21.10.2020 01:00

Gesund & digital: Diese Healthcare-Aktien profitieren deutlich

Gesundheits-Software: Gesund & digital: Diese Healthcare-Aktien profitieren deutlich | Nachricht | finanzen.net
Gesundheits-Software
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Ganz neue Töne: Die Pandemie beschleunigt die Digitalisierung im Gesundheitswesen. Patienten, Anbieter und Anleger partizipieren von gesunden Gewinnen.
Werbung
€uro am Sonntag

von Ralf Witzler, Euro am Sonntag

Vor der Behandlung kommt der Papierkrieg. Wer sich vom Stand der Digitalisierung des Gesundheitswesens in Deutschland ein Bild machen will, muss sich nur ansehen, wie viele Formulare vor einer Operation ausgefüllt werden müssen: auf Papier, ohne oder mit Durchschlag und immer wieder die gleichen Fragen und Antworten. Online-Eingabe? Zumeist Fehlanzeige.

Aufschluss über den Stand gibt auch ein Blick auf die sogenannte EMRAM- Skala, ein Gradmesser für die Digitalisierung von Krankenhäusern. Die Skala reicht von null, das bedeutet keine Digitalisierung, bis sieben, also vollständige Datenerfassung und Vernetzung. In Deutschland erreicht lediglich eine Klinik die Stufe sieben, nur zwei Häuser die Stufe sechs. Im Durchschnitt kommen deutsche Krankenhäuser auf einen Wert von etwas über zwei und sind damit nicht nur im europäischen Vergleich unterdurchschnittlich digitalisiert. Länder wie die USA oder auch die Türkei sind deutlich weiter entwickelt.

Das ist für Patienten mühsam, bietet aber Anbietern von IT-Lösungen im Gesundheitswesen gute Marktchancen. Denn es gibt Signale, dass künftig in den Kliniken und Arztpraxen weitaus mehr neue Technik Einzug hält - Corona macht’s möglich. Auch wegen der Pandemie leitet der Bund drei Milliarden Euro im Zuge des Krankenhauszukunftsgesetzes in den Ausbau moderner Notfallkapazitäten und die IT-Infrastruktur im Gesundheitswesen. Die Länder steuern weitere 1,3 Milliarden bei. Zudem bietet der für Anfang nächsten Jahres geplante Start des elektronischen Rezepts erhebliche Wachstumschancen für die Branche.

Nicht zuletzt die Pandemie hat die Vorbehalte gegen die Digitalisierung im Gesundheitswesen reduziert. "Die Wahrnehmung, dass die Digitalisierung im Gesundheitswesen in Deutschland einen spürbaren Schub benötigt, ist in den letzten Monaten rapide angewachsen", sagt Michael Rauch, Finanzchef des Softwareunternehmens CompuGroup. Inzwischen gäbe es hier einen viel größeren gesellschaftlichen Konsens. Das war nicht immer so. Noch in einer Studie des Bundeswirtschaftsministerium von 2018 hielten 78 Prozent der Unternehmen in der Gesundheitsbranche die Digitalisierung strategisch für unwichtig, lediglich zwei Prozent nutzten damals Datenanalysen und andere digitale Methoden. Damit war das Gesundheitswesen in beiden Kategorien Schlusslicht im Branchenvergleich.

CompuGroup gilt zu Recht als Digitalisierungsveteran. Seit mehr als 30 Jahren hat sich das Unternehmen auch mit strategischen Zukäufen zu einem der Marktführer im Bereich Digitalisierung von Arztpraxen und Krankenhäusern entwickelt.

Zuletzt stachen der Kauf der deutschen Aktivitäten des US-amerikanischen Konkurrenten Cerner und die Übernahme der italienischen H & S Qualità nel Software heraus. Zusammen mit den Cerner-Anteilen sicherte die CompuGroup damit vor allem ihre Position in der Spitzengruppe im deutschen Markt für Krankenhaus-Software. Der Kauf des italienischen Anbieters von Telemedizin und Patienten-Telemonitoring noch kurz vor dem Beginn der COVID-19-Krise stärkte das Geschäft in diesem für die Bewältigung der Pandemie wichtigen Bereich.

Die Geschäftszahlen für das zweite Quartal 2020 belegen die Widerstandsfähigkeit des Geschäftsmodells: Der Umsatz sank im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, der von mehreren Einmaleffekten profitiert hatte, lediglich um vier Prozent auf rund 180 Millionen Euro. Das operative Ergebnis (Ebitda) stieg aber um ein Prozent auf knapp 45 Millionen Euro. Darüber hinaus hob das Unternehmen die Prognose 2020 für Umsatz und operatives Ergebnis an.

Stabil in der Krise

Auch Nexus treibt als Anbieter von Software den Ausbau der Infrastruktur von Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen voran. Das erste Halbjahr 2020 brachte vor allem getrieben von steigenden Serviceleistungen ein organisches Wachstum von rund neun Prozent. Das ist umso erfreulicher, da der Servicebereich im Vorjahreszeitraum noch deutlich im Minus lag. Dagegen war das Geschäft mit Lizenzen bedingt durch Corona leicht rückläufig, weil Kunden größere und längerfristige Investitionen zugunsten von kleineren Projekten verschoben, welche die Arbeit in den Hospitälern unmittelbar unterstützten.

Vor allem auf dem Heimatmarkt in Deutschland zeigte sich das Geschäft stabil, während in der Schweiz, in Polen und Frankreich aufgrund strengerer Corona-Auflagen die Auswirkungen negativ zu Buche schlugen. Insgesamt erweist sich das Geschäftsmodell als robust und lässt verlässliches Wachstum erwarten. Liquide Mittel von rund 50 Millionen Euro erlauben Übernahmen für zusätzlichen Schub.

Shop Apotheke betreibt Online-Apotheken im DACH-Raum und in weiteren Ländern Europas. In Deutschland dürfte das Unternehmen von der Einführung des E-Rezepts profitieren. Die jüngst in den MDAX aufgestiegenen Niederländer verfügen bereits über Erfahrungen mit digitalen Rezepten in anderen Ländern. Zur digitalen Verschreibung lassen sich ergänzende Service- leistungen anbieten und monetarisieren. Spannend dürfte sein, wie sich der Markt der Versandapotheken entwickelt. 2018 hatte Amazon die Online- Apotheke Pillpack in den USA übernommen und 2019 mit dem Namenszusatz "by Amazon Pharmacy" versehen. Branchenbeobachter halten den Markteintritt des Internetriesen in Europa für wahrscheinlich. Das ein oder andere Unternehmen könnte dann zum Übernahmekandidaten werden.


INVESTOR-INFO

CompuGroup

Lukrative Strategie

Der Spezialist für Software und IT-Anwendungen im Gesundheitswesen hat sein Geschäft durch Zukäufe strategisch sinnvoll ausgeweitet. Für weiter profitables Geschäft sprechen der hohe Digitalisierungsbedarf im DACH-Raum, das Krankenhauszukunftsgesetz, die Einführung des E-Rezepts und die veränderte Haltung zur Digitalisierung durch die Pandemie. Experten rechnen für die CompuGroup nach einem Gewinnsprung 2020 mit weiterem Wachstum des Ergebnisses von rund zehn Prozent im Jahr 2021.

Nexus

Sicheres Wachstum

Mit einem guten ersten Halbjahr hat das Geschäftsmodell Widerstandsfähigkeit bewiesen. Der Anbieter von Software für die Infrastruktur von Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen ist auch mittel- und langfristig gut aufgestellt. Er profitiert von hoher Kundenloyalität und der Ausweitung des Angebots. Zuletzt hatte sich die Aktie sehr gut entwickelt, sie erscheint aber gemessen an Wettbewerbern vergleichsweise teuer.

Shop Apotheke

Vor Bewährungsprobe

Nach dem Börsendebüt 2016 hat sich die Aktie zunächst verhalten entwickelt. Dann kam Corona und es ging von rund 40 Euro in der Spitze auf mehr als 160 Euro. Wegen des Lockdowns stiegen die Onlinekäufe von Medikamenten. Für den Start des E-Rezepts ist das Unternehmen gut positioniert. Davon dürfte viel Fantasie im Kurs enthalten sein. Wenn Amazon in Europa auf den Markt tritt, könnten Übernahmespekulationen den Kurs treiben. Derzeit zu teuer. Abwarten.










________________________________
Bildquellen: Bernhard Lelle/Istockphoto

Nachrichten zu Shop Apotheke Europe NV

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Shop Apotheke Europe NV

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.11.2020Shop Apotheke Europe NV buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09.11.2020Shop Apotheke Europe NV ReduceKepler Cheuvreux
06.11.2020Shop Apotheke Europe NV HoldWarburg Research
06.11.2020Shop Apotheke Europe NV overweightBarclays Capital
05.11.2020Shop Apotheke Europe NV overweightBarclays Capital
11.11.2020Shop Apotheke Europe NV buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.11.2020Shop Apotheke Europe NV overweightBarclays Capital
05.11.2020Shop Apotheke Europe NV overweightBarclays Capital
05.11.2020Shop Apotheke Europe NV buyJefferies & Company Inc.
30.10.2020Shop Apotheke Europe NV buyJefferies & Company Inc.
06.11.2020Shop Apotheke Europe NV HoldWarburg Research
05.11.2020Shop Apotheke Europe NV HoldWarburg Research
06.10.2020Shop Apotheke Europe NV HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
29.09.2020Shop Apotheke Europe NV HoldWarburg Research
15.03.2019Shop Apotheke Europe NV HoldCommerzbank AG
09.11.2020Shop Apotheke Europe NV ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Shop Apotheke Europe NV nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt kostenlos anmelden!

Aus dem einstigen Nischenmarkt um Gaming und E-Sports ist ein Milliardenmarkt entstanden. Erfahren Sie in unserem Live-Seminar morgen um 18 Uhr, welche Investitionsmöglichkeiten sich für Sie als Anleger ergeben könnten!

Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Shop Apotheke Europe NV Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow Jones verliert -- Minister billigen ESM-Reform -- GlobalWafers will Siltronic übernehmen -- Moderna, Bitcoin, CureVac, Commerzbank, Corestate im Fokus

UniCredit braucht neuen Chef. Facebook will anscheinend Kundendienst-Startup Kustomer für eine Milliarde kaufen. US-Notenbank verlängert einige Corona-Hilfen bis Ende März 2021. Slack-Aktie auf Rekord - Salesforce-Gebot steht angeblich bevor. GM beteiligt sich nicht an Nikola. EU erlaubt Dupixent von Sanofi/Regeneron zur Behandlung von Kindern. Corona-Impfstoffstudie von US-Biopharmakonzern Novavax verzögert sich.

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln