finanzen.net
20.11.2019 17:48
Bewerten
(33)

Wirecard-Aktie sackt ab: Kein Testat für singapurische Wirecard-Tochter - Wirecard sieht keine Unregelmäßigkeiten

Jahresabschluss 2017: Wirecard-Aktie sackt ab: Kein Testat für singapurische Wirecard-Tochter - Wirecard sieht keine Unregelmäßigkeiten | Nachricht | finanzen.net
Jahresabschluss 2017
Der wegen seiner Bilanzierungspraktiken in der Kritik stehende Zahlungsdienstleister Wirecard muss sich gegen weitere negative Berichterstattung verteidigen.
Die Singapur-Tochter des DAX-Konzerns hat für das Jahr 2017 kein eigenes Testat von Wirtschaftsprüfern erhalten, wie das Unternehmen am Mittwoch Informationen aus einem Bericht des "Handelsblatts" vom Vorabend bestätigte.

Der Konzern führte das auf dort laufende Ermittlungen rund um bereits früher im Jahr bekanntgewordene Bilanzierungsprobleme zurück, weswegen Dokumente nicht für die Wirtschaftsprüfer zugänglich gewesen seien. Für den testierten Konzernabschluss insgesamt sei das aber irrelevant.

"Aufgrund der Einschränkungen durch die Ermittlungen (und nicht wie fälschlich in dem Artikel suggeriert durch Unregelmäßigkeiten) in Singapur waren Dokumente teilweise nicht zugänglich, sodass sich der lokale Prüfer auf Basis geltendem lokalen Rechnungslegungsstandard kein abschließendes Prüfungsurteil bilden konnte", teilte Wirecard am Mittwoch mit.

"Für die Wirecard-Gruppe ist der Konzernabschluss nach IFRS maßgebend. Dieser wurde für die Geschäftsjahre 2017 und 2018 von Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft geprüft und uneingeschränkt testiert", hieß es weiter. Die Einschränkungen der Einzelprüfung in Singapur seien für die Prüfung des Konzernabschlusses nicht relevant. Sämtliche Veröffentlichungspflichten seien ordnungsgemäß eingehalten worden.

Das "Handelsblatt" hatte zuvor unter Berufung auf Dokumente im Register der Finanzaufsicht Acra in Singapur berichtet. Die Prüfer schrieben dem Blatt zufolge zu dem Einzelabschluss in Singapur 2017: "Wir können weder die Angemessenheit, Vollständigkeit und Richtigkeit des Jahresabschlusses feststellen, noch können wir den Umfang möglicher Anpassungen abschätzen, die (...) erforderlich sein könnten." Auch die Prüfer hätten auf fehlende Dokumente verwiesen, weil die Untersuchungen der Finanzaufsicht CAD zu Bilanzfälschungsvorwürfen andauerten. Zudem hätten sie "keine ausreichenden Erklärung für bestimmte Buchhaltungsunterlagen und Transaktionen erhalten".

Wirecard steht seit geraumer Zeit unter Beschuss, vor allem die britische "Financial Times" ("FT") veröffentlicht rund um das Unternehmen aus Aschheim bei München seit längerem kritische Berichte. Ende Januar sorgte ein Artikel zu Unregelmäßigkeiten und möglichen Scheinbuchungen in Singapur dafür, dass der Aktienkurs binnen gut einer Woche um fast die Hälfte abstürzte. Wirecard musste nach der Prüfung durch eine beauftragte Anwaltskanzlei kleinere Buchungsfehler wegen "Qualitätsmängeln" einräumen, sah sich aber vom Vorwurf systematischer Falschbuchungen entlastet.

Dennoch könnten sich in Singapur Mitarbeiter strafbar gemacht haben, die Behörden im Land ermitteln noch. In Deutschland gehen die Staatsanwaltschaft München und die Finanzaufsicht Bafin dem Verdacht nach, dass Wirecard einer von Spekulanten orchestrierten Aktion zum Opfer gefallen sein könnte, mit der sogenannte Leerverkäufer an sinkenden Aktienkursen verdienen wollen - wie es auch schon in der Vergangenheit der Fall war. Nach Ansicht des Unternehmens könnten Verantwortliche der "FT" mit den Shortsellern unter einer Decke stecken, Wirecard geht rechtlich gegen die Zeitung vor. Diese wiederum sieht sich nach eigens in Auftrag gegebenen Untersuchungen von diesem Vorwurf entlastet.

Wirecard hat nach neuerlichen Vorwürfen in der britischen Wirtschaftszeitung zu angeblichen Scheinbuchungen bei Töchtern in Dubai und Irland eine Sonderprüfung der Bilanzen eingeleitet, neben dem regulären Wirtschaftsprüfer EY durchleuchten nun auch die Spezialisten von KPMG die Bücher des Unternehmens. Laut Finanzchef Alexander von Knoop dauert die Sonderprüfung bis voraussichtlich Ende des ersten Quartals 2020. Danach sollen die Ergebnisse in einem Bericht veröffentlicht werden.

"Wir gehen davon aus, dass die erneute unabhängige Prüfung dazu führt, alle weiteren Spekulationen endgültig zu beenden", sagte Aufsichtsratschef Wulf Matthias dazu. Vorstandschef Markus Braun zeigte sich zuletzt überzeugt, dass durch die Untersuchung das Vertrauen in das Geschäft gestärkt werde. Schon jetzt könne Wirecard nach eigenen Untersuchungen sagen, dass alle in den Unternehmensberichten von 2016 bis 2018 verbuchten Kundenbeziehungen und die Umsatzerfassung korrekt seien, sagte er vor zwei Wochen bei der Vorlage von Quartalszahlen.

Wirecard-Aktien brechen ein

Der Kurs von Wirecard ist am Mittwoch ein weiteres Mal wegen Zweifeln an den Bilanzierungspraktiken unter Druck geraten. Allerdings fiel der Abschlag nach relativierenden Aussagen des Zahlungsdienstleisters geringer aus als vorbörslich noch mit minus 8 Prozent befürchtet. Im Xetra-Handel reduzierten sie ihr Minus bis Handelsschluss auf nur noch 3,30 Prozent bei 117,25 Euro.

Unter Börsianern wurde der am Vorabend bereits veröffentliche "Handelsblatt"-Bericht zuerst klar negativ gesehen. Die Tochter in Singapur sei zwar nur eine kleine Einheit und die mit ihrer Bilanzierung erhobenen Vorwürfe altbekannt, der Bericht lasse aber erneut Bedenken um die Transparenz des Unternehmens aufkommen, sagte ein Händler in einer ersten Reaktion.

Auch DZ-Bank-Experte Harald Schnitzer sprach in einem Kommentar davon, dass die Anleger besorgt seien wegen der anhaltenden Vorwürfe gegen das schnell wachsende Unternehmen. Seiner Einschätzung nach ist es unabdinglich, dass Wirecard seine Rechnungslegungstandards verbessert, um wieder mehr Klarheit und Glaubwürdigkeit zu schaffen.

Den Vertrauensverlust bei den Anlegern spiegelt der Wirecard-Kurs bis heute wider: Das 170-Euro-Niveau vom Januar dieses Jahres - bevor Berichte der "Financial Times" die jüngsten Turbulenzen in Gang brachten - haben die Anteile bis heute nicht wieder erreicht. Trotz zahlreicher Erholungsansätze bedeutet der aktuelle Kurs von 116,50 Euro seither noch immer ein Minus von mehr als 30 Prozent. Immer wieder sorgten Berichte wie an diesem Mittwoch für Rückschläge.

DÜSSELDORF (dpa-AFX)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf WirecardDC54AG
WAVE Unlimited auf WirecardDC5RDX
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC54AG, DC5RDX. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Pavel Kapysh / Shutterstock.com

Nachrichten zu Wirecard AG

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Wirecard AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.11.2019Wirecard NeutralUBS AG
21.11.2019Wirecard buyKepler Cheuvreux
08.11.2019Wirecard buyBaader Bank
08.11.2019Wirecard NeutralUBS AG
08.11.2019Wirecard buyGoldman Sachs Group Inc.
21.11.2019Wirecard buyKepler Cheuvreux
08.11.2019Wirecard buyBaader Bank
08.11.2019Wirecard buyGoldman Sachs Group Inc.
07.11.2019Wirecard kaufenDZ BANK
07.11.2019Wirecard buyWarburg Research
22.11.2019Wirecard NeutralUBS AG
08.11.2019Wirecard NeutralUBS AG
06.11.2019Wirecard HaltenIndependent Research GmbH
06.11.2019Wirecard NeutralUBS AG
06.11.2019Wirecard NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.10.2019Wirecard UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
09.05.2019Wirecard SellCitigroup Corp.
08.05.2019Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
25.04.2019Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
27.03.2019Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Wirecard AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht höher ins Wochenende -- US-Börsen im Plus -- OPEC+ einigt sich auf weitere Förderkürzung -- OSRAM-Übernahme: ams erreicht Mindestannahmeschwelle -- Commerzbank, Aramco, Swiss Re im Fokus

Fondsskandal könnte für Goldman Sachs glimpflich ausgehen. USA: Arbeitslosenquote sinkt überraschend. thyssenkrupp macht Elevator-Belegschaft vor Verkauf Zugeständnisse. BMW verkauft im November dank China und USA mehr Premiumautos. Uber: Fast 6.000 sexuelle Übergriffe während Fahrten in den USA.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
BASFBASF11
Siemens AG723610