02.06.2021 22:02

Netflix: Abo-Erweiterung soll Apple Arcade Konkurrenz machen

Gaming: Netflix: Abo-Erweiterung soll Apple Arcade Konkurrenz machen | Nachricht | finanzen.net
Gaming
Folgen
Im ersten Quartal 2021 konnte Netflix nicht so viele Abonnements erreichen, wie erhofft. Nun sollen interne Quellen von neuen Plänen zur User-Anwerbung berichtet haben: Netflix plant offenbar eigene Gaming-Produkte und möchte damit Apple Arcade Konkurrenz machen. Ein möglicher Launch der Abo-Erweiterung steht in nicht allzu weiter Ferne.
Werbung
• Netflix plant Insidern zufolge, in Zukunft Videospiele anzubieten - vielleicht bereits ab 2022
• Eigener hochrangiger Bereichsleiter soll offenbar für die Gaming-Sparte eingestellt werden
• Mit dem Spiele-Angebot würde Netflix in direkte Konkurrenz zu Apple Arcade treten

Knapp 208 Millionen Abonnements konnte Netflix seinem Bericht über das erste Quartal 2021 zufolge in den Monaten Januar bis März 2021 verzeichnen. Ziel sei es eigentlich gewesen, die Marke von 210 Millionen Abonnements zu knacken, heißt es weiter. Die Magazine Axios und Polygon betrachten diese Entwicklung der Nutzerzahlen als Grund für die neuen Informationen, welche Netflix-Insider Mitte Mai über die Gaming-Intentionen des Streamingdienstes ans Licht gebracht haben.

Netflix hat bereits in der Vergangenheit mit Videospielen gearbeitet

Netflix plane den Insidern zufolge, künftig auch Videospiele anzubieten und möchte so wieder mehr User anwerben, berichten die beiden Informationsplattformen. Die Idee, Streaming und Gaming miteinander zu verbinden, steht bei Netflix schon seit längerem auf der Agenda: So veröffentlichte der Streamingdienst bereits mehrere Serien und Filme - wie etwa "The Witcher" - auf Basis der Story hinter Videospielen. Zudem hat Netflix in Kooperation mit Videospiel-Herstellern Spiele hergestellt, die auf Serien oder Filmen basieren. Der Konzern hat das Konzept bereits erweitert und die Kombination aus Gaming und Streaming zum Event gemacht, indem auf YouTube kurze Videos hochgeladen wurden (und werden), in denen etwa der Cast von "Stranger Things" das zugehörige Videospiel testet. Das Angebot funktioniert aus Zielgruppengründen natürlich so, dass die entsprechenden Filme und Serien auch von Nicht-Gamern angesehen und verstanden werden können.

Netflix: "Wir freuen uns darauf, mehr mit interaktiver Unterhaltung zu machen."

Polygon zitiert ein Netflix-Statement zu dem Gerücht über die Intentionen, noch einen Schritt weiter zu gehen und eigene Games anzubieten: "Unsere Mitglieder genießen es […], direkter mit den Geschichten, die sie lieben, in Kontakt zu treten - durch interaktive Shows wie ‘Bandersnatch’ und ‘You v. Wild’, oder Spiele, die auf ‘Stranger Things’, ‘Haus des Geldes’ und ‘To All the Boys’ basieren. Wir freuen uns also darauf, mehr mit interaktiver Unterhaltung zu machen."

Dieses offizielle Statement ist recht vage, doch Insiderinformationen, welche gegenüber Axios, Polygon und dem Portal The Information preisgegeben wurden, geben mehr Aufschluss über die aktuellen Pläne des Streamingdienstes.

Möglicherweise gibt es sogar In-House-Produktionen in Netflix’ Gaming Bereich

So sei bei Netflix offenbar geplant, einen eigenen hochrangigen Bereichsleiter für die hauseigene Gaming-Sparte einzustellen. Das Angebot selbst soll offenbar aus "lizensiertem, intellektuellem Eigentum" sowie aus bei den Indie-Studios in Auftrag gegebenen Originalarbeiten bestehen. Möglich sei ein Launch bereits im kommenden Jahr 2022 - alle Pläne können aber den Insidern zufolge noch stark geändert werden, berichten die Informationsportale. So sei etwa bislang nicht ausgeschlossen worden, dass Netflix auch In-House-Produkte anbieten werde.

Zugänglich sollen die Spiele den Insidern zufolge offenbar per Abo-Erweiterung gemacht werden. Entsprechend könnte es möglich sein, dass die verschiedenen Abo-Modelle in Zukunft für ein paar Euro mehr auch mit Gaming-Zugang angeboten werden. Bezüglich des Formats wählt einer der Insider den Berichten zufolge die Formulierung, dass es sich bei Netflix’ Gaming-Vorhaben um eine Art "kleineres Apple Arcade" handeln wird. Apple Arcade ist eine 2019 gelaunchte Spiele-Plattform des Tech-Giganten Apple, auf der für 4,99 Euro unbegrenzt Spiele gespielt werden können.

Großes Vorhaben: Einige andere Anbieter sind an Eroberung des Gaming-Markts bislang gescheitert

In der Vergangenheit haben auch andere große Firmen versucht, ein eigenes Gaming-Angebot zu etablieren, darunter auch Google und Amazon. Amazons Beispiel veranschaulicht die Größe des Vorhabens, das Netflix sich mit der hauseigenen Gaming-Sparte setzt. Der Versandhändler postete vor drei Jahren nach dem vergeblichen Versuch, ein gutes Spiel auf den Markt zu bringen, via Reddit: "Wir haben nicht den Durchbruch erreicht, den wir uns für das Spiel erhofft hatten […] das Team hat entschieden, sich auf neue Ideen zu konzentrieren." Apple Arcade hingegen scheint gut anzukommen - mittlerweile gibt es über 180 Spiele im Apple-Sortiment, eigenen Angaben des Unternehmens zufolge werden es ständig mehr.

Wie erfolgreich Netflix’ Versuch, die Spiele-Branche zu erobern, sein wird, bleibt also noch abzuwarten. Für eine Einschätzung dieser Entwicklung müssen vorerst noch offizielle und explizitere Statements des Streaming-Giganten abgewartet werden.

Olga Rogler / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Netflix

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08.06.2021Apple NeutralCredit Suisse Group
08.06.2021Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.05.2021Apple buyUBS AG
19.05.2021Apple Equal weightBarclays Capital
11.05.2021Apple market-performBernstein Research
20.05.2021Apple buyUBS AG
05.05.2021Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
29.04.2021Apple buyUBS AG
29.04.2021Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
27.04.2021Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
08.06.2021Apple NeutralCredit Suisse Group
08.06.2021Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.05.2021Apple Equal weightBarclays Capital
11.05.2021Apple market-performBernstein Research
29.04.2021Apple Equal weightBarclays Capital
21.04.2021Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
16.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen uneins -- DAX schließt kaum verändert -- ABOUT YOU-IPO geglückt -- SAP setzt auf mittelfristig schnelleres Wachstum -- Sixt, Delivery Hero, VW, GM im Fokus

Südzucker verdient im ersten Jahresviertel deutlich weniger. WACKER CHEMIE hebt Prognose für 2021 an. Allianz beteiligt sich an American Tower Europe. TUI denkt über Kapitalerhöhung von bis zu einer Milliarde Euro nach - Aufholjagd für Sommer ist in vollem Gang. Indien wirft Twitter Regelbruch vor. BioNTech liefert nach Übererfüllung Impfdosen wieder wie vereinbart.

Top-Rankings

Das sind die kreativsten Unternehmen der Welt
Welcher Global Player ist vorne mit dabei?
Das sind die schlimmsten Steuroasen
Hier zahlen Unternehmen so gut wie keine Steuern
Die Unternehmen mit den meisten Patienten
Diese Firmen patentieren am meisten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Länder mit der höchsten Wirtschaftskriminalität
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Das sind die schlimmsten Steuroasen
Hier zahlen Unternehmen so gut wie keine Steuern
15 unbekannte Apple-Patente
15 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält
Materialien, die teurer sind als Gold
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Erstes Quartal 2021: Was sich in Carl Icahns Portfolio getan hat
Depot-Details
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spricht sich für ein Ende der Maskenpflicht aus. Sind sie auch dafür?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln