Marktbericht

Jahresendrally an Börse Frankfurt zieht an: DAX im späten Handel mit neuem Rekordhoch

11.12.23 17:39 Uhr

Jahresendrally an Börse Frankfurt zieht an: DAX im späten Handel mit neuem Rekordhoch | finanzen.net

Am Montag ging es für den deutschen Aktienmarkt zunächst auf hohem Niveau seitwärts. Im späteren Verlauf schwang sich der DAX auf neue Höhen.

Werte in diesem Artikel
Indizes

17.601,2 PKT 44,7 PKT 0,25%

Der DAX ging mit einem marginalen Aufschlag von 0,01 Prozent bei 16.760,59 Punkten in die Montagssitzung und bewegte sich bis zum späten Nachmittag um die Nulllinie. Zuletzt kletterte der deutsche Leitindex um 0,21 Prozent auf 16.794,43 Zähler und markierte zwischenzeitich bei 16.817,81 Punkten einen neuen Bestwert.

Am Freitag hatte der deutsche Leitindex bei 16.782,72 Punkten erst eine neues Allzeithoch erreicht. Mit einem Kursanstieg um gut 20 Prozent seit Jahresbeginn winkt ihm die beste Entwicklung seit dem Vor-Corona-Jahr 2019.

Korrektur voraus?

"Ohne Korrektur geht es nicht", damit warnte der charttechnische Analyst Christoph Geyer in seinem Wochenausblick aber vor einem Rückschlag. "Auch der schönste und stabilste Aufwärtstrend ist nicht auf Dauer mit dieser Dynamik durchzuhalten", schrieb er. Es stehe eine Woche bevor, die nach der Saisonalität "mit höchster Wahrscheinlichkeit einen kurzen Knick" bringen werde.

Woche der Leitzins-Entscheide

Zudem werden die letzten wichtigen Leitzinsentscheidungen des Jahres erwartet - am Mittwochabend in Washington und am Donnerstag in Frankfurt und London. Vor Weihnachten sind von der US-Notenbank Fed sowie der Europäischen Zentralbank (EZB) keine Zinsschritte zu erwarten. Entscheidend seien die jeweiligen Sitzungen aber für die Erwartungen am Markt, ab wann und wie deutlich im neuen Jahr die Zinsen sinken dürften, schrieb Analyst Michael Hewson vom Broker CMC Markets.

Uniper-Aktie nach außerordentlicher HV im Fokus

Die Aktionäre von Uniper haben den Weg für den perspektivischen Ausstieg des Bundes geebnet. Während der außerordentlichen Hauptversammlung stimmten sie mit großer Mehrheit für einen Kapitalschnitt. "Die Zustimmung der Aktionäre zur Kapitalherabsetzung ist ein wichtiger Schritt für Uniper", sagte CEO Michael Lewis laut Mitteilung.

Redaktion finanzen.net / Reuters / dpa-AFX / Dow Jones Newswires

Bildquellen: Maksim Kabakou / Shutterstock.com

Mehr zum Thema DAX 40