31.08.2020 18:04

ADO Properties-Aktie letztlich leichter: ADO Properties verdient dank Adler Real Estate operativ mehr

Jüngster Zukauf: ADO Properties-Aktie letztlich leichter: ADO Properties verdient dank Adler Real Estate operativ mehr | Nachricht | finanzen.net
Jüngster Zukauf
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Die Übernahme von Adler Real Estate hat dem Immobilienkonzern ADO Properties Auftrieb gegeben.
Werbung
Das Unternehmen konnte die Erträge aus Vermietung und das operative Ergebnis (FFO 1) im ersten Halbjahr deutlich steigern. ADO Properties sei gut aufgestellt, um dem Berliner Mietendeckel und den Herausforderungen durch COVID-19 zu begegnen, teilte der SDAX-Konzern am Montag in Luxemburg mit. Das Unternehmen profitiere weiterhin vom verlässlichen Zufluss von Mieteinnahmen und einer starken Liquidität. Zudem bekräftigte der Immobilienkonzern seine für das laufende Jahr. Zudem hatte Adler am Sonntagabend eine Kapitalerhöhung angekündigt, für die nur ADO zeichnungsberechtigt ist.

ADO konnte seine Erträge aus Vermietung im ersten Halbjahr dank der Übernahme auf 147,9 Millionen Euro mehr als verdoppeln. Von der Corona-Pandemie sind Wohnimmobilienkonzerne wie ADO im Gegensatz zu vielen anderen Branchen kaum betroffen. Die Mietstundungen hätten sich sich Ende August auf rund 400.000 Euro belaufen, hieß es. Dies entspreche nur 1,4 Prozent der gesamten Monatsmieten und gehe fast ausschließlich auf gewerbliche Immobilien zurück.

Das operative Ergebnis (FFO 1) legte um rund ein Drittel auf 44,3 Millionen Euro zu. Adler habe im ersten Halbjahr 21,9 Millionen Euro zum FFO1 beigesteuert, sagte Co-Unternehmenschef Maximilian Rienecker der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Der FFO1 werde durch die Pandemie gerade einmal mit 1,3 Prozent belastet.

Unter dem Strich blieb ein Periodengewinn von 85,7 Millionen Euro übrig, nachdem hier ein Jahr zuvor noch ein Überschuss von rund 254 Millionen Euro gestanden hatte. Den deutlichen Rückgang erklärte Rienecker damit, dass der Wert der Call-Option in Höhe von 92 Millionen Euro für Consus wieder ausgebucht worden sei. ADO halte seit Anfang Juli 65 Prozent an dem Projektentwickler. Das Unternehmen werde den restlichen Consus-Aktionären demnächst ein freiwilliges Übernahmeangebot vorlegen.

"Wir waren in der Lage, in den ersten sechs Monaten des Jahres 2020 ein starkes Ergebnis zu erzielen und unsere Prognose für das Gesamtjahr trotz der durch COVID-19 verursachten Turbulenzen zu bestätigen", sagte Rienecker. Angesichts der aktuellen Marktbedingungen habe der Zusammenschluss mit Adler die Position der Gruppe deutlich gestärkt.

ADO Properties hatte Adler Real Estate Anfang April übernommen. Für das laufende Jahr peilt ADO Properties gemeinsam mit Adler Real Estate Nettomieteinnahmen in der Größenordnung von 280 bis 300 Millionen Euro an. Der FFO 1 soll 105 bis 125 Millionen Euro betragen. Dabei rechnet das Management mit Belastungen aufgrund des Berliner Mietendeckels. Dieser werde den FFO 2020 um eine Million Euro und im kommenden Jahr um neun Millionen Euro schmälern, hieß es. Zusammen mit Adler seien von der neuen Verordnung rund 35 Prozent der Mieteinnahmen der rund 75.000 Wohnungen betroffen.

In Berlin trat vor kurzem ein Gesetz für einen Mietendeckel in Kraft. Damit werden die Mieten für 1,5 Millionen Wohnungen, die vor 2014 gebaut wurden, in den kommenden fünf Jahren eingefroren. Für Neuvermietungen gelten Obergrenzen. Dies trifft besonders Immobilienkonzerne, die Immobilien überwiegend in Berlin besitzen. Zudem müssen Vermieter in Berlin zum 23. November Bestandsmieten reduzieren, die mehr als 20 Prozent über der zulässigen Obergrenze liegen.

Mit der am Sonntag angekündigten Kapitalerhöhung bei Adler sollen Teile der Verbindlichkeiten gegenüber der Muttergesellschaft ADO Properties durch Eigenkapital abgelöst werden. Da für die neu auszugebenden Aktien nur ADO als Mehrheitsgesellschafterin zeichnungsberechtigt ist, wurde der Schritt am Markt als Indiz dafür gewertet, dass ein Squeeze-out - also ein Hinausdrängen der verbliebenen Adler-Minderheitsaktionäre - bevorstehen könnte. "Wir halten jetzt schon über 95 Prozent", sagte Rienecker. Ein Squeeze-out stehe noch nicht auf der Agenda. ADO wolle zunächst einen Beherrschungsvertrag mit Adler abschließen.

ADO-Aktie zieht nach Halbjahreszahlen und Adler-Kapitalerhöhung an

Für Aktie von ADO Properties ging es im XETRA-Handel zeitweise um 2,8 Prozent nach oben. Am Mittag lag sie nur noch mit 1,23 Prozent im Plus bei 26,14 Euro, gehörte aber immer noch zu den stärksten Werten im SDAX. Zum Handelsschluss gaben sie dann jedoch 0,23 Prozent ab auf 25,76 Euro.

Börsianern zufolge hatte die Corona-Krise - wie auch bei anderen Unternehmen im Wohnimmobiliensektor - bei ADO nur minimale Auswirkungen. Ein Händler verwies darauf, dass die Aktie günstig bewertet sei. Er zeigte sich aber weiter kritisch, was die Unternehmensführung betrifft.

/mne/stw/fba

BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: ADO Properties S.A.

Nachrichten zu ADO Properties S.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ADO Properties S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.09.2020ADO Properties verkaufenBarclays Capital
14.07.2020ADO Properties buyUBS AG
18.05.2020ADO Properties buyUBS AG
15.04.2020ADO Properties UnderweightBarclays Capital
09.04.2020ADO Properties buyHSBC
14.07.2020ADO Properties buyUBS AG
18.05.2020ADO Properties buyUBS AG
09.04.2020ADO Properties buyHSBC
24.03.2020ADO Properties buyUBS AG
03.03.2020ADO Properties buyUBS AG
18.12.2019ADO Properties HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
17.12.2019ADO Properties HoldJefferies & Company Inc.
14.11.2019ADO Properties Equal weightBarclays Capital
29.10.2019ADO Properties NeutralCredit Suisse Group
18.09.2019ADO Properties NeutralCredit Suisse Group
03.09.2020ADO Properties verkaufenBarclays Capital
15.04.2020ADO Properties UnderweightBarclays Capital
06.04.2020ADO Properties SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
09.01.2020ADO Properties UnderweightBarclays Capital
16.08.2018ADO Properties UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ADO Properties S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt kostenlos anmelden!

Aus dem einstigen Nischenmarkt um Gaming und E-Sports ist ein Milliardenmarkt entstanden. Erfahren Sie in unserem Live-Seminar morgen um 18 Uhr, welche Investitionsmöglichkeiten sich für Sie als Anleger ergeben könnten!

Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung

Meistgelesene ADO Properties News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere ADO Properties News
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

ADO Properties Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow Jones verliert -- Minister billigen ESM-Reform -- GlobalWafers will Siltronic übernehmen -- Moderna, Bitcoin, CureVac, Commerzbank, Corestate im Fokus

UniCredit braucht neuen Chef. Facebook will anscheinend Kundendienst-Startup Kustomer für eine Milliarde kaufen. US-Notenbank verlängert einige Corona-Hilfen bis Ende März 2021. Slack-Aktie auf Rekord - Salesforce-Gebot steht angeblich bevor. GM beteiligt sich nicht an Nikola. EU erlaubt Dupixent von Sanofi/Regeneron zur Behandlung von Kindern. Corona-Impfstoffstudie von US-Biopharmakonzern Novavax verzögert sich.

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln