finanzen.net
18.09.2019 20:39
Bewerten
(0)

Experiment: In den Niederlanden wird Staats-Cannabis verkauft

Cannabis-Experiment: Experiment: In den Niederlanden wird Staats-Cannabis verkauft | Nachricht | finanzen.net
Cannabis-Experiment
Die niederländische Regierung wagt den Schritt aus der Cannabisgrauzone heraus. Auch wenn der Verkauf und Konsum der Droge in niederländischen Coffeeshops schon seit den 70er Jahren legal ist, waren der Anbau und die Lieferung von Marihuana stets illegal. 2021 startet die Regierung ein Experiment zur Legalisierung und Regulierung des Rauschmittels.

Vom Drogendealer zum staatlichen Bauern

In den Niederlanden finden der Verkauf und Konsum von Marihuana schon seit langer Zeit in der Grauzone statt. Bislang akzeptierte die niederländische Regierung den Handel der Droge in den niederländischen Coffeeshops, doch 100-prozentig legal ist dieser bislang nicht und auch die Herkunft der Pflanzen war bis zum jetzigen Zeitpunkt unbekannt und dementsprechend unreguliert. Das heißt, der Konsum von Cannabis ist in den Niederlanden zwar schon seit 1976 legal, doch der Anbau und Ankauf der Droge sind verboten.
Nun geht die Regierung einen weiteren Schritt in Richtung Legalisierung von Marihuana. Ab 2021 wird in zehn niederländischen Städten Cannabis aus legalem, staatlichem Anbau verkauft. Es ist ein Experiment der Regierung, bei welchem die insgesamt 79 teilnehmenden Coffeeshops vier Jahre lang lediglich "Staatsmarihuana" vertreiben werden. Es handelt sich dabei um behördlich überwachte Plantagen mit staatlicher Lizenz zum Cannabisanbau.

Cannabis-Aktien boomen: Jetzt in den Cannabis-Aktien-Index investieren!

10 Städte sind am Experiment beteiligt

Zweck dieses Versuches ist die Eindämmung von Drogenkriminalität und Erhebung von Qualitätskontrollen zur Minimierung von illegalen Geschäften und gesundheitlichen Folgen, so hofft die niederländische Regierung. Im Zuge des Experiments werden die nicht-regulierten Städte ebenfalls vom Staat beobachtet, um die Ergebnisse vergleichen und auswerten zu können.
Teilnehmende Städte sind Arnhem, Almere, Breda, Groningen, Heerlen, Hellevoetsluis, Maastrich, Nimwegen, Tilburg und Zaanstad.
Dass die Großstädte Rotterdam, Den Haag und Utrecht, sowie die Hauptstadt Amsterdam nicht an dem staatlichen Experiment teilnehmen, liegt an dem Nichterfüllen der Vorbedingungen. Die Regierung setzt voraus, dass alle städtischen Coffeeshops an dem Experiment teilnehmen müssten, was angesichts der Vielzahl an Shops in genannten Städten nicht umzusetzen sei. Allein Amsterdam hat rund 170 Coffeeshops, was ein logistisch nicht zu bewältigender Aufwand wäre, außerdem sei es gefährlich, die eigentlichen Cannabislieferanten auf einen Streich aus dem Handel zu bannen, warnte Amsterdams Bürgermeister Femke Halsema schon 2018.

Legalisierung bürgt Risiken

Kritiker des Experiments fürchten negative Folgen für das Land und die Bevölkerung. Die Niederlande verzeichneten seit 2012 50 Morde, die im Zusammenhang mit Drogenhandel standen. Auch wenn das nicht ansatzweise so viele Tote darstellt, wie in den Drogenhochburgen Kolumbien und Mexiko, besteht die Angst, dass Drogenkartelle zu mächtig werden könnten und die Niederlande sich zu einem sogenannten "Narco Staat" entwickeln könnte, also ein vom illegalen Drogenhandel abhängiger Staat. Denn ein Großteil des in den Niederlanden illegal angebauten Marihuanas wird exportiert.
Zudem ist es nicht abzusehen, ob ein Einstieg in das legale Geschäft mit den örtlichen Coffeeshops für die Cannabisbauern einen Ausstieg aus den lukrativen illegalen Geschäften zur Folge hätte. Diese Befürchtung wird durch eine umstrittene Studie in Kanada gestützt, demnach habe Kriminalität, die im Zusammenhang mit Cannabis steht, auch nach der Legalisierung nicht unmittelbar stagniert und illegaler Handel mit Marihuana sei trotzdem noch präsent.
Willem, ein Coffeeshop-Betreiber aus Tilburg, hat in einem Interview mit BBC bestätigt, dass er staatliche Qualitäts- und Quantitätskontrollen zwar begrüßen würde, jedoch werden die entstehenden Mehrkosten auf den Konsumenten umgelegt, wodurch dieser einen großen Anreiz bekäme, wieder auf dem Schwarzmarkt zu kaufen. Den Marktpreis zu erhalten sei unabdinglich für ein Gelingen des Experiments, ergänzte Willem.

Henry Ely / Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Die besten Cannabis-Aktien kaufen

Bildquellen: Lifestyle discover / Shutterstock.com, Matilde Campodonico/AP

Heute im Fokus

DAX geht leicht schwächer ins Wochenende -- Wall Street letztlich tiefer -- ams plant neue Offerte für OSRAM -- Führungswechsel bei Ceconomy -- Coca-Cola, Munich Re, Lufthansa, Renault im Fokus

Wirecard bestellt offenbar Sonderprüfer. METRO-Großaktionär steigt bei Prosieben ein. Co-Chef von Software-Konzern Oracle gestorben. Russland könnte Uniper/Fortum anscheinend noch 2019 prüfen. Ufo sagt Warnstreik bei Lufthansa kurzfristig ab - Lufthansa erhöht Gehälter freiwillig. EU-Rat ernennt Christine Lagarde zur EZB-Präsidentin. Anheuser-Busch beschuldigt Konkurrenten des Rezeptur-Diebstahls.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
BMW AG519000
NEL ASAA0B733
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
adidasA1EWWW
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750