✩ ✩ ✩ NEU: 10 % Fixzins mit Impfstoff Plus Aktienanleihe auf 💉 Johnson & Johnson, 💉 Moderna und 💉 Pfizer - 2 Jahre - anfängliche Plus Barriere bei 60 % ✩ ✩ ✩-w-
16.04.2021 09:57

Chinesische Wirtschaft legt wie erwartet stark zu

Krise überwunden: Chinesische Wirtschaft legt wie erwartet stark zu | Nachricht | finanzen.net
Krise überwunden
Folgen
Chinas Wirtschaft hat die Corona-Krise weitgehend überwunden und ist mit einem Rekordwachstum ins neue Jahr gestartet.
Werbung
Wie das Pekinger Statistikamt am Freitag mitteilte, legte die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt in den ersten drei Monaten um 18,3 Prozent zu im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres.

Es handelt sich um den größten Sprung seit Beginn der quartalsweisen Auswertung vor gut 30 Jahren. Der ungewöhnlich starke Zuwachs erklärt sich damit, dass die chinesische Wirtschaft im vergangenen Frühjahr wegen der Corona-Pandemie stark eingebrochen war. Damals kam das bevölkerungsreichste Land der Welt für mehrere Wochen beinahe komplett zum Stillstand.

Chinas Regierung verfolgte eine "Null-COVID-Strategie": Ein rigoroser Lockdown und scharfe Einreisekontrollen führten dazu, dass - von kleineren lokalen Ausbrüchen abgesehen - bereits seit gut einem Jahr nur noch sehr wenige Corona-Fälle auftreten. Seitdem befindet sich die Wirtschaft auf Erholungskurs.

Einen starken Anstieg zeigte sich im März auch bei der Industrieproduktion, die im Jahresvergleich um 24,5 Prozent zulegte. Analysten hatten hier im Schnitt aber einen noch stärkeren Zuwachs um 26,5 Prozent erwartet. Außerdem schwächte sich das Wachstum im Vergleich zum Vormonat ab. Im Februar war die Fertigung noch um 35,1 Prozent im Jahresvergleich gestiegen.

Der Chefvolkswirt der VP Bank, Thomas Gitzel, wies darauf hin, dass sich die wirtschaftliche Erholung in China abkühle. Im direkten Quartalsvergleich sei die Wirtschaftsleistung in den ersten drei Monaten nur um 0,6 Prozent gestiegen. "Das ist der schwächste Zuwachs seit dem zweiten Quartal 2020 und merklich weniger als der Zuwachs im Schlussquartal 2020", sagte Gitzel.

Generell habe sich im ersten Quartal eine "stabile Erholung" fortgesetzt, teilte Chinas Nationales Statistikamt am Freitag mit. "Wir müssen uns jedoch bewusst sein, dass sich die COVID-19-Pandemie immer noch weltweit ausbreitet", so die Behörde weiter, die vor großen Unsicherheiten und möglicher Instabilität warnte.

Analyst Hao Zhou von der Commerzbank sprach außerdem von einer "strukturellen Fragilität der Wirtschaft" und verwies auf die Spannungen zwischen China und den USA, die mittelfristig ein Risiko für die weitere konjunkturelle Entwicklung bleiben. Auch wegen der "schleppenden Produktivität" in den Unternehmen behält der Commerzbank weiter "eine allgemein vorsichtige Sicht auf China".

Der Internationale Währungsfonds (IWF) schätzt, dass die chinesische Wirtschaft in diesem Jahr um weitere 8,1 Prozent zulegen könnte. Die chinesische Regierung ist vorsichtiger und legte ihr offizielles Wachstumsziel auf dem Volkskongress auf "über 6 Prozent" fest.

Zuletzt half besonders ein starker Außenhandel Chinas Wirtschaft auf die Sprünge. Chinas Fabriken liefen auf Hochtouren, um medizinische Güter wie Corona-Tests und Schutzmasken in alle Welt zu exportieren. Auch Laptops und andere Ausstattung für das Home Office kommen oft aus China. Die Industrieproduktion zog im ersten Quartal um 24,5 Prozent an.

Wie schon in der globalen Finanzkrise 2008 hilft China dabei, der Weltwirtschaft neuen Schwung zu verleihen. Deutsche Autobauer und auch viele andere Firmen, die auf dem chinesischen Markt agieren, konnten sich dort zuletzt über üppige Gewinne freuen.

Gut entwickelte sich in den ersten drei Monaten auch der Binnenkonsum, der zuvor hinter der allgemeinen Erholung zurückgeblieben war. Die Einzelhandelsumsätze übertrafen die Erwartungen und stiegen im März um 34,2 Prozent. Etwas geringer fiel die Arbeitslosigkeit der städtischen Bevölkerung aus, die damit im März bei 5,3 Prozent lag.

China bemüht sich seit Jahren, den heimischen Konsum zu stärken, um so vor dem Hintergrund der zunehmenden Spannungen mit den USA und Europa unabhängiger vom Außenhandel zu werden. Auch im gerade verabschiedeten neuen Fünfjahresplan spielt dies eine Schlüsselrolle.

Der neue Wirtschaftskurs wird mit dem Schlagwort "zwei Kreisläufe" beschrieben. Die Strategie von Staats- und Parteichef Xi Jinping soll die "innere Zirkulation" fördern, also heimische Nachfrage und eigene Innovation. Der "äußere Kreislauf" - Handel und ausländische Investitionen - sollen diesen Hauptmotor unterstützen.

Ökonomen-Stimmen zum Wirtschaftswachstum in China

Einschätzung von Ökonomen zu den chinesischen Wachstumsdaten:

Matthias Krieger, Analyst Landesbank Baden-Württemberg (LBBW)

"Die konjunkturelle Dynamik im Reich der Mitte hat weiter Fahrt aufgenommen, wächst allerdings weitaus weniger fulminant, als die jüngste Wachstumszahl nun suggeriert. Ein gutes Zeichen ist aber, dass die Einzelhandelsumsätze wieder ordentlich zulegen. Der private Konsum hinkte zunächst der wirtschaftlichen Entwicklung hinterher, was als Indiz dafür zu werten war, dass die rasche Erholung vor allem staatlichen Stützungsmaßnahmen zuzuschreiben war. Nun aber haben offenbar auch die Konsumenten wieder Vertrauen gefasst und so stellt sich der Aufschwung inzwischen auf eine breitere Basis."

Thomas Gitzel, Chefvolkswirt VP Bank

"Die wirtschaftliche Erholung kühlt sich ab. Im direkten Quartalsvergleich legt nämlich das BIP lediglich um 0,6 Prozent zu. Das ist der schwächste Zuwachs seit dem 2. Quartal 2020. (...) Das langsamere Erholungstempo in den ersten drei Monaten des Jahres 2021 ist unter anderem regionalen Corona-Ausbrüchen zuzuschreiben. Hierdurch wurden Eindämmungsmaßnahmen fällig, die in China bekanntlich wenig zimperlich ausfallen. Aber noch etwas zählt: Die restriktivere Kreditvergabe dürfte ebenfalls Bremsspuren hinterlassen haben. Das Geldmengenwachstum war im ersten Quartal deutlich geringer als in den Vorquartalen."

Hao Zhou, Analyst Commerzbank

"Da die BIP-Zahlen für das erste Quartal über unseren Erwartungen lagen, könnte unsere BIP-Wachstumsprognose von 8 Prozent für dieses Jahr einigen Aufwärtsrisiken ausgesetzt sein. Angesichts der strukturellen Fragilität der Wirtschaft, einschließlich der schleppenden Produktivität, sowie der geopolitischen Unsicherheiten halten wir jedoch weiterhin eine allgemein konservative Sicht auf China."

Bernd Krampen, Analyst NordLB

"Die Phase der einfachen Gegenbewegung nach oben wird nun wieder abgelöst von einem bereits jahrelang zu beobachtenden quartalsweisen Zuwachs mit einer ziemlich konstanten Rate um die 1,5 Prozent (was einer Jahresrate von etwa 6 Prozent entspricht). Motto: Simply back to normal."

/jpt/DP/jkr/jha/

PEKING (dpa-AFX)

Bildquellen: ArtisticPhoto / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX tiefer -- Tesla-Chef Musk drückt Bitcoinkurs -- Bayer mit Rückschlag in Glyphosat-Rechtsstreit -- VW erwägt Kooperation mit QuantumScape -- Boeing, Telekom, Commerzbank im Fokus

Stellantis vor strategischer Partnerschaft mit Foxconn. Vantage Towers steigert Umsatz und Ergebnis. Eckert & Ziegler profitiert von Trennung der Tumorbestrahlungssparte. COVID-19-Impfstoff von Sanofi-GSK geht bald in Phase III. Ryanair hofft nach Milliardenverlust auf ein Geschäftsjahr ohne Miese. Tesla-Chef in Deutschland - keine Gespräche mit Landesregierung. AT&T-Aktie: Offenbar TV-Deal rund um HBO, CNN und Warner Bros. in Arbeit.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die größten Börsencrashs
Die größten Krisen an den Finanzmärkten
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln