finanzen.net
03.06.2020 09:55

Arbeitsmarkt auch im Mai wegen Corona-Krise stark unter Druck

Mehr als erwartet: Arbeitsmarkt auch im Mai wegen Corona-Krise stark unter Druck | Nachricht | finanzen.net
Mehr als erwartet
Folgen
Der Arbeitsmarkt in Deutschland ist im Mai aufgrund der Corona-Krise erneut unter Druck geraten, wenn auch weniger stark als im April.
Werbung
Wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) berichtete, stieg die Arbeitslosenzahl bereinigt um saisonale Einflüsse gegenüber dem Vormonat um 238.000. Damit sind nun 2,813 Millionen Menschen ohne Beschäftigung.

Die von Dow Jones Newswires befragten Volkswirte hatten lediglich eine Zunahme um 210.000 Personen erwartet. Bei der Saisonbereinigung werden jahreszeitliche Schwankungen zum Beispiel durch übliche Wettereinflüsse herausgerechnet. Im April hatte sich die Zahl der Arbeitslosen bereinigt um saisonale Einflüsse gegenüber März in revidierter Rechnung um 372.000 erhöht. Ursprünglich hatte die BA eine Zunahme um 373.000 ausgewiesen.

Die saisonbereinigte Arbeitslosenquote erhöhte sich im Mai weiter auf 6,3 Prozent von 5,8 Prozent. Die Experten hatten nur einen Anstieg auf 6,2 Prozent vorhergesehen. Gegenüber dem Vorjahr waren 577.000 Menschen mehr arbeitslos gemeldet.

"Der Arbeitsmarkt ist wegen der Corona-Pandemie weiterhin stark unter Druck", erklärte der BA-Vorstandsvorsitzende Detlef Scheele. "Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung sind auch im Mai gestiegen, allerdings nicht mehr so stark wie im April." Bei der Beschäftigung seien erste Spuren sichtbar. Die Kurzarbeit habe das Niveau der Krise von 2009 deutlich überschritten. "Die Nachfrage der Betriebe nach neuen Mitarbeitern ist weiterhin rückläufig, hat sich aber immerhin gefangen", betonte der BA-Chef.

Nach aktuellen Daten wurde laut der Bundesagentur vom 1. bis einschließlich 27. Mai für 1,06 Millionen Personen konjunkturelle Kurzarbeit angezeigt, nach zusammen 10,66 Millionen im März und April. Das heiße aber nicht, dass diese Menschen auch alle kurzarbeiten würden. Aktuelle Daten zur tatsächlichen Inanspruchnahme stünden bis März zur Verfügung. Danach wurde nach vorläufigen hochgerechneten Daten der BA im März für 2,02 Millionen Arbeitnehmer konjunkturelles Kurzarbeitergeld gezahlt. Die Inanspruchnahme habe damit schon im März weit über den Werten der Rezession 2008/2009 gelegen.

Nicht saisonbereinigt ist die Arbeitslosenzahl im Vergleich zum Vormonat um 169.000 gestiegen. Die Arbeitslosenquote stieg unbereinigt um 0,3 Prozentpunkte auf 6,1 Prozent.

Von Andreas Kißler

NÜRNBERG/BERLIN (Dow Jones)-

Bildquellen: Claudio Divizia/Fotolia, gopixa / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen im Feiertag -- Chefwechsel bei Commerzbank voraus -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BayerBAY001
Amazon906866
TeslaA1CX3T
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Deutsche Telekom AG555750
Lufthansa AG823212
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Infineon AG623100
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99