10.03.2022 14:40

K+S-Aktie springt an: K+S hält an Jahreszielen fest - trotz Ukraine-Krieg

Hohe Energiepreise: K+S-Aktie springt an: K+S hält an Jahreszielen fest -  trotz Ukraine-Krieg | Nachricht | finanzen.net
Hohe Energiepreise
Folgen
Der Düngerkonzern K+S hält trotz des rasanten Anstiegs der Energiepreise an seinen Anfang Februar ausgegebenen Jahreszielen fest.
Werbung
So dürften die Preise für Kalidünger weiter steigen, sorgen hohe Preise für Ackerfrüchte doch für eine starke Nachfrage nach Dünger, der im Zuge der westlichen Sanktionen gegen die wichtigen Förderländer Russland und Belarus noch knapper werden dürfte.

So zählen der belarussische Staatskonzern Belaruskali und das russische Uralkali zu den größten Kaliproduzenten der Welt. "Wir reden über etwa ein Drittel der Weltproduktion von Kaliprodukten", betonte K+S-Chef Burkhard Lohr auf der Bilanzpressekonferenz des Unternehmens am Donnerstag in Frankfurt. Sollte es zu Ausfällen kommen, habe das nicht nur Auswirkungen auf die Kalipreise, sondern auch auf die Mengen landwirtschaftlicher Produkte, die erzeugt werden können.

K+S und die übrigen Kaliproduzenten seien weit davon entfernt, die Ausfälle ausgleichen zu können. Die Branche könne nicht innerhalb von Monaten die Produktion beliebig erhöhen, erklärte er. Sein Unternehmen selbst könne - wie 2021 - die Produktion vielleicht nochmals ein klein wenig steigern, mehr gehe aber nicht.

Mit Blick auf die Energiekosten ist Lohr noch verhalten zuversichtlich. Man beobachte die weitere Entwicklung, besonders bei der Energieversorgung und den Sanktionen. Bis zum nächsten Winter habe K+S aber wegen der steigenden Energiekosten nichts zu befürchten. "Wir sind erfreulicherweise für dieses Jahr zu 92 Prozent eingedeckt für ordentliche Preise."

Lohr rechnet für 2022 weiter mit einem Anstieg des operativen Ergebnisses (Ebitda) auf 1,6 bis 1,9 Milliarden Euro. Die Aktien legten deutlich zu. "Mit der genannten Bandbreite würden wir das bisher beste Ergebnis unserer Firmengeschichte erwirtschaften", sagte Lohr im Zuge der Veröffentlichung der Jahreszahlen laut Mitteilung. "Selbst mit Blick auf den Krieg in der Ukraine und der damit verbundenen Dynamik bei den Absatzpreisen sowie den Energierisiken halten wir an dieser Prognose fest."

Am oberen Ende der Spanne wäre das im besten Fall rund doppelt so viel operativer Gewinn, wie im vergangenen Jahr erzielt wurde. Da hatte K+S bei einem Umsatzwachstum um rund ein Drittel auf 3,2 Milliarden Euro ein operatives Ergebnis von 969 Millionen Euro eingefahren - ein Vielfaches des 2020er-Wertes. Der bereinigte freie Mittelzufluss soll sich 2022 auf 600 bis 800 Millionen Euro belaufen, nach 93 Millionen Euro 2021.

Im vergangenen Jahr profitierte K+S neben den hohen Kalipreisen auch von einem guten Geschäft mit Streusalz und Salzen für die chemische Industrie. Hinzu kam beim operativen Ergebnis ein Einmaleffekt aus der Gründung des Gemeinschaftsunternehmens Reks mit der Remondis-Tochter Remex in Höhe von 220 Millionen Euro. Zusätzlich führten Machbarkeitsstudien für Haldenabdeckungsverfahren zu ergebniswirksamen Auflösungseffekten bei Bergbau-Rückstellungen. Die Höhe bezifferte ein Unternehmenssprecher Anfang Februar auf Nachfrage auf einen mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich.

Unter dem Strich entfiel 2021 auf die Aktionäre von K+S im fortgeführten Geschäft ein Überschuss von knapp 2,2 Milliarden Euro, nachdem 2020 auch wegen hoher Abschreibungen im Kaligeschäft ein Minus von knapp 1,9 Milliarden Euro verbucht werden musste. Neben den Zuwächsen im operativen Geschäft geht das Plus vor allem auf buchhalterische Gründe zurück. Nachdem 2020 noch hohe Abschreibungen im Kaligeschäft notwendig gewesen waren, verbuchte der Konzern nun eine Wertaufholung von 1,7 Milliarden Euro, insbesondere wegen langfristig optimistischeren Erwartungen an das Geschäft.

Die Aktionäre sollen vor diesem Hintergrund auch wieder eine Dividende erhalten. Nachdem sie im vergangenen Jahr wegen der damals noch hohen Schulden des Konzerns leer ausgegangen waren, sollen nun insgesamt 20 Cent je Aktie fließen: Eine Basisdividende von 15 Cent sowie eine Prämie von 5 Cent. Mit dem Verkauf des amerikanischen Salzgeschäfts, der den Nordhessen 2,6 Milliarden Euro in die Kassen gespült hatte, konnten sie K+S die Schulden im vergangenen Jahr deutlich senken können.

Sollten die Geschäfte weiter rund laufen und der freie Mittelzufluss, also das Geld, das K+S wirklich erwirtschaftet, so steigen wie von Lohr in Aussicht gestellt, könnte laut dem Konzernchef im nächsten Jahr auch mit einer höheren Ausschüttung gerechnet werden.

Angesichts bereits bekannter Eckdaten hätten weder das operative Ergebnis des vergangenen Jahres noch der Ausblick des Düngerkonzerns auf 2022 überrascht, schrieb Analyst Markus Mayer von der Baader Bank einer ersten Reaktion auf die Resultate. Als kleine positive Überraschungen wertet der Experte aber die unerwartet hohe Dividende und den bereinigten freien Mittelzufluss.

K+S gefragt - Dividende und Mittelzufluss im Blick

Die von K+S vorgelegten finalen Resultate sind am Donnerstag von den Anlegern positiv aufgenommen worden. Der Kurs des Düngemittel- und Salzkonzerns drehte nach frühen Verlusten mit 8,27 Prozent ins Plus auf 23,82 Euro. Die vergangenen beiden Tage ausgenommen, war die Aktie zuletzt in der Gunst der Anleger schon gestiegen wegen der Perspektive, der Ukraine-Krieg könne das Angebot von Düngemitteln auf dem Weltmarkt verknappen. Laut dem JPMorgan-Experten Chetan Udeshi lagen die Zahlen und der Ausblick nun im Rahmen vorheriger Aussagen des Konzerns.

Sein Kollege Markus Mayer von der Baader Bank hob aber hervor, die vorgeschlagene Dividende und der bereinigte freie Mittelzufluss seien etwas besser als gedacht. Nachdem die Anleger im vergangenen Jahr wegen der damals noch hohen Schulden des Konzerns leer ausgegangen waren, sollen nun insgesamt 20 Cent je Aktie als Dividende fließen. Ein Händler hob noch hervor, ein im operativen Ergebnis (Ebitda) enthaltener Einmalgewinn sei geringer als ursprünglich gedacht ausgefallen. Angesichts der Angebotslage bei Düngemitteln hält er an seiner Erwartung fest, dass 2022 das obere Ende der Ebitda-Zielspanne möglich ist.

KASSEL / FRANKFURT (dpa-AFX / Dow Jones Newswires)

Ausgewählte Hebelprodukte auf K+S AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf K+S AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: K+S

Nachrichten zu K+S AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu K+S AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.08.2022K+S KaufenDZ BANK
12.08.2022K+S HoldDeutsche Bank AG
12.08.2022K+S AddBaader Bank
12.08.2022K+S HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.08.2022K+S NeutralUBS AG
12.08.2022K+S KaufenDZ BANK
12.08.2022K+S AddBaader Bank
11.08.2022K+S OverweightJP Morgan Chase & Co.
11.08.2022K+S AddBaader Bank
02.08.2022K+S AddBaader Bank
12.08.2022K+S HoldDeutsche Bank AG
12.08.2022K+S HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.08.2022K+S NeutralUBS AG
14.07.2022K+S NeutralUBS AG
04.07.2022K+S NeutralUBS AG
10.03.2022K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.
08.03.2022K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.
07.03.2022K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.
04.02.2022K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.
07.12.2021K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für K+S AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen in der Gewinnzone -- BaFin beklagt Mängel bei Deutsche Börse-Tochter -- freenet mit starkem Halbjahr -- VW, Bayer, Rivian im Fokus

Geplanter Konzernumbau beflügelt Peloton. Uniper könnte Versorungslage in Europa mit Tauschgeschäft verbessern. Mercedes-Benz kooperiert mit CATL bei Herstellung von E-Auto-Batterien. SAF-HOLLAND kommt bei Haldex-Übernahme voran. Jungheinrich schlägt Erwartungen. Knorr-Bremse macht deutlich weniger Nettogewinn.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln