finanzen.net
16.05.2020 22:46

Milliardenschwerer Investor warnt: Nach der Pandemie wird nichts sein wie zuvor

Massive Folgen erwartet: Milliardenschwerer Investor warnt: Nach der Pandemie wird nichts sein wie zuvor | Nachricht | finanzen.net
Massive Folgen erwartet
Folgen
Die Corona-Pandemie hat die Weltwirtschaft stark erschüttert. Doch auch nach COVID-19 werden die Folgen zu spüren sein, fürchtet Sam Zell.
Werbung
• Das Coronavirus wird viele Branchen auch künftig hart treffen
• V-ähnliche Erholung wohl nicht zu erwarten
• Marktbereinigung erwartet


Der milliardenschwere US-Investor glaubt, dass die Coronavirus-Pandemie ähnlich tiefe Spuren in der Wirtschaft hinterlassen wird, wie die Weltwirtschaftskrise vor 80 Jahren. Nicht nur die Folgen der Lockdown-Aktivitäten in zahlreichen Ländern der Welt werden nachwirken, der Vorsitzende des US-amerikanischen Investmentunternehmens Equity Group Investments rechnet auch mit Anpassungen des menschlichen Verhaltens, was sich wiederum auf die Wirtschaft auswirken dürfte.

Das Leben wird ein anderes sein

Im Interview mit "Bloomberg Television" erklärte der 78-Jährige, dass die Folgen der Krise noch lange zu spüren sein werden. Eine schnelle Wiederherstellung des Vorkrisenzustandes hält er für wenig wahrscheinlich. "Zu viele Menschen erwarten eine V-ähnliche Erholung", so der Investor. "Wir werden alle dauerhaft Narben tragen, wenn wir das durchlebt haben".
Dabei nahm Zell auch Bezug auf die Folgen der großen Depression. Die Belastungen der aktuellen Krise könnten ähnlich schwer zu vergessen sein, wie die Belastungen, die die Menschen infolge der Depression tragen mussten. Das Leben so weiterzuführen, wie vor diesem außergewöhnlichen Schock, hält der Investor für schwierig.

Angesichts des wohl weiter notwendigen Social Distancing rechnet Zell damit, dass zahlreiche Branchen weiterhin Probleme haben dürften. Konkret nennt der Investor im Interview den Einzelhandel und das Gastgewerbe, aber auch Tourismus, die Event-Branche und der Profisport werden seiner Einschätzung nach wohl noch länger unter den Folgen der Krise leiden.

Auch die inzwischen vielerorts gestarteten Lockerungsmaßnahmen werden seiner Einschätzung nach daran nicht grundlegend etwas ändern. Nur weil Hotels wieder geöffnet sind, Flugzeuge wieder fliegen und Geschäfte wieder Waren verkaufen dürfen, sei dies noch lange kein Garant dafür, dass in diesen Bereichen auch Geld verdient wird.

Zell im Immobiliensektor zurückhaltend

Insbesondere in seiner Kernbranche, dem Immobiliensegment, hält sich der Investor in der aktuellen Marktlage auffallend zurück. Sein Investmentunternehmen ist über Tochtergesellschaften in Wohnimmobilien in den USA, Büros und Trailerparks investiert. Doch Kaufgelegenheiten sieht Zell aktuell in diesem Bereich nicht. Dabei verweist er insbesondere auf die Diskrepanz zwischen den Preiserwartungen der Käufer und der Verkäufer. "Die Verkäufer, die verkaufen wollen, erinnern sich noch an die Preise, die vor sieben oder acht Wochen verfügbar waren. Die Käufer sehen eine ganz andere Welt und erwarten erhebliche Rabatte", sagte er. "Wenn es einen derart großen Spread gibt, passiert gar nichts", so Zell im Interview weiter.

Auch Immobilieninvestoren werden die Folgen der Krise wohl noch geraume Zeit spüren. Viele Einzelhändler und Hotels könnten wohl nicht wieder öffnen, es werde zu einer Marktbereinigung kommen, so der Immobilienexperte weiter. "Insolvenzen sind das, was man braucht, um Märkte zu bereinigen und um Rezessionen und Einbrüche zu beenden", sagte Zell. "Die Tatsache, dass es heute viel mehr verzweifelte Akteure gibt, wird dazu beitragen, den Markt zu räumen, aber es bedeutet auch, dass es nicht annähernd so viele Möglichkeiten gibt wie in der Vergangenheit".

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Hans RW Goksoyr / Shutterstock.com, Lightspring / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins lange Wochenende -- TOTAL erwartet Einnahmeausfälle von 12 Milliarden Dollar -BaFin prüft Aktienkäufe von Wirecard-CEO -- JDE-Börsengang erforlgreich -- VW, Lufthansa, TUI im Fokus

Total erwartet hohe Einnahmeausfälle. Richterin lässt Klage gegen Deutsche Bank und andere im Devisenskandal zu. BASF begibt Anleihen über 2 Milliarden Euro. Twitter versieht weiteren Trump-Tweet mit Warnhinweis. VW und Ford vertiefen globale Zusammenarbeit. Airbus-Aktie: S&P senkt Airbus-Rating auf A von A+; Ausblick negativ. HELLA im Fokus: Hoffen auf den Elektro-Boom.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat George Soros im Depot (Q1 - 2020)
Änderungen im Portfolio
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
TecDAX: Die Gewinner und Verlierer im April 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
Das sind die besten Renten-Länder
In welchen Ländern lohnt es sich, zur Ruhe zu setzen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
TUITUAG00
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Allianz840400
Carnival Corp & plc paired120100
TeslaA1CX3T
Airbus SE (ex EADS)938914
ITM Power plcA0B57L