finanzen.net
31.10.2019 19:13
Bewerten
(1)

Uber, Slack, WeWork & Co.: Junge Unternehmen mit großen Schwierigkeiten

Verluste: Uber, Slack, WeWork & Co.: Junge Unternehmen mit großen Schwierigkeiten | Nachricht | finanzen.net
Verluste
Bei vielen Unternehmen kriselt es mal. Wenn aber tausende Stellen gestrichen und rote Zahlen verkündet werden, dann ist das oft ein Alarmzeichen. Diese Unternehmen kämpfen aktuell mit Schwierigkeiten.
• Eine Reihe von Unternehmen mit großen Schwierigkeiten
• Sowohl börsennotierte als auch nicht börsennotierte Unternehmen mit großen Verlusten
• Großer Verlierer: Investoren wie SoftBank

Ein eigenes Unternehmen zu gründen hört sich oft einfacher an als es ist. Es müssen Investoren für die Geschäftsidee begeistert, Kunden überzeugt und gute Mitarbeiter gefunden werden, um den Umsatz auf Vordermann zu bringen. Während sich das Jahr 2019 langsam dem Ende zuneigt, müssen börsennotierte Unternehmen ihre Jahresbilanzen vorbereiten. Und nicht alle können mit ihren Zahlen glänzen.

Schwierige IPOs in 2019

Bislang war 2019 ein vollgepacktes IPO-Jahr. Doch nicht alle Börsengänge erwiesen sich als erfolgreich. So beispielsweise jener von Fahrdienstleister Uber. Obwohl der Börsenneuling eine Wachstumsstory vorzeigen kann, fährt das Unternehmen keinen Profit ein. Seit dem IPO im Mai dieses Jahres verlor die Unternehmensaktie massiv an Wert. Die ersten Quartalszahlen zeigten einen Rekordverlust von über fünf Milliarden US-Dollar, der auf Aktienvergütungen an bestehende Mitarbeiter zurückzuführen sei. Doch auch das Kerngeschäft ließ zu wünschen übrig. Bis zum Jahresende will der Konzern insgesamt bis zu 1.000 Stellen gekürzt haben.

Nicht leicht hatte es auch Slack. Mit seinem webbasierten Instant-Messaging-Dienst konnte Slack Technologies im Juni zunächst einen erfolgreichen Börsenstart aufs Parkett legen. Doch schon nach vier Monaten musste die Aktie um mehr als 30 Prozent einbüßen. Die Gründe sind wohl, dass Slack die Umsatzziele nicht ganz so hoch setzte, wie von Investoren erhofft. Im Vergleich zum Vorjahr konnte die Bürosoftware im zweiten Quartal nicht so viele zahlungskräftige Kunden überzeugen. Laut dpa prognostiziert der Konzern für das gesamte Jahr einen Verlust von maximal 42 Cent je Aktie.

Auch nicht-börsennotierte Unternehmen mit tiefroten Zahlen

Das Jahr 2019 verzeichnete aber auch gescheiterte Börsengänge. So zum Beispiel den von Büroflächen-Anbieter WeWork. Innerhalb weniger Jahre schaffte es der kleine Konzern in den größten Immobilienmärkten der Welt mitzumischen - auf ganze 47 Milliarden US-Dollar schätzte man den möglichen Börsenwert. Doch von seinen für August geplanten Börsenplänen musste sich das Startup verabschieden: Zu hoch die Verluste und zu negativ die Schlagzeilen um das Unternehmen und die Geschäftsführung. Die Unternehmensbewertung fiel auf acht Milliarden US-Dollar, entlassen werden sollen bis zu 4.000 Mitarbeiter.

Ähnlich Spannungen gibt es derzeit auch bei dem Mobility-Startup und Uber-Partner, Fair.com. Das von Ex-BMW-Manager Georg Bauer gegründete Startup ermöglicht es Kunden, Autos über ihre Smartphones zu mieten. Bis zu zwei Milliarden US-Dollar konnte Fair von großen Investoren wie BMW und Ally Financial sammeln - die Unternehmensbewertung beläuft sich auf 1,2 Milliarden US-Dollar. Dennoch scheint es bei dem jungen Unternehmen zu kriseln: Erst kürzlich wurde bekannt, dass 40 Prozent der Mitarbeiter und der Bruder des Gründers, der zugleich die Position des CFO inne hatte, entlassen werden sollen.

Nicht erfreuliche Nachrichten, die nicht zuletzt die Investoren stark verärgern dürften. Allen voran: den japanischen Venture Capital-Geber, SoftBank. Mit seinem 100-Milliarden-US-Dollar schweren Vision Fonds ist SoftBank bei all diesen Unternehmen und anderen mit Summen im sechsstelligen Bereich beteiligt und musste in diesem Jahr hohe Verluste hinnehmen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: StockStudio / Shutterstock.com, Christopher Penler / Shutterstock.com

Nachrichten zu Uber

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Uber

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.07.2019Uber HoldHSBC
04.06.2019Uber buyDeutsche Bank AG
04.06.2019Uber BuyCanaccord Adams
04.06.2019Uber OutperformOppenheimer & Co. Inc.
04.06.2019Uber BuyBTIG Research
04.06.2019Uber buyDeutsche Bank AG
04.06.2019Uber BuyCanaccord Adams
04.06.2019Uber OutperformOppenheimer & Co. Inc.
04.06.2019Uber BuyBTIG Research
04.06.2019Uber OutperformCowen and Company, LLC
22.07.2019Uber HoldHSBC

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Uber nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Chance-Risiko-Profil

Für viele Anleger sieht die ideale Geldanlage so aus: sicher wie eine Anleihe und gleichzeitig renditestark wie eine Aktie. Wie Sie das Chance-Risiko-Profil Ihres Wertpapierdepots justieren und welche Rolle dabei Zertifikate spielen können, verrät Ihnen Anlageprofi Anouch Wilhelms von der Commerzbank am Mittwochabend.

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Uber Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

Dow leichter -- DAX schließt im Minus -- Canopy Growth bekommt neuen CEO -- Merck & Co. kauft Arqule -- Internationale Anleger bei Aramco in Deckung -- Wirecard, Carl Zeiss, Rocket im Fokus

Nokia will Auto-Patentstreit außergerichtlich lösen. Regierungsdokument weckt angeblich Zweifel an Johnsons Brexit-Plänen. Deutsche Bank ernennt neuen Leiter für Beziehungen zu Politik und Aufsicht. Varta profitiert von Milliardenförderung für Batteriezellen. Bosch und Daimler starten Test ihres automatisierten Mitfahrdienstes. Chinas Exporte in die USA sacken ab.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Performance der DAX 30-Werte im November 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Die Performance der Rohstoffe in in KW 49 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Hohe Gehälter:
Welche Arbeitgeber am meisten zahlen
mehr Top Rankings

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
EVOTEC SE566480
Deutsche Bank AG514000
Varta AGA0TGJ5
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Amazon906866
Infineon AG623100
Microsoft Corp.870747
Plug Power Inc.A1JA81
BASFBASF11
Ballard Power Inc.A0RENB
OSRAM AGLED400