13.11.2020 01:00

Wasserstoff-Boom: Wie Investoren am besten auf den Wachstumsmarkt setzen können

Für visionäre Anleger: Wasserstoff-Boom: Wie Investoren am besten auf den Wachstumsmarkt setzen können | Nachricht | finanzen.net
Für visionäre Anleger
Folgen
Der Hype um die neue Energieform birgt Riesenchancen, aber auch hohe Risiken. Mit mehreren Indexzertifikaten können sich Anleger engagieren.
Werbung
€uro am Sonntag

von Emmeran Eder, Euro am Sonntag

Bei Jules Verne war die Fortbewegung mit Brennstoffzellen im U-Boot "Nautilus" noch Science- Fiction, jetzt ist sie Realität. Lkw und Züge werden zum Teil bereits mit dieser Energie betrieben.

Hyundai hat vor Kurzem begonnen, seine erste Lkw-Serie mit Wasserstoffantrieb, den Xcient Fuel Cell, in die Schweiz auszuliefern. Der französische Bahntechnikkonzern Alstom hat bereits einen wasserstoffbetriebenen Zug entwickelt, der in Österreich im Regelbetrieb fährt. Auch Busse und Traktoren sind schon global im Einsatz. Thyssenkrupp möchte bis 2030 Kokskohle bei der Stahlherstellung durch Wasserstoff austauschen.

Lange waren die Schwierigkeiten der Technologie die hohen Kosten und die Risiken, da Wasserstoff explosiv ist. Die Sicherheitsprobleme sind nun weitgehend gelöst; die Kosten sinken rapide. Brennstoffzellen für Schwertransport sind um zwei Drittel günstiger als noch 2009 - mit stark fallender Tendenz. Bald könnte auch der Einsatz in Pkw interessant werden, was wohl ökonomisch der attraktivste Bereich wäre.

Lange fehlte der politische Wille, viel in den Sektor zu investieren. Das hat sich inzwischen in fast allen Industrieländern geändert. Um die im Pariser Klima-Abkommen vereinbarten CO2-Reduktionen zu erreichen, wäre diese Technologie ein Durchbruch. "15 Prozent der jährlichen CO2-Emissionen könnten mithilfe von Wasserstoff-Technologien rasch eingespart werden", sagt Günther Schmitt, Manager des Fonds Raiffeisen Mega Trends Aktien.

Denn der Stoff ist energiereich, faktisch unlimitiert verfügbar, und als Verbrennungsprodukt fällt nur Wasser an. Was sich in der Theorie nett anhört, stößt in der Praxis aber auf Schwierigkeiten. Denn nur wenn Ökostrom zum Aufspalten von Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff (Elektrolyse) benutzt wird, kommen die Umweltvorteile zum Tragen. Der ist jedoch teuer.

Infrastruktur fehlt noch

Billiger ist es, den Stoff aus Erdgas zu gewinnen, was aber nicht klimafreundlich ist. Zudem gibt es kaum Tankstellen oder Anlagen zur Wasserstoffproduktion. Gegenwärtig existieren global nur 470 Wasserstofftankstellen. Für die Umwandlung von Wasserstoff in Energie werden Brennstoffzellen verwendet, die ebenfalls kostspielig sind.

Wegen dieser Probleme steckt die Entwicklung noch in den Kinderschuhen. "Natürlich ist die Technik nicht ausgereift. Die Kosten werden aber sinken. Und dass künftig ein enormer Bedarf an Wasserstoff entsteht, das haben Regierungen und Industrie erkannt", erklärt Karsten von Blumenthal, Analyst bei First Berlin Equity Research. Soll doch der Sektor laut dem Analysehaus Bernstein Research bis 2050 global auf ein Volumen von einer Billion US-Dollar Umsatz jährlich wachsen.

Solche Zahlen lieben Aktionäre. Viele Branchentitel gingen durch die Decke, obwohl fast keine Firma Gewinn macht. Bis auf wenige Ausnahmen sind sie noch von externem Kapital abhängig.

Zu den Sonderfällen mit hohen Gewinnen zählen Linde und Air Liquide, die beide die gesamte Wertschöpfungskette um Wasserstoff abdecken. Dazu zählen die Produktion, Verflüssigung, Speicherung, Verteilung und das Betanken mit dem Stoff.

Da das Potenzial unbestreitbar ist, entfacht Wasserstoff Euphorie bei Investoren. "Mit Fundamentaldaten lassen sich die Kurse kaum begründen. Die Rally wird vom Hype um die Zukunft der Technologie angeschoben", sagt von Blumenthal.

Palette an Zertifikaten

Wer daran partizipieren will, kann inzwischen auf mehrere Indexzertifikate zugreifen. Neben reinen Wasserstoffaktien wie Nel Asa oder Ballard Power sind auch einige etablierte Unternehmen, die schon Gewinne erzielen, wie Eni, Linde, Worthington Industries und Chart Industries (beide USA), die aus dem Gasgeschäft stammen, vertreten.

Neben Wasserstofftiteln sind auch Firmen aus dem Bereich erneuerbare Energien vertreten wie Vestas Wind Systems und Siemens Gamesa, die grünen Strom für die Wasserstoffproduktion liefern. Die Überprüfung erfolgt vierteljährlich, die Gewichtung erfolgt nach Rendite- und Volatilitätskriterien.

Mitte November emittiert unser Schwestermagazin €uro zusammen mit Lang & Schwarz ein Wikifolio-Zertifikat auf das Euro-Wasserstoff-Maxx-Zukunft-Portfolio, das die Redaktion von €uro zusammengestellt hat. Aktuell sind 25 Wasserstofftitel vertreten. Der Schwerpunkt liegt in Europa, jedoch sind auch mehrere asiatische und US-Titel enthalten. Mit diesen wird die gesamte Wertschöpfungskette von Wasserstoff abgebildet, von erneuerbaren Industrien über Wasserstoffproduktion und Infrastruktur bis zu Brennstoffzellen. Informationen dazu gibt es unter www.boerse-online.de/musterdepots/euro-wasserstoff-maxx-zukunft.

Anleger sollten ein Zertifikat vor allem nach ihren regionalen Vorlieben auswählen. Wer global investieren will, für den ist das €uro-Zertifikat die beste Wahl. Die Papiere von Leonteq und €uro sind etwas breiter aufgestellt als die von Vontobel und Unicredit, was die Wertschöpfungskette betrifft.

Zuletzt haben die Aktien des Sektors korrigiert. Das könnte der Beginn einer Abwärtsphase sein. "Die enormen Kursgewinne in diesem Jahr können aufgrund der heftigen Kursschwankungen auch schnell von einer Abwärtsrally abgelöst werden", mahnt Salah Eddine- Bouhmidi, Anlagestratege bei IG.

Er verweist auf frühere Wasserstoff- Hypes. Jedoch ist er jetzt zuversichtlicher. "Bedingt durch die politische Unterstützung", so der Experte, "könnte Wasserstoff nun die dominante grüne Technologie werden."









________________________
Bildquellen: Anusorn Nakdee / Shutterstock.com, Finanzen Verlag

Nachrichten zu NEL ASA

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu NEL ASA

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

NEL ASA Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX schließt etwas fester -- Dow tiefrot -- Rekordkälte in Texas drückt RWE-Ergebnis -- Bayer startet gut ins neue Jahr -- Allianz mit starken Zahlen -- ProSiebenSat.1, Varta, Delivery Hero im Fokus

Geely-Tochter Volvo Cars will Börsengang in Stockholm wagen. Deutsche Börse-Chef Weimer: Haben noch operativen Spielraum. Auftragssprung für SLM Solutions. EU-Gericht kippt Kommissionsbeschluss zu Amazon-Steuernachzahlung. Merck erwartet 2021 Wachstum vor allem dank Beitrag von Life Science. LANXESS hebt Prognose für 2021 an. HHLA profitiert von Containertransport. US-Inflationsrate über 4-Prozent-Hürde.

Top-Rankings

Die größten Insolvenzen des Donald Trump
Diese Firmen fuhr Donald Trump gegen die Wand
Die wertvollsten Fußballer der Welt
Welche Spieler sind die teuersten aller Zeiten?
Diese Milliardäre haben keinen Schulabschluss
Damals haben sie die Schule abgebrochen und dennoch sind sie heute Milliardäre.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die größten Börsencrashs
Die größten Krisen an den Finanzmärkten
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die dritte Corona-Welle scheint gebrochen. Sollten nun schnell Lockerungen folgen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln