finanzen.net
27.09.2018 21:30
Bewerten
(0)

Apples iPhone-Strategie könnte sich auch für NVIDIA auszahlen

Für High-End-Gamer: Apples iPhone-Strategie könnte sich auch für NVIDIA auszahlen | Nachricht | finanzen.net
Für High-End-Gamer
DRUCKEN
Der Chiphersteller NVIDIA könnte mit einer Apple-ähnlichen Strategie die Graphikchip-Verkäufe in die Höhe treiben. Jedoch könnte das bei NVIDIA-Kunden auf Ablehnung stoßen.
Laut "TheStreet"-Autor Eric Jhonsa gehe das Unternehmen nämlich davon aus, dass Gamer aufgrund ihrer starken 4K-Gaming-Performance und ihrer proprietären Funktionen eine Prämie für ihre neuesten High-End-Grafikkarten zahlen werden. NVIDIA wettet daher, dass PC-Spieler, die viele Stunden am Tag damit verbringen, AAA-Titel zu spielen, einen höheren Preis für ein High-End-Erlebnis zahlen werden. Videospiele mit der Einstufung AAA (Triple A) besitzen das höchste Entwicklungsbudget und die meisten Ausgaben für Werbung und andere Promotion-Leistungen. Spiele in dieser Kategorie stellen für den Entwickler und Herausgeber ein hohes Risiko dar. Denn durch den Verkauf müssen hohe Absatzzahlen erzielt werden, um die Ausgaben zu decken und profitabel zu wirtschaften. Doch das scheint NVIDIA in Kauf nehmen zu wollen.

Neue Grafikkarten-Generation, neue Preise

Die neuen Grafikkarten mit NVIDIAS neuen Turing-Generation, die ein scharfgestochenes Spieleerlebnis versprechen, sollen bereits ab Mitte Oktober erhältlich sein und kommen in verschiedenen Preiskategorien. Die beiden Modelle Geforce RTX 2080 und Geforce RTX 2080 Ti kommen mit einem Preis von 699 und 999 US-Dollar daher, während die etwas weniger leistungsstarke Turing-Grafikkarte RTX 2070 für 499 US-Dollar erwerblich sein wird. Im Vergleich: Das Premiummodell der vorherigen Generation, der GTX 1070 Ti, kostete lediglich 449 US-Dollar.

Außerdem soll es im Sortiment die sogenannte "Founders Edition" - Grafikkarten für High-End-Grafikprozessoren - geben, die von NVIDIA selbst und nicht von Partnern entwickelt werden. In dieser Version kosten der RTX 2080 und der RTX 2070 100 US-Dollar mehr, sowie die Premiumversion RTX 2080 Ti zusätzliche 200 US-Dollar.

Parallelen zu Apples iPhone

Hier sind klare Parallelen zu Apples iPhone-Preisen zu erkennen. Apple hat das Wachstum des iPhones durch die Preisgestaltung des iPhone X und nun auch durch die neuen Modelle XS und XS Max vorangetrieben - und das obwohl diese Modelle ein Vielfaches dessen kosten, was man für das erste iPhone bezahlen musste und dennoch erfolgreich sind. Denn neue, revolutionäre Produkte seien immer teuer, so "TheStreet"-Autor Eric Jhonsa. Aber Kunden scheinen trotz höherer Preise zuzuschlagen.

Laut Jhonsa stehe das iPhone auf der Oberfläche vor einem wettbewerbsfähigeren Umfeld als die High-End-Grafikprozessoren von NVIDIA. In der Praxis habe das Marken- und Dienstleistungsökosystem des Unternehmens jedoch ein sehr hohes Maß an Kundenloyalität hervorgebracht. Diese Loyalität kann der iKonzern nutzen, wenn iPhone-Besitzer ein Upgrade anstreben und daher höhere Gerätepreise ansetzen.

Zudem hätten Hersteller wie Apple gewettet, dass High-End-Smartphone-Nutzer bereit sind mehr für ein neues Gerät zu zahlen, wenn sie mehrere Stunden am Tag mit ihren Geräten verbringen, so Jhonsa.

Sind die NVIDIA Power-User bereit?

Auch wenn NVIDIAs High-End-Gamer dem Unternehmen zu einem starken Umsatzwachstum verholfen haben, könnte die Gefahr bestehen, dass höhere Preise zunächst auf Ablehnung stoßen. Denn einige der High-End-Kunden sind vielleicht nicht bereit höhere Preise zu zahlen, ohne vollwertige AAA-Titel mit der neuen Technologie gespielt zu haben.

Allerdings gäbe es, basierend auf dem, was NVIDIA demonstriert habe und was die Kritiker berichten, gute Gründe, dass ein Teil dieser Spieler bald zuschlagen werde, so Jhonsa.


Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Katherine Welles / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
iPhone-Absatz enttäuscht
Apple-Zulieferer Lumentum kappt Ziele - ams-Aktie und Apple-Aktie leiden
Die Aktien des US-Sensorenherstellers und Apple-Zulieferers Lumentum sind am Montag nach gekappten Jahreszielen eingebrochen.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.11.2018Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
12.11.2018Apple buyUBS AG
08.11.2018Apple overweightMorgan Stanley
06.11.2018Apple overweightMorgan Stanley
05.11.2018Apple OutperformMacquarie Research
12.11.2018Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
12.11.2018Apple buyUBS AG
08.11.2018Apple overweightMorgan Stanley
06.11.2018Apple overweightMorgan Stanley
05.11.2018Apple OutperformMacquarie Research
02.11.2018Apple NeutralNomura
02.11.2018Apple market-performBernstein Research
02.11.2018Apple HoldMaxim Group
02.11.2018Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.10.2018Apple neutralWells Fargo & Co
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Nachhaltig investieren

Könnten Sie sich einen Tag ohne Wasser vorstellen? Der Bedarf an Wasser­auf­be­rei­tung und Ver­sor­gungs­infra­struk­tur steigt stetig. Für Anleger bietet das zahl­reiche Inve­stitions­mög­lich­keiten - und große Ren­dite­chancen. Mehr erfah­ren Sie am Diens­tag­abend.
HIER KOSTENLOS ANMELDEN!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow verliert kräftig -- SAP mit Übernahme -- Rückstellungen verderben Infineon das Quartalsergebnis -- BVB-Aktie mit neuem Rekordhoch -- Tesla, Bayer, Deutsche Post im Fokus

LafargeHolcim findet Käufer für Indonesien-Geschäft. Apple-Zulieferer Lumentum kappt Ziele - ams-Aktie und Apple-Aktie leiden. Moderna Therapeutics - Rekord-IPO im US-Biotechnologie-Sektor wohl noch vor Jahresende. Aurora Cannabis steigert Nettogewinn um fast 3000 Prozent. Volkwagen-Chef Diess: Bewältigung des Dieselskandal dauert noch lange.

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Infineon AG623100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
BVB (Borussia Dortmund)549309
Wirecard AG747206
SAP SE716460
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Allianz840400