finanzen.net
25.09.2019 19:43
Bewerten
(0)

Wird Cannabis in den USA bald bundesweit legalisiert? Neue Signale von der DEA deuten darauf hin

Legalisierung voraus?: Wird Cannabis in den USA bald bundesweit legalisiert? Neue Signale von der DEA deuten darauf hin | Nachricht | finanzen.net
Legalisierung voraus?
Die Cannabis-Industrie bedeutet für Anleger viele Chancen. Doch das größte Problem für viele Marihuana-Unternehmen ist, dass ihr Produkt nicht überall legal ist. In den USA könnte Cannabis bald bundesweit legalisiert werden - darauf deuten zumindest Signale der DEA hin.
• Cannabis momentan Schedule-I-Substanz
• Mehr Einrichtungen sollen Cannabis für Forschungszwecke produzieren
• 2020: Studien mit 3.200 Kilogramm Cannabis

Die DEA (Drug Enforcement Agency) ist eine US-amerikanische Behörde, die für die Klassifikation und das Verbot von illegalen Substanzen zuständig ist. Derzeit stuft die Strafverfolgungsbehörde Cannabis noch als Schedule-I-Substanz ein - damit gilt die grüne Pflanze bundesweit als gleichwertig gefährlich wie LSD, Heroin oder Methamphetamine. Und doch ist Marihuana in 33 Bundesstaaten als medizinisches Mittel zugelassen, elf Bundesstaaten haben bereits den Freizeitkonsum von Marihuana legalisiert. Der Cannabis-Markt hofft auf eine bundesweite Legalisierung des Stoffes, die DEA geht nun zumindest erste Schritte in diese Richtung.

Cannabis-Aktien boomen: Jetzt in den Cannabis-Aktien-Index investieren!

"Rasenmäher-Abfälle" zur Forschung verwendet

Wie die Behörde bekanntgab, weitet sie die Cannabis-Forschung in Zukunft deutlich aus. Denn eines der größten Probleme, das die Hanf-Pflanze hat, ist, dass es bisher keine ausgiebige und umfassende Forschung dazu gibt. Bisher erlaubte die DEA lediglich einer Einrichtung - der Universität von Mississippi - Cannabis für Forschungszwecke herzustellen. Doch das dort produzierte Cannabis ähnelte dem auf dem Markt verkauften Marihuana nur wenig, es sei mehr wie "Rasenmäher-Abfälle", wie Sue Sisley vom Scottsdale Research Institut in Arizona äußerte. Dass Studien mit solchem Material wenig aussagekräftig sind, dürfte nicht verwunderlich sein.

Wenn nun mehr Einrichtungen Cannabis für Forschungszwecke produzieren, dürfte sich auch die Qualität und Beschaffenheit der Pflanze dem auf dem Markt erhältlichen Cannabis anpassen. Die DEA fährt auch mengentechnisch hoch: 2020 sollen 3.200 Kilogramm für Forschungszwecke genutzt werden, das sind knappe 30 Prozent mehr als noch in diesem Jahr zur Verfügung standen und mehr als 600 Prozent mehr als 2018 untersucht werden durften.

Mehr Forscher für Cannabis-Studien autorisiert

Dass die DEA in Sachen Cannabis lockerer wird, bewies die Behörde auch schon in der Vergangenheit. So stieg die Anzahl der Wissenschaftler, die die DEA für die Cannabis-Forschung autorisierte, in den letzten zwei Jahren um 41 Prozent. Je mehr Forscher sich mit der Pflanze und ihren Auswirkungen beschäftigen, je mehr Material sie für ihre Forschungszwecke bekommen und je ähnlicher das Marihuana dem auf dem Markt ist, desto evidenter könnten die Forschungsergebnisse werden.

Mit der Ausweitung der Forschung zeigt sich die DEA offen für die Auseinandersetzung mit dem Thema Cannabis und sendet optimistische Zeichen für eine mögliche Legalisierung und Entkriminalisierung des grünen Goldes. Das dürfte Unternehmen wie Aurora Cannabis oder Canopy Growth besonders freuen, die sich bereits auf einen möglichen Markteintritt in den USA auf nationaler Ebene vorbereiten. Es bleibt allerdings zu bedenken, dass die Ausweitung der Forschung nicht unbedingt eine Entkriminalisierung von Marihuana zur Folge haben muss. Ob und wann Cannabis in den USA bundesweit legalisiert wird, steht momentan noch in den Sternen.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Die besten Cannabis-Aktien kaufen

Bildquellen: Lifestyle discover / Shutterstock.com, Yellowj / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX gibt zum Handelsende ab -- Infineon hat grünes Licht für Cypress-Übernahme -- Netflix verbucht höheren Gewinn -- Wirecard, BVB, IBM, Tesla, Lufthansa, GEA im Fokus

Morgan Stanley steigert überraschend Gewinn. HSBC prüft angeblich Verkleinerungen im Aktiengeschäft. Fusion von T-Mobile und Sprint bekommt von FCC grünes Licht. zooplus steigert Umsatz. Trump: Hoffe auf erfolgreiche Handelsgespräche mit EU. Nestlé wächst weiter und kündigt Aktienrückkauf an. Corestate bestätigt nach Kurssturz seine Ziele.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2019
Wer verdiente am meisten?
Die Performance der Rohstoffe in in Q3 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der TecDAX-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
Netflix Inc.552484
PowerCell Sweden ABA14TK6
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
TUITUAG00
Infineon AG623100