finanzen.net
23.04.2019 22:29

Tesla-Shortseller sammeln auf einer Website Beweisfotos: Model 3-Nachfrage schwach?

Geringes Kaufinteresse?: Tesla-Shortseller sammeln auf einer Website Beweisfotos: Model 3-Nachfrage schwach? | Nachricht | finanzen.net
Geringes Kaufinteresse?
Folgen
Tesla gerät immer mehr in schweres Fahrwasser. Die Aktie ist bereits seit geraumer Zeit Spielball von Shortsellern und eben diese haben eine Internetseite ins Leben gerufen, mit deren Hilfe sie beweisen wollen, wie schwach die Nachfrage nach Teslas vermeintlichem Heilbringer Model 3 wirklich ist.
Werbung
Bereits seit mehreren Monaten recherchieren erklärte Tesla-Shortseller angebliche Beweise dafür, dass Tesla-Chef Elon Musk die Nachfragesituation nach seinem Hoffnungsträger Model 3 offenbar völlig falsch kommuniziert. Bisher nutzten die Investoren, die auf einen Crash der Tesla-Aktie wetten, häufig Twitter, doch seit einigen Wochen gibt es eine Anlaufstelle im Internet, die davon lebt, dass User ihre Fundstücke dort veröffentlichen und von dort aus weiter verbreiten.

Tslaq.org für Crowdsourcing-Aktivitäten

Auf Tslaq.org finden Interessierte nun einen virtuellen Ort, an dem Fotos, Videos und Theorien zu Teslas Nachfrageproblemen unter der Creative-Commons-Lizenz geteilt werden können. Konkret bedeute das: Wer Bild- oder Videobeweise dafür findet, dass der als Massenmarktmodell konzipierte Model 3 nicht in Massen an Kunden ausgeliefert wird, kann diese auf der Webseite veröffentlichen und von dort aus weiter verbreiten.

Auf der Internetseite finden sich zahlreiche Luftaufnahmen, die offenbar von Drohnen geschossen wurden. Die Bilder zeigen teils riesige Parkflächen, auf denen zahlreiche Model 3 abgestellt wurden, versehen sind die Aufnahmen mit Datum, Ort und sogar der Zahl der dort geparkten Tesla-Fahrzeuge.

Die Gruppen, die die Bilder veröffentlichen, tragen Namen wie "Shorty Ground Force" oder "Shorty Air Force" und wollen mit den Bildern beweisen, dass Tesla offenbar Probleme an zahlreichen Fronten hat. Neben der vermeintlich schwachen Nachfrage könnten die großen Model 3-Parkflächen auch auf logistische Probleme bei der Auslieferung hinweisen.

Musk bestätigt Auslieferungsprobleme

Letzteres hat Tesla-Chef Elon Musk allerdings in der Vergangenheit mehrfach eingeräumt. Schon im September entschuldigte sich der Milliardär auf Twitter für die "Auslieferungshölle":

Auch der Verkaufsstart in Europa vor einigen Wochen war nicht ohne Probleme angelaufen, so dass sich Musk dazu veranlasst sah, persönlich vor Ort die Übergabe an Model 3-Kunden zu überwachen.

Sorgen um Nachfrage werden immer größer

Nachfragesorgen beim Hoffnungsbringer Model 3 hat Musk hingegen immer wieder dementiert. Doch zuletzt hatten viele Anleger Sorgenfalten auf der Stirn, denn die jüngsten Nachrichten aus dem Hause Tesla verstärkten eher den Eindruck, dass die schwache Nachfrage nach Tesla-Fahrzeugen, die die Riege der Shortseller mit ihrer Webseite beweisen wollen, doch ein größeres Problem sein könnte, als Elon Musk einräumen will. Zum Jahresstart hatte es Berichte gegeben, Tesla bliebe auf Tausenden Model 3 sitzen.

Und auch die schwachen Auslieferungszahlen im ersten Quartal hatten viele Anleger skeptisch gemacht. Ein Bericht darüber, dass Tesla und Panasonic ihre Gigafactory-Pläne auf Eis gelegt haben, weil die Nachfrage nach dem Model 3 unter den Erwartungen gelegen habe, sorgte jüngst für zusätzliche Verunsicherung.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Paul Warner / Getty Images, Josh Edelson/AFP/Getty Images

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.04.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
30.04.2020Tesla VerkaufenDZ BANK
30.04.2020Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
30.04.2020Tesla UnderperformRBC Capital Markets
15.04.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
30.04.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
15.04.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
06.04.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
14.01.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
11.11.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
14.04.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
03.04.2020Tesla HoldJefferies & Company Inc.
24.03.2020Tesla NeutralUBS AG
25.02.2020Tesla HoldJefferies & Company Inc.
18.02.2020Tesla market-performBernstein Research
30.04.2020Tesla VerkaufenDZ BANK
30.04.2020Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
30.04.2020Tesla UnderperformRBC Capital Markets
03.04.2020Tesla UnderperformRBC Capital Markets
03.04.2020Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt vor Wochenende freundlich -- US-Börsen beenden Sitzung uneinheitlich -- LEG und TAG Immobilien in Fusionsverhandlungen -- Delivery Hero, Lufthansa, Alibaba, NVIDIA, IBM im Fokus

Euro bleibt im US-Handel schwach. Ströer-Aktie im Juni für pbb-Aktie im MDAX erwartet. Hongkongs Regierung weist Kritik an geplantem Sicherheitsgesetz zurück. Banken um Credit Suisse greifen nach Vermögen von Luckin-Coffee-Chef. Frankreichs Wirtschaftsminister: Renault kämpft ums Überleben. easyJet-Gründer mit Revolte gegen Management offenbar gescheitert. Roche übernimmt Stratos.

Umfrage

Sind sie aufgrund der Corona-Krise ins Homeoffice gewechselt?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Amazon906866
TUITUAG00
Apple Inc.865985
ITM Power plcA0B57L
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Allianz840400