finanzen.net
20.01.2020 19:08

Neben Mitgründern: Goldman Sachs hat wohl auch Uber-Aktien abgestoßen

Hohe Volatiliät: Neben Mitgründern: Goldman Sachs hat wohl auch Uber-Aktien abgestoßen | Nachricht | finanzen.net
Hohe Volatiliät
Für die Uber-Aktie ging der Trend seit ihrem Börsenstart eher abwärts. Nachdem bekannt wurde, dass der ehemalige CEO Travis Kalanick und weitere Mitgründer ihre Anteile am Unternehmen abstießen, wird nun gemunkelt auch Goldman Sachs habe seine gesamten Uber-Aktien aus dem Depot geworfen.
• Goldman Sachs hat wohl Uber-Aktien aus dem Depot geworfen
• Ex-CEO und Mitgründer haben zuvor bereits Aktien abgestoßen
• Unsicherheit bei Anlegern

Die US-Großbank Goldman Sachs hat sich scheinbar von all ihren Uber-Anteilen getrennt. Der Verkauf soll im vierten Quartal 2019 über die Bühne gegangen sein, wie CNBC mit Berufung auf Insider berichtete.

Besseres Bilanz-Ergebnis ohne Uber?

Es scheint so, als habe Goldman Sachs direkt als die Sperrfrist für die ersten Uber-Investoren Anfang November auslief, seine Anteile verkauft. Mithilfe der Erlöse aus diesem Verkauf könnte die US-Bank es noch geschafft haben die Analystenerwartungen bei der kürzlichen Bilanzvorlage umsatzseitig zu übertreffen. Bis dato solle die Unbeständigkeit bei den vierteljährlichen Bilanzvorlagen der Bank durch Investitionen in Unternehmen wie Uber oder WeWork hervorgerufen worden sein. Daher habe Goldman auch kürzlich beschlossen seine Berichtssegmente zu ändern und diese Aktivitäten in die Vermögensverwaltungsabteilung zu verschieben.

Doch wie CNBC berichtet, verlautete Goldman Sachs-CFO Stephen Scherr gegenüber Analysten, dass Uber nicht das einzige Unternehmen war, von dessen Anteilen sich Goldman Sachs im vergangenen Quartal trennte. Die US-Bank werde ihre Investitionen in solche Unternehmen weiter eingrenzen. Ende 2019 belief sich die Höhe dieser Investitionen auf 2,4 Milliarden US-Dollar. Anders als beim Fahrdienstleister, dessen Anteile Goldman Sachs aus seinem Depot geworfen haben soll, zeigte sich die US-Großbank bei WeWork aber kaum verschreckt vom abgeblasenen Börsengang des Büroraumvermieters und sei stattdessen mit einer Finanzspritze in Höhe von 1,75 Milliarden US-Dollar eingesprungen.

Das macht die Uber-Aktie

Für Uber ging es, nach dem Börsenstart im Mai 2019, im Verlauf des vergangenen Jahres abwärts. Die Sperrfrist zum Verkauf der Uber-Aktien für frühe Investoren, die Anfang November letzten Jahres ablief, nutzte nicht nur Goldman Sachs um seine Anteile abzustoßen. Auch der ehemalige Uber-Geschäftsführer Travis Kalanick, der seinen Posten jedoch schon vor dem Gang aufs Börsenparkett räumen musste, und andere Mitgründer haben bereits im November begonnen Anteile am Unternehmen abzustoßen. Das Ausmaß in dem die Uber-Aktie anschließend abrutschte überraschte Marktteilnehmer. Zum Jahresende 2019 trat Kalanick dann auch als Verwaltungsrat zurück und veräußerte den restlichen Anteil seiner Uber-Papiere, wie yahoo finance berichtete. Anleger stimmten die Geschehnisse wenig optimistisch. Wenn selbst die Gründer Unternehmensaktien veräußern, liegt der Gedanke nahe, dass diese sich um die finanzielle Situation sorgen.

Womöglich ist nun auch Goldman Sachs nicht mehr allzu überzeugt von der weiteren Entwicklung Ubers oder möchte zumindest künftig stärkere Schwankungen im eigenen Portfolio vermeiden. Die Uber-Aktie steht inzwischen mehr als 20 Prozent unter ihrem Ausgabepreis von 45 US-Dollar, bei rund 34 US-Dollar (Stand: 16. Januar 2020).

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Mateusz_Szymanski / Shutterstock.com, Chris Hondros/Getty Images

Nachrichten zu Uber

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Uber

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
31.01.2020Uber overweightJP Morgan Chase & Co.
28.01.2020Uber buyUBS AG
22.07.2019Uber HoldHSBC
04.06.2019Uber buyDeutsche Bank AG
04.06.2019Uber BuyCanaccord Adams
31.01.2020Uber overweightJP Morgan Chase & Co.
28.01.2020Uber buyUBS AG
04.06.2019Uber buyDeutsche Bank AG
04.06.2019Uber BuyCanaccord Adams
04.06.2019Uber OutperformOppenheimer & Co. Inc.
22.07.2019Uber HoldHSBC

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Uber nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Uber Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX beendet Handel schwächer -- Wall Street schließt tiefer -- Tesla darf Rodung fortsetzen -- Dialog Semiconductor übernimmt Adesto Technologies -- PUMA, FMC im Fokus

LPKF blickt pessimistisch aufs erste Quartal. Microsoft investiert über eine Milliarde Dollar in Mexiko. Volkswagen-Finanzvorstand bestätigt Rücktritt im Sommer 2021. Vermeidung von EU-Zöllen: Washington will Boeing-Subventionen beenden. Allianz kauft weitere Aktien für bis zu 1,5 Milliarden Euro zurück. EZB: Gewinn steigt 2019 auf 2,4 Milliarden Euro. Goldpreis setzt Rekordjagd in Euro fort.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Q4 2019)
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in KW 7 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Big-Mac-Index 2020
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
DAX 30: Die Gewinner und Verlierer in KW 7 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
KW 20/7: Diese Aktien empfehlen Analysten zum Kauf
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
mehr Top Rankings

Umfrage

Ein Gericht hat die Rodung für die Tesla-Fabrik in Brandenburg gestoppt. Wie finden sie diese Entscheidung?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
TeslaA1CX3T
Wirecard AG747206
PowerCell Sweden ABA14TK6
Plug Power Inc.A1JA81
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
Daimler AG710000
Varta AGA0TGJ5
ITM Power plcA0B57L
Microsoft Corp.870747
SteinhoffA14XB9
Apple Inc.865985
Amazon906866