08.03.2021 21:20

Trotz Abgabe von CEO-Posten: Bei diesen Unternehmen ist Jeff Bezos auch nach seinem Abgang involviert

Führungswechsel: Trotz Abgabe von CEO-Posten: Bei diesen Unternehmen ist Jeff Bezos auch nach seinem Abgang involviert | Nachricht | finanzen.net
Führungswechsel
Folgen
Auch wenn der Amazon-Gründer Jeff Bezos im Februar bekannt gab, den Chefposten im dritten Quartal 2021 an seinen langjährigen Mitarbeiter abzugeben, sollte ihm nicht langweilig werden. Der Unternehmer ist nach wie vor bei einer Vielzahl von Unternehmen involviert.
Werbung
Jeff Bezos tritt CEO-Posten an Andy Jassy ab
• Blue Origin und The Washington Post in Bezos' Privatbesitz
• Abtritt eher "symbolischer Schritt"

CEO-Rücktritt ermöglicht Fokus auf andere Projekte

Anfang Februar kündigte Amazon-Gründer Jeff Bezos an, ab dem dritten Quartal 2021 als CEO des Online-Versandhändlers zurückzutreten und das Zepter an seinen langjährigen Mitarbeiter Andy Jassy abzugeben, der maßgeblich an der Entwicklung von Amazon Web Services (AWS) beteiligt war und die Cloud-Sparte auch leitet. Dabei gehe es Bezos nicht darum, sich zur Ruhe zu setzen, wie er in einem Memo an seine Mitarbeiter erklärte. "Ich hatte noch nie mehr Energie", soll der Unternehmer laut der Deutschen Presse-Agentur verlautet haben. So wolle er durch die Weitergabe des CEO-Postens mehr Zeit für andere Projekte zur Verfügung haben, die aufgrund seiner Haupttätigkeit zuvor oftmals stiefmütterlich behandelt worden seien.

Jugendtraum rückt mit Blue Origin näher

Das 2000 von Jeff Bezos gegründete Raumfahrtunternehmen Blue Origin hat seinen Ursprung in einem Jugendtraum des späteren Amazon-Gründers, wie The Guardian berichtet. So habe Bezos auf der High School bereits den Wunsch gehegt, das Weltall zu erkunden. Er wurde am Ende seiner schulischen Laufbahn zum Abschiedsredner seiner Klasse auserkoren, weswegen die Lokalzeitung Miami Herald ein Interview mit dem damals 18-Jährigen geführt haben soll. Gegenüber des Blatts habe er erklärt, dass er Kolonien für zwei bis drei Millionen Menschen im Weltraum bauen wolle, die durch Hotels und Vergnügungsparks ergänzt werden sollen. Das Ziel seiner Idee sei es gewesen, die Erde zu erhalten und als eine Art riesigen Nationalpark zu etablieren, während die Menschheit in der Erdumlaufbahn leben soll. Zwar hat sich der Amazon-Gründer diesen Wunsch noch nicht erfüllen können, mit Blue Origin kam er ihm aber immerhin einen kleinen Schritt näher. Das Unternehmen will die Raumfahrt günstiger und offener gestalten, indem Transportmittel wie Raketen zur Kostensenkung mehrmals verwendet werden sollen. Für die Zukunft arbeitet der Konkurrent von Elon Musks SpaceX mit "Blue Moon" an einem Projekt, das die Landung auf dem Mond zum Ziel hat. Nach derzeitigem Stand sollen die Pläne bereits 2024 umgesetzt werden.

"The Washington Post" profitiert von Digitalisierung

Einer der größeren Zukäufe des Unternehmers war der Kauf der US-Tageszeitung Washington Post für 250 Millionen US-Dollar im Jahr 2013. Donald Graham, der vorherige Besitzer des Blatts, habe damals einen neuen Käufer gesucht, wie er im Gespräch mit CNN Business erklärte. Nachdem die Akquisition in trockenen Tüchern war, trieb Bezos die Digitalisierung der Zeitung voran, die vor allem für das Aufdecken der Watergate-Affäre bekannt ist, die den damaligen US-Präsidenten Richard Nixon 1974 sein Amt kostete. "Ich wusste nichts über das Zeitungsgeschäft ... Aber ich wusste etwas über das Internet", so Bezos laut The Guardian kurz nach seinem Einstieg. Drei Jahre später konnte das Online-Portal der Washington Post seinen Web-Traffic laut CNN Business bereits verdoppeln. Im September 2017 verzeichnete das Blatt bereits mehr als eine Million Abonnenten des kostenpflichtigen Online-Bereichs. Genau wie Blue Origin befindet sich die Washington Post in Bezos‘ Privatbesitz.

Vorteile für Prime-Nutzer bei Whole Foods

Die Lebensmittelkette Whole Foods wurde 1978 im US-Bundesstaat Texas von John Mackey gegründet. Damals konnte Mackey ein Startkapital von 45.000 US-Dollar mitbringen, wie CNBC berichtete. 2017 erfolgte dann die Übernahme durch den Online-Giganten Amazon - für 13,7 Milliarden US-Dollar. Mackey konnte seine Position als CEO des Unternehmens behalten. "Whole Foods hat sich zwar verändert und weiterentwickelt, aber auf eine respektvolle Art und Weise", erklärte der Geschäftsführer im November 2020 im Gespräch mit Freakonomics Radio-Moderator Stephen Dubner. "Also verändert sich Whole Foods, nicht weil Amazon uns einen Haufen Dinge in den Hals stopft, sondern weil sie eine Menge Dinge tun, die wir aufnehmen wollen." So habe die Kette vor der Übernahme ihren Warenschwund, etwa durch Verderblichkeit oder Diebstahl, nicht genau untersucht. Dies habe sich nun aber geändert. Außerdem könne man Amazon Prime-Mitgliedern Rabatte in den Filialen anbieten. Mit Schließfächern, an die Amazon-Nutzer ihre Bestellungen liefern lassen können, sollen ebenfalls mehr Kunden in die Filialen gelockt werden.

Wenn sich durch die Übernahme für Amazon-Kunden auch Vorteile ergeben haben mögen, Whole Foods-Mitarbeiter scheinen davon nicht profitiert zu haben. So habe das Unternehmen laut eines Berichts von Business Insider 2019 einem Teil seiner Arbeitnehmer etwa die Gesundheitsversorgung gekappt. Von den Kürzungen betroffen waren Teilzeitkräfte, die mindestens 20 Stunden pro Woche arbeiten. Vollzeitkräfte sollen von den Änderungen unberührt geblieben sein.

Amazon Robotics optimiert Abläufe in Versandzentren

2012 übernahm Amazon das Robotertechnik-Unternehmen Kiva Systems, das seinen Sitz in Massachusetts hat. Seitdem ist die Roboter-Tochter unter dem Namen Amazon Robotics bekannt. Die Technologie kommt nun vor allem in den Versandzentren des Online-Händlers zum Einsatz. "Seit der Übernahme haben Teams aus Robotertechnikern und Ingenieuren eng mit den Logistikmitarbeitern zusammengearbeitet, um neue Technologien zu entwickeln, die die Prozesse optimieren sowie die Sicherheit und Effizienz erhöhen", schreibt der Mutterkonzern auf seinem Internetauftritt. Auch mit dem Vorurteil, dass der Einsatz von Robotern Arbeitsplätze wegrationalisiert, räumt das Unternehmen auf: "Seit ihrer Einführung im Jahr 2012 konnte Amazon weltweit mehr als 300.000 neue Vollzeitstellen schaffen, einschließlich Positionen im Bereich Informatik sowie in der Wartung und Pflege von Robotern. Hinzu kommt, dass Logistikzentren mit Robotern häufig höhere Mitarbeiterzahlen haben, weil das Inventar schneller bewegt werden kann und entsprechend mehr Personen zur Bearbeitung nötig sind." In Zukunft will die Amazon-Tochter ihre Verpackungen bessern, sodass die Roboter diese besser transportieren können.

Zahlreiche weitere Tochter-Unternehmen

Der Tech-Riese vereint außerdem eine Vielzahl an weiteren Unternehmen unter seiner Dachmarke. Der Hörbuchanbieter Audible dürfte Amazon-Kunden ebenfalls bekannt sein. Der Versandhändler arbeitete bereits zuvor mit dem Audio-Dienst zusammen, 2008 übernahm Amazon den Service dann aber komplett für 300 Millionen US-Dollar, wie aus einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters hervorgeht. 2014 kaufte der Online-Gigant dann außerdem den Videospiel-Streamingdienst Twitch auf und baut diesen seitdem nach und nach in sein Angebot unter der Hauptmarke Amazon ein. So erweiterte der Konzern seinen kostenpflichtigen Prime-Service im vergangenen Jahr etwa um Prime Gaming, wodurch zahlende Mitglieder ohne Mehrkosten auf eine Videospielbibliothek zugreifen können. Bereits 2007 erstand das Unternehmen das Fotografie-Portal Digital Photography Review. Aber auch die Filmdatenbank IMDb und das Bücher-Portal Goodreads gehören mittlerweile zu Amazon, wie die Financial Post berichtet.

Zwar ist der Konzern vor allem für seinen Versandhandel bekannt, mit Zappos, Woot!, Fabric.com und Souq.com betreibt Amazon aber noch weitere E-Commerce-Plattformen. Souq.com richtet sich dabei an den arabischen Markt, wie das Unternehmen auf seiner Webseite schreibt.

Bezos wird dem Hauptkonzern dennoch erhalten bleiben

Auch wenn dem baldigen Ex-CEO nun zwar prinzipiell mehr Zeit für die zahlreichen Tochterunternehmen des Konzernriesen, aber auch seine eigenen Projekte bleibt, wird sich effektiv vermutlich nicht viel ändern, vermutet die "New York Times". Demnach bleibt Bezos geschäftsführender Vorsitzender des Verwaltungsrats, womit er nach wie vor großen Einfluss im Unternehmen hat. So stelle sein Abtritt wohl einer einen "symbolischen Schritt" dar. "Jeff geht wirklich nirgendwo hin", bestätigte auch Amazons Finanzchef Brian Olsavsky. Der Führungswechsel sei dabei eher als "Umstrukturierung" zu verstehen. Mit einem Unternehmensanteil von 10,6 Prozent bleibe Bezos außerdem der Hauptaktionär des Versandhändlers.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Marvin Joseph/The Washington Post via Getty Images, David Ryder/Getty Images

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    7
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.04.2021Amazon OutperformCredit Suisse Group
03.02.2021Amazon OutperformCredit Suisse Group
03.02.2021Amazon overweightBarclays Capital
03.02.2021Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
03.02.2021Amazon Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
16.04.2021Amazon OutperformCredit Suisse Group
03.02.2021Amazon OutperformCredit Suisse Group
03.02.2021Amazon overweightBarclays Capital
03.02.2021Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
03.02.2021Amazon Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Sie wollten schon immer wissen, wie Experten gezielt aktive und passive Portfoliostrategien einsetzen und geeignete Fonds auswählen? In unserem Online-Seminar heute um 18 Uhr erfahren Sie live von Experten, warum sich Sicherheit und Rendite mit der richtigen Strategie nicht ausschließen müssen.

Schnell noch kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX fällt auf rotes Terrain -- Munich Re erzielt Gewinnsprung -- DEUTZ hebt nach gutem Jahresstart Prognose für 2021 an -- IBM mit Umsatzplus -- Tesla, Apple, K+S, TRATON, BMW, EVOTEC im Fokus

Showdown im Wirecard-Untersuchungsausschuss - Scholz und Merkel als Zeugen. ams verliert anscheinend massiv Apple-Geschäft. Zalando weitet "Pre-Owned"-Segment bei Kleidung auf 13 Märkte aus. Primark-Mutter AB Foods will wieder Dividende zahlen. Starker Jahresstart: Zur Rose Group wächst weiter. Danone verbucht weniger Umsatz. Engie drückt Schulden mit Spartenverkauf. Credit Suisse trennt sich nach Archegos-Debakel von weiteren Managern.

Top-Rankings

iPad-Index 2020
Das kostet das iPad in verschiedenen Ländern
Die Länder mit den meisten Aktionären
Hier handeln die Menschen am liebsten
In diesen Sportarten verdient man richtig viel Geld
Mit diesen Sportarten kann man reich werden

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die ewige DAX-Liga
Welche Aktien sind von Beginn an im deutschen Leitindex notiert?
James Bond und seine Autos
Welcher Sportwagen gehörte zu welchem Bond-Film?
Die 10 beliebtesten Serien laut IMDb
Diese Serien haben die besten User-Bewertungen.
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Rentendauer in Europa: So viel Zeit hat man, um die Rente zu genießen
Lohnt sich die Rente
mehr Top Rankings

Umfrage

Die STIKO hält Impfangebote für alle bis zum Ende des Sommers nach wie vor für realistisch. Würden Sie dieses - gleichgültig welcher Impfstoff - annehmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln