finanzen.net
20.02.2019 15:41
Bewerten
(0)
Werbemitteilung unseres Partners

Grüner Fisher: "China sorgt für Unruhe"

Grüner Fisher-Kolumne: Grüner Fisher: "China sorgt für Unruhe" | Nachricht | finanzen.net
Grüner Fisher-Kolumne
Thomas Grüner
DRUCKEN
Der Trend setzt sich fort
Im Zuge sinkender Wachstumsquoten der Industrienationen sind in den vergangenen Jahren die großen Volkswirtschaften Chinas, Brasiliens und Indiens als Wachstumstreiber der globalen Wirtschaftsleistung tendenziell stärker in den Fokus gerückt. Gerade China mit seinem immensen Humankapital galt in der jüngeren Vergangenheit häufig auch als Renditeverstärkung im eigenen Depot. Doch schon zu Hochphasen der positiv gearteten Diskussionen warnten wir vor niedriger Marktkapitalisierung im Verhältnis zum Anteil am globalen Bruttoinlandsprodukt, erhöhter Volatilität und staatlicher Steuerung.

Nachdem nun China in den Fokus Donald Trumps geriet, sorgten Unsicherheiten bezüglich Handelsentwicklungen und Investitionsvolumina für fundamentale Schwierigkeiten. So meldete China für das vierte Quartal 2018 mit einem BIP-Wachstum von 6,4 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert die schwächste Entwicklung seit 1990. Die Handelsvolumina gehen zurück, ebenso die Investitionen. Autoverkäufe zeigen seit Monaten eine sich abschwächende Tendenz. Ein negativer Vorbote für die Weltwirtschaft?

Schwache Fundamentaldaten sind nicht generell schlecht

Auch wenn Chinas Wachstumszahlen sich abgeschwächt haben, so drücken 6,4 Prozent noch immer starkes Wachstum aus. Das Wachstum des Einzelhandels in Höhe von 8,2 Prozent und der Industrieproduktion in Höhe von 5,7 Prozent gegenüber dem jeweiligen Vorjahreswert zeichnen dasselbe Bild. Chinesische Daten sind natürlich immer mit einer Spur Vorsicht zu betrachten, alternative Daten signalisieren jedoch ebenfalls fortgesetztes Wachstum.

Häufig zeigt sich, dass negative, fundamentale Überraschungen im Verhältnis zu der Erwartungshaltung nicht generell schlecht für die Märkte sind. Sie zwingen viel eher die handelnden Personen zu wirtschaftspolitischen Reaktionen, was bei richtiger Anwendung tendenziell einen positiven Einfluss auf die Wirtschaft und sehr häufig auch auf die kurzfristige Entwicklung der Aktienmärkte hat. Diese Regel gilt universell, sogar für staatlich gesteuerte Wirtschaftskreisläufe wie in China.

Chinas Politik reagiert

Somit überrascht es nicht, dass Chinas Politik bereits einige Maßnahmen angekündigt hat. So war eine der ersten Reaktionen auf sinkende Kreditzahlen die Kürzung des so genannten Mindestreservesatzes um 3,5 Prozent. Eine solche gesenkte Vorgabe erlaubt es Kreditinstituten, weniger Kapital für vergebene Kredite vorzuhalten und dieses Kapital dem Wirtschaftskreislauf zuzuführen. Die Senkung der Mindestreserve war bereits ein beliebtes Instrument in China 2008/09, 2011/12 und 2015/16, jedoch in geringerem Ausmaß als dieses Mal.

Zusätzlich wurden bereits fiskalische Gegenmaßnahmen in Höhe von 4,8 Prozent des chinesischen Bruttoinlandsprodukts des Jahres 2017 angekündigt. Diese sind definiert als Infrastrukturmaßnahmen und Steuerkürzungen. Gerade im Bereich der Infrastruktur wurden somit auch auf lokaler Ebene besondere Maßnahmen ermöglicht, die weiteres Wachstum generieren. Man erkennt deutlich, dass die angespannte fundamentale Situation von den chinesischen Entscheidungsträgern erkannt wurde und bereits gegengesteuert wird.

Fazit

Schwache Fundamentaldaten und die Handelsdiskussionen mit den USA sorgen selbst im staatlich dominierten China für Druck einer politischen Reaktion. Will man das Wirtschaftswachstum in ähnlichen Bereichen halten, wie in der jüngeren Vergangenheit, so sind politische Stimuli notwendig. Genau diese werden aktuell praktiziert. Es würde uns des Weiteren nicht wundern, wenn im März beim jährlichen Parteikongress weitere Ankündigungen folgen würden.

Den aktuellen Kapitalmarktausblick von Grüner Fisher Investments können Sie unter www.gruener-fisher.de kostenlos anfordern.

Disclaimer: Der obige Marktkommentar gilt nicht als Anlageempfehlung i. S. v. § 85 WpHG i.V.m. Art. 3 Abs. 1 Nr. 34 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014 oder Art. 3 Abs.1 Nr. 35 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014 und spiegelt lediglich die Meinung des Verfassers wider. Insbesondere stellt der Marktkommentar weder eine Anlageberatung noch eine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräußerung von Finanzinstrumenten dar. Er dient ausschließlich zu Informationszwecken.

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen/Disclaimer unter www.gruener-fisher.de.
Thomas Grüner ist Gründer und Vice Chairman der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments GmbH. Seine oft dem allgemeinen Marktkonsens entgegen stehenden Prognosen sorgten schon mehrfach für großes Aufsehen. Weitere Informationen unter http://www.gruener-fisher.de.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX im Minus -- US-Indizes im Plus -- HeidelbergCement will das Ergebnis 2019 moderat steigern -- FT legt mit Betrugsvorwürfen gegen Wirecard nach -- Fed, Biogen, Siemens, HORNBACH im Fokus

Allianz will HUK Spitzenplatz in der Autoversicherung abjagen. Nemetschek erhöht Dividende und plant Aktiensplit. AXA nimmt mit US-Anteilsverkauf 1,4 Milliarden Dollar ein. Führungsspitze von EssilorLuxottica streitet nach Fusion anscheinend um Chefposten. BMW, Daimler, Ford, VW: Ionity erwartet Schub bei Ausbau seines Ladesäulennetzes.

Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Performance der MDAX-Werte in KW 11 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
TeslaA1CX3T
BMW AG519000