Neu: Nutzen Sie neue Funktionen auf finanzen.net als Erstes - hier informieren!
17.07.2021 21:16

Apple-Chef Tim Cook - eine Kurzbiografie

Tim Cook: Apple-Chef Tim Cook - eine Kurzbiografie | Nachricht | finanzen.net
Tim Cook
Folgen
Von Steve Jobs höchstpersönlich wurde er angeworben, im Unternehmen Apple aufzuräumen, später vertrat er ihn und nun ist Tim Cook seit rund zehn Jahren Apple-CEO. Während er den Unternehmenswert immer weiter steigert, gibt er in der Öffentlichkeit nur wenig über sich selbst preis - hier eine Kurzbiografie.
Werbung
Steve Jobs wirbt Tim Cook an - gemeinsam bringen sie das Unternehmen wieder in Schwung
• Cook veränderte die Führungsetage, außerdem legt er viel Wert auf Datenschutz & Co.
• Politisch zieht Cook sich als Manager aus der Schlinge und schafft damit, was andere nicht erreichen

Tim Cook wurde 1960 in Alabama geboren. Er absolvierte einen Bachelor of Science im Fach Industrial Engineering an der Auburn University und erhielt einen MBA an der Duke University. Nach 12 Jahren Arbeit für das amerikanische IT- und Beratungsunternehmen IBM, wo er Verantwortlicher für Herstellung und Vertrieb der PC-Sparte in ganz Nord- und Südamerika wurde, wechselte er als Leiter des operativen Geschäfts (COO) im Bereich Reselling zu Tesla Intelligent Electronics.

Die Entscheidung für Apple

Im Jahr 1998 wurde Cook von Steve Jobs angeworben - eigentlich war Cook erst seit kurzem Vize-Präsident im Bereich Corporal Materials für Compaq, laut eigenen Angaben soll er hier aber entgegen aller Empfehlungen seinem Instinkt gefolgt und zu Apple gewechselt haben. Denn: In den Neunzigerjahren war Apple bekannt dafür, die Nachfrage für bestimmte Produkte stark zu unter- oder überschätzen und Cook wurde als Senior Vice President of Operations dafür eingestellt, das in Ordnung zu bringen. Das tat er dann auch, indem er Fabriken und Lagerhallen des Unternehmens schloss und statt dessen große Lohnfertiger baute. Mit dieser und weiteren Maßnahmen strukturierte der Manager die Apple-Produktion neu und hielt die entstehenden Kosten unter Kontrolle.

Vom COO zu Jobs Vertreter

Im Jahr 2007 wurde Tim Cook zum COO befördert und wurde damit unter anderem Verantwortlicher für Macintosh sowie für alle Apple-Verkäufe weltweit. Als Steve Jobs im Jahr 2009 aus gesundheitlichen Gründen eine Auszeit nahm, vertrat ihn Cook - ebenso Anfang des Jahres 2011, in dem Jobs dann auch zurücktrat. Als enger Freund und Vertrauter Jobs wurde Cook im August 2011 offiziell zum CEO der Firma Apple ernannt.

Zunächst strukturierte der neue Apple-Chef die Führungsetage um, wobei ihm nachgesagt wird, mehr zu delegieren und auf das Vertrauen unter den Führungskräften zu setzen, als sein Vorgänger es wohl tat. Während Cook soziale Themen, Umweltschutz und den Schutz der Privatsphäre in den Vordergrund seiner Arbeit stellte, überwachte er Herstellung und Launch von haufenweise neuen Produkten wie weiteren iPhones, dem iPad Pro, den AirPods oder der AppleWatch. Unter seiner Führung wuchsen und wachsen Umsatz, Gewinn und auch der Wert des Unternehmens stetig. Gleichzeitig wird der Manager dafür kritisiert, dass es ihm bislang nicht gelang, die Abhängigkeit des Unternehmens von den iPhone-Verkäufen zu verringern. Bereits zu Beginn seiner Amtszeit zweifelte eine breite Masse an seiner Eignung als Apple-CEO.

Nebenbei Vorstand bei Nike - und Vorbereitung möglicher Nachfolger

Während Cook bei Apple die Karriereleiter mit Leichtigkeit nahm, wurde er in den letzten Jahren in den Vorstand des Sportartikelherstellers Nike berufen. Außerdem wagte er mit Apple Versuche in der Automobilbranche und im Bereich Augmented Reality. Cook ist nicht dafür bekannt, viel über sein Privatleben preis zu geben, doch seit 2013 twittert der angesehene Apple-Chef regelmäßig. Politisch schafft er dabei, was viele andere Manager nicht erreichen: Obwohl er sich Ende letzten Jahres sogar mit einem Antrag vor Gericht deutlich gegen US-Präsident Trumps Bemühungen, das Bleiberecht für Kinder illegaler Einwanderer auszusetzen und für Ex-Präsident Obamas Reformgesetz ausspricht, achtet Trump ihn, wie der Spiegel berichtet. Mit Fingerspitzengefühl lobt und kritisiert er den Präsidenten abwechselnd, ohne dadurch liberale Belegschaft oder Kunden des Unternehmens zu vergraulen.

Die Handelszeitung berichtet, dass er noch lange nicht über einen Rücktritt nachdenkt - allerdings in weiser Voraussicht bereits so viele potentielle Nachfolger wie möglich für den CEO-Posten vorbereitet, womit das Unternehmen wohl auch nach seinem Weggang in guten Händen ist.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Apple Inc.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Apple Inc.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Andrew Burton/For The Washington Post via Getty, Justin Sullivan/Getty Images

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.05.2022Apple BuyUBS AG
29.04.2022Apple Market-PerformBernstein Research
29.04.2022Apple NeutralCredit Suisse Group
29.04.2022Apple BuyUBS AG
29.04.2022Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
26.05.2022Apple BuyUBS AG
29.04.2022Apple BuyUBS AG
29.04.2022Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
08.04.2022Apple BuyDeutsche Bank AG
07.04.2022Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
29.04.2022Apple Market-PerformBernstein Research
29.04.2022Apple NeutralCredit Suisse Group
29.04.2022Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.04.2022Apple Equal WeightBarclays Capital
27.04.2022Apple Equal WeightBarclays Capital
21.04.2021Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
16.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: Wall Street schließt stark -- DAX beendet Handel mit satten Gewinnen -- Musk schichtet Finanzierung für Twitter-Deal um -- NVIDIA, Broadcom, VMware, Tesla, Apple, VW im Fokus

BMW ruft zahleiche Fahrzeuge zurück. US-BIP im Blick: Wirtschaft schrumpft im Winter stärker als erwartet. Türkische Notenbank: Leitzins bleibt trotz sehr hoher Inflation bei 14 Prozent. Airbus erringt Zwischensieg im Streit mit Qatar Airways. Russische Notenbank reduziert Leitzins merklich. freenet-Aktie mit Kursplus: Goldman Sachs hebt den Daumen. Positive Citigroup-Studie stützt Bayer-Aktie.

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln