlich in einem Rechtsstreit mit dem Fortnite-Macher Epic Games steckt.

Apple erlaubt Katalog-Apps - es gibt aber einen Haken

Die neuen Apple-Richtlinien erlauben es Anbietern von Gaming-Streamingdiensten explizit, ihren Usern Katalog-Apps zur Verfügung zu stellen: "Gaming-Streamingdienste dürfen eine Katalog-App im App Store anbieten, um Usern zu helfen".

Aber: "Spiele, die in einem Gaming-Streamingdienst angeboten werden, müssen direkt im App Store heruntergeladen werden". Im Klartext bedeutet das, dass Handy-Gamer von nun an nicht mehr innerhalb der Streaming-App von Spiel zu Spiel springen können.

Neben verschiedenen kleineren Anbietern sind auch Google Stadia und Microsofts xCloud davon betroffen.

Microsoft: "Das bedeutet ein schlechtes Erlebnis für Kunden"

The Verge zitiert einen Sprecher von Microsoft, der sich zu dem Apple-Update äußert: "Das bedeutet ein schlechtes Erlebnis für Kunden", so der Softwaregigant. "Gamer wollen direkt von ihrem Katalog zum Spiel springen, genau wie bei Filmen oder Songs […] Wir stellen die Gamer in das Zentrum von Allem, was wir tun - und ein gutes [Gaming-]Erlebnis zu bieten ist dabei das Kernstück."

Negativ wirkt sich die Neuerung jedoch nicht nur auf die User aus. Denn ebenfalls festgelegt wird in den Richtlinien, dass kostenpflichtige Features innerhalb einer App aus dem App Store nur über In-App Käufe freigeschaltet werden dürfen. Bei derlei Transaktionen erhalten die Betreiber der jeweiligen App 70 Prozent der Einnahmen - der Rest geht an Apple.

Gaming-begeisterte Apple-User wechseln zu Android-Geräten

Aus diesen Gründen stößt die Aktualisierung der App-Store-Richtlinien auf viel Kritik. So ist die offizielle Begründung von Apple zwar, dass Katalog-Apps zu unübersichtlich für eine umfangreiche Bewertung und Gewährleistung der Sicherheit innerhalb der einzelnen Spiele beziehungsweise Apps seien - spekuliert wird allerdings, dass das Update auf die ein oder andere Art mit dem kürzlich begonnenen Rechtsstreit um die 70-Prozent-Regelung mit Epic Games zusammenhängt. Im Zuge dieses Rechtsstreits wurde auch das beliebte Spiel "Fortnite" von Apple aus dem App Store geworfen.

Auf Twitter machen sich User unterdessen über Apples Erklärung lustig: Als nächstes würde dann wohl auch der Browser Safari aus dem App Store genommen, weil Apple nicht jede einzelne Website kontrollieren und bewerten könne, heißt es dort beispielsweise.

Ob die Kampfansage gegen Google und Microsoft allerdings eine kluge Entscheidung war, ist nicht sicher - vielmehr könnte sich Apple damit selbst ins Knie geschossen haben. Denn während ein Rechtsstreit um die Richtlinie läuft, die Apple 30 Prozent der In-App Einnahmen zuschreibt, gibt es nun mit der Katalog-Regel eine weitere harte Front gegen die Giganten Google und Microsoft.

Und auch die Gaming-begeisterten Apple-Kunden sind nicht sehr begeistert von dem Update. Auf Twitter schreibt ein User: "Apple bestätigt damit, dass es schlussendlich Zeit für mich ist, mein iPhone aufzugeben und zu Android zu wechseln."

Olga Rogler / Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Apple Inc.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Apple Inc.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Naypong / Shutterstock.com, 1000 Words / shutterstock

Nachrichten zu Microsoft Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Microsoft Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.06.2022Microsoft BuyJefferies & Company Inc.
10.06.2022Microsoft OverweightBarclays Capital
09.06.2022Microsoft OverweightJP Morgan Chase & Co.
03.06.2022Microsoft OutperformCredit Suisse Group
03.06.2022Microsoft OverweightJP Morgan Chase & Co.
13.06.2022Microsoft BuyJefferies & Company Inc.
10.06.2022Microsoft OverweightBarclays Capital
09.06.2022Microsoft OverweightJP Morgan Chase & Co.
03.06.2022Microsoft OutperformCredit Suisse Group
03.06.2022Microsoft OverweightJP Morgan Chase & Co.
20.07.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
13.06.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
30.04.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
01.02.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
01.02.2018Microsoft NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.07.2020Microsoft verkaufenCredit Suisse Group
19.11.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
26.09.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
14.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
13.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Microsoft Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: Asiens Börsen ohne klare Richtung -- Siemens Healthineers startet Aktienrückkauf

Siemens übernimmt Softwareanbieter Brightly für Milliardenbetrag. Siltronic platziert nachhaltiges Schuldscheindarlehen in Millionenhöhe.

Umfrage

Goldpreis im Fokus der Anleger: Sind Sie in Gold investiert?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln