finanzen.net
29.05.2020 17:35

Anleger gehen auf Nummer sicher: DAX geht deutlich tiefer ins Pfingstwochenende

Hongkong-Konflikt: Anleger gehen auf Nummer sicher: DAX geht deutlich tiefer ins Pfingstwochenende | Nachricht | finanzen.net
Hongkong-Konflikt
Folgen
Am Freitag präsentiert sich der DAX nach einem schwächeren Start weiterhin mit roten Vorzeichen.
Werbung
Der deutsche Leitindex DAX war bereits mit einem Abschlag in den Handel eingestiegen und sank im Verlauf weiter. Ins lange Wochenende ging er schließlich 1,65 Prozent tiefer bei 11.586,85 Zählern.

Tags zuvor hatte das Börsenbarometer mit 11.813 Punkten den höchsten Stand seit Anfang März erreicht nach seiner Erholungsrally um bis zu 8,7 Prozent seit dem Tief vom Freitag. Angesichts der inzwischen stärker wahrgenommenen Hongkong-Krise gingen die Anleger vor dem verlängerten Pfingstwochenende auf Nummer sicher. Die Lockerungsmaßnahmen in der Corona-Krise rückten in den Hintergrund.

Hongkong-Krise verunsichert

Mit Blick auf die Hongkong-Krise und den Konflikt zwischen den USA und China kam es hierzulande zu Gewinnmitnahmen. US-Präsident Donald Trump wollte sich am heutigen Freitag zum Konflikt mit China noch äußern, worauf Anleger warteten. Die USA hätten eine Vielzahl von Antwortmöglichkeiten, die die Spannungen zwischen den beiden Ländern vergrößern könnten, kommentierte Analyst Craig Erlam vom Währungshändler Oanda. Entsprechend hoch sei die Nervosität am Markt.
Trotz massiver internationaler Kritik hatte Chinas Volkskongress die Pläne für ein neues Sicherheitsgesetz in Hongkong gebilligt. Das Vorhaben wäre der bisher weitestgehende Eingriff in die eigentlich garantierte Autonomie Hongkongs. Die USA drohen der Volksrepublik inzwischen sogar mit Sanktionen.
Bisher hatte das Hongkong-Thema nur an den lokalen Börsen eine Rolle gespielt, was sich nun zu ändern scheint. Die Credit Suisse sieht die neue Kluft zwischen den USA und China und die Trump-Rede zum weiteren Vorgehen im Fokus.

Redaktion finanzen.net mit Material von dpa

Bildquellen: Julian Mezger für Finanzen Verlag
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen im Feiertag -- Chefwechsel bei Commerzbank voraus -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
TUITUAG00
Deutsche Telekom AG555750
PowerCell Sweden ABA14TK6
Amazon906866
Allianz840400
BayerBAY001
BASFBASF11