finanzen.net
14.12.2017 14:32

Ratiopharm-Mutter Teva streicht 14.000 Stellen

Mehr Jobs weg als befürchtet: Ratiopharm-Mutter Teva streicht 14.000 Stellen | Nachricht | finanzen.net
Mehr Jobs weg als befürchtet
Der kriselnde Generikakonzern Teva Pharmaceuticals plant drastische Kürzungen.
Dem Sanierungsprogramm werden dabei mehr Arbeitsplätze zum Opfer fallen als zunächst befürchtet. Eine erhebliche Anzahl von Forschungs- und Produktionsstätten soll geschlossen werden, wie der neue Vorstandsvorsitzende Kare Schultz am Donnerstag anlässlich der Vorstellung des Sanierungsplans mitteilte. Zudem soll das Produktportfolio überprüft werden.

Dabei sollen weltweit 14 000 Stellen gestrichen werden, was 25 Prozent aller Mitarbeiter bedeutet, wie die Mutter des deutschen Generikaherstellers Ratiopharm mitteilte. Spekuliert worden war zuletzt über den Abbau von bis zu 10 000 Arbeitsplätzen. Die Zahl der Mitarbeiter könne sich durch mögliche Verkäufe von weiteren Aktivitäten noch verringern, hieß es. Die geplanten Streichungen sollen überwiegend 2018 durchgeführt werden, die meisten der betroffenen Mitarbeiter würden in den nächsten 90 Tagen informiert.

Bis Ende 2019 will der Konzern 3 Milliarden US-Dollar einsparen. Mehr als die Hälfte soll bis Ende kommenden Jahres erreicht werden. Die Kosten bezifferte Teva zunächst mit 700 Millionen Dollar. Allerdings könnte sich diese Summe durch mögliche Entscheidungen zu Schließungen oder dem Verkauf von zum Beispiel Produktions- und Forschungsstätten noch erhöhen, hieß es.

Das Generikaportfolio soll überprüft werden, insbesondere in den USA. So seien Preissenkungen und oder sogar die Einstellung von Produkten geplant. Im Zuge dessen soll eine erhebliche Anzahl von Produktionsstätten in den USA, Europa, Israel und den Wachstumsmärkten geschlossen oder verkauft werden. Wie viele Werke Teva schließen will, blieb zunächst offen. Auch sollen eine signifikante Anzahl von Forschung- und Verwaltungsstätten und Büros geschlossen oder verkauft werden. Zudem soll das komplette Forschungsprogramm zu Generika und anderen Spezialitäten geprüft und sich auf Kernprodukte konzentrieren. Randprojekte würden eingestellt. Dennoch würde Teva eine "substanzielle Pipeline" behalten. Außerdem erwäge Teva den Verkauf weiterer Randbereiche.

Auch die Aktionäre müssen Einschnitte hinnehmen: Für Stammaktien und American Deposary Shares wurde die Dividende per sofort ausgesetzt. Für wandelbare Vorzugsaktien soll wie bisher auch quartalsweise über eine Dividende entschieden werden. Für das Management wurde der Bonus für 2017 gestrichen. Bei den Anlegern kam das Maßnahmenpaket gut an: Die Papiere stiegen im vorbörslichen US-Handel um rund 14 Prozent an.

Teva steht schon länger wegen des zunehmenden Preisverfalls und anhaltender Absatzeinbußen in den USA unter Druck. Der israelische Konzern hatte Anfang November wegen des Preiskampfes in den USA zum dritten Mal in diesem Jahr seine Prognose gesenkt. Das Unternehmen sitzt auf einem gigantischen Schuldenberg von 35 Milliarden Dollar. Dieser ist doppelt so hoch wie die Marktkapitalisierung Tevas. Das Unternehmen war in den vergangenen Jahren auf Einkaufstour. Erst letztes Jahr übernahm Teva von Allergan dessen Generika-Portfolio für 40 Milliarden Dollar.

Teva ist in Deutschland mit seiner Marke Ratiopharm bekannt. Die schwäbische Firma aus Ulm gehörte einst dem Großindustriellen Adolf Merckle, 2010 wurde sie nach dessen Tod an Teva verkauft. Teva Deutschland hat in Deutschland rund 2900 Mitarbeiter, von denen die meisten am Standort Ulm für die Marke Ratiopharm tätig sind. Wie viele dieser Stellen vom Sparkurs des Konzerns betroffen sind, ist noch unklar - aus Israel wurde am Donnerstag keine Vorgabe für Teva Deutschland gemacht./nas/mis/jha

JERUSALEM (dpa-AFX)

Bildquellen: PhotoStock10 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Teva Pharmaceutical Industries Ltd. (spons. ADRs)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Teva Pharmaceutical Industries Ltd. (spons. ADRs)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.07.2019Teva Pharmaceutical Industries Peer PerformWolfe Research
11.06.2019Teva Pharmaceutical Industries UnderweightBarclays Capital
03.06.2019Teva Pharmaceutical Industries OutperformOppenheimer & Co. Inc.
29.03.2019Teva Pharmaceutical Industries Market PerformBMO Capital Markets
21.09.2018Teva Pharmaceutical Industries PerformOppenheimer & Co. Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Teva Pharmaceutical Industries Ltd. (spons. ADRs) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Coronavirus: Apple mit Umsatzwarnung -- Tesla profitiert von Batterienliefervertrag -- Goldpreis auf Rekordhoch -- HeidelbergCement, Deutsche Börse, HSBC, BHP im Fokus

TAKKT will einen Euro Dividende je Aktie ausschütten. DuPont tauscht wegen Wachstumsschwäche Chef aus. Walmart enttäuscht mit Prognose. Milliarden-Deal: Alstom will Bombardier-Zugsparte kaufen. PATRIZIA übertrifft eigene Prognose beim operativen Ergebnis. Trotz Schlichtung: Lufthansas Kündigungsprozess um Ex-Ufo-Chef geht weiter.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Q4 2019)
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in KW 7 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Big-Mac-Index 2020
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
DAX 30: Die Gewinner und Verlierer in KW 7 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
KW 20/7: Diese Aktien empfehlen Analysten zum Kauf
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
mehr Top Rankings

Umfrage

Ein Gericht hat die Rodung für die Tesla-Fabrik in Brandenburg gestoppt. Wie finden sie diese Entscheidung?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
PowerCell Sweden ABA14TK6
Ballard Power Inc.A0RENB
Apple Inc.865985
Varta AGA0TGJ5
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9
ITM Power plcA0B57L
Deutsche Telekom AG555750