finanzen.net
20.09.2019 07:56
Bewerten
(0)

HHLA im Fokus: Elbvertiefung soll Kursflaute des Hafenbetreibers beenden

Nach guten Zahlen: HHLA im Fokus: Elbvertiefung soll Kursflaute des Hafenbetreibers beenden | Nachricht | finanzen.net
Nach guten Zahlen
Sie ist ein Pflichtprogramm für Hamburg-Besucher: Die große Hafenrundfahrt.
Wer bei Barkassen Ehlers, Kapitän Prüsse oder einem der vielen anderen Schipper an Bord geht, wird für anderthalb bis zwei Stunden in eine faszinierende Welt von Brücken, Schleusen, chinesischen Riesencontainerschiffen und vollautomatischen Lagerkränen entführt. Den Besuchern eröffnet sich ein Szenario wie ein Wimmelbild, orchestriert vom Hafenbetreiber HHLA. Dessen Aktien stehen auch bei Analysten hoch im Kurs, wenngleich dieser seit Jahren dahindümpelt. Was bei HHLA los ist, was die Analysten sagen und was die Aktie macht:

DAS IST LOS BEI HHLA:

Die Wurzeln des Hamburger Hafenbetreibers liegen in der historischen Speicherstadt - ebenfalls ein beliebtes Ziel der Ausflugsbarkassen. Der riesige Lagerhauskomplex mit seinen markanten roten Backsteinziegeln war Ende des neunzehnten Jahrhunderts Teil des Freihafens, den die Hanseaten 1888 dem Reichskanzler Otto von Bismarck nach zähen Verhandlungen als Gegenleistung für den Beitritt zum Deutschen Zollverein abgetrotzt hatten. Bereits drei Jahre zuvor war schon im Vorgriff die Hamburger Freihafen-Lagerhaus-Gesellschaft in der Rechtsform einer Aktiengesellschaft gegründet worden.

Die weitere Entwicklung verlief zunächst rasant: Bis 1914 stieg Hamburg zum weltweit drittgrößten Hafen hinter London und New York auf. Im Ersten Weltkrieg aber blockierte die Marine des Vereinigten Königreiches die deutschen Seehäfen, so dass das Handelsgeschehen am Hamburger Hafen überwiegend zum Erliegen kam. Die nachfolgende Erholung in den Goldenen Zwanziger Jahren wurde ab 1929 wieder jäh durch die Weltwirtschaftskrise, die protektionistischen Bestrebungen in den 30er Jahren und natürlich den Zweiten Weltkrieg gestoppt. So konnten 1945 gerade einmal so viele Güter umgeschlagen werden wie 1865.

1952 war der Wiederaufbau des Hafens fast abgeschlossen, bevor am 31. Mai 1968 eine neue Zeitrechnung anbrach: Um 21 Uhr erreichte die "American Lancer" als erstes Vollcontainerschiff den Burchardkai und wurde mit speziellen Containerbrücken abgefertigt. Die Ära der Containerschifffahrt revolutionierte den Handel grundlegend, da die Güter nun viel schneller und kostengünstiger umgeschlagen werden konnten.

Ab 1999 ermöglichte der Abschluss der Elbvertiefung eine jahrelange Phase zweistelliger Wachstumsraten im Containerverkehr. Da schien es nur konsequent, im November 2007 den mit großen Hoffnungen verbundenen Bereich Hafenlogistik an die Börse zu bringen. Doch nur einige Monate später ließ die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise den Umsatz um rund ein Viertel einbrechen.

Und nach mittlerweile elf Jahren Krisen steht die Schifffahrt immer noch auf wackeligen Beinen, die Frachtraten steigen nur langsam. Auch aktuell kühlt sich die Weltkonjunktur wieder ab und internationale Handelskonflikte fordern ihren Tribut. Dafür aber schlug sich der Hamburger Hafenbetreiber im zweiten Quartal recht gut: Umsatz und Gewinn vor Zinsen und Steuern legten kräftig zu. Für das laufende Jahr erwartet HHLA-Chefin Angela Titzrath moderat steigende Containermengen in den Häfen sowie bei den Transporten auf Schiene und Straße über Land.

DAS SAGEN ANALYSTEN:

Die Mehrzahl der Analysten blickt derzeit positiv auf die HHLA-Aktien: Von den 7 von der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX erfassten Experten raten fünf zum Kauf und zwei zum Halten der Papiere. Zu letzteren zählt Christian Cohrs von Warburg Research. Im zweiten Quartal seien zwar Extra-Kosten im Zusammenhang mit strategischen Initiativen angefallen, schrieb der Fachmann. Dennoch sei das jüngste Zahlenwerk solide ausgefallen.

Ansonsten bliebt bei den Analysten das Thema Elbvertiefung aktuell. Nach 17 Jahren Planung und langwierigen juristischen Auseinandersetzungen begannen Ende Juli neue Baggerarbeiten, damit künftig sogar bis zu drei Millionen Container zusätzlich nach Hamburg gelangen können. Die Fortschritte beim Elbausbau stimmten mit Blick auf die kommenden beiden Jahre optimistisch, schrieben die Experten des Analysehauses Kepler Cheuvreux.

Die Elbvertiefung soll die Position der Hamburger im Wettbewerb mit anderen Häfen wie Rotterdam und Antwerpen stärken, die über einen direkten Seezugang verfügen. Analyst Sven Diermeier von Independent Research bezeichnete vor diesem Hintergrund die langfristigen Kundenbeziehungen zu den weltweit größten Reedereien im Containergeschäft als Stärke von HHLA.

DAS MACHT DIE AKTIE:

Die Aktien der HHLA leiden immer noch unter den Schocks der diversen weltpolitischen und wirtschaftlichen Krisen seit 2008. Ihr Rekordhoch von gut 68 Euro hatten die Papiere bereits im Monat ihres Börsengangs erreicht. Dann ging es in zwei großen Abwärtsschüben bis auf rund 16 Euro im März 2009 nach unten. Während aber danach die großen Aktienmärkte eine jahrelange Rallye hinlegten, erholten sich die HHLA-Papiere in den kommenden Jahren nur etwas. Anfang 2016 waren die Anteilsscheine sogar noch einmal auf ein Rekordtief von knapp 12 Euro abgesackt, bevor sie sich wieder etwas berappelten.

Aus charttechnischer Sicht erscheinen die Aktien derweil aktuell recht gut unterstützt. Seit Ende März diesen Jahres notieren sie wieder nachhaltig und teils deutlich über der 200-Tage-Linie, die als Indikator für den längerfristigen Trend gilt. Als unmittelbare Unterstützung hat sich seit Anfang September zusätzlich die 50-Tage-Linie herauskristallisiert. Sie beschreibt die mittelfristigen Perspektiven der Papiere. Ebenfalls seit Anfang diesen Monats aber erweist sich die 21-Tage-Linie als hartnäckiger Widerstand.

/la/bek/fba

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: HHLA

Nachrichten zu HHLA AG (Hamburger Hafen und Logistik)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu HHLA AG (Hamburger Hafen und Logistik)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.11.2019HHLA HoldWarburg Research
15.11.2019HHLA HaltenIndependent Research GmbH
14.11.2019HHLA HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.11.2019HHLA buyKepler Cheuvreux
27.09.2019HHLA buyHSBC
13.11.2019HHLA buyKepler Cheuvreux
27.09.2019HHLA buyHSBC
22.08.2019HHLA kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.08.2019HHLA buyHSBC
14.06.2019HHLA buyHSBC
25.11.2019HHLA HoldWarburg Research
15.11.2019HHLA HaltenIndependent Research GmbH
14.11.2019HHLA HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.08.2019HHLA HoldWarburg Research
16.08.2019HHLA HaltenIndependent Research GmbH
01.08.2018HHLA SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
22.05.2018HHLA SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
17.04.2018HHLA SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
08.02.2018HHLA SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
01.02.2018HHLA SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für HHLA AG (Hamburger Hafen und Logistik) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht im Plus ins Wochenende -- Wall Street behauptet -- USA und China offiziell mit Teileinigung -- Billionenwert: Apple- und Microsoft setzen Rekordjagd fort -- Volkswagen, Henkel im Fokus

Trump will China-Zölle zum Großteil als Hebel für Gespräche erhalten. Oracle enttäuscht beim Umsatz. Nach Ergebniseinbruch: Broadcom erwartet im neuen Geschäftsjahr wieder höhere Gewinne. Siemens-Tochter Healthineers winkt bei QIAGEN ab. Milliardendeal: Delivery Hero kauft Essenslieferanten Woowa. Moody's senkt Daimler-Rating.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Aramco (Saudi-Aramco)A2PVHD
BASFBASF11
NEL ASAA0B733