UBS ist neuer Unlimited Partner bei ING - jetzt informieren und direkt traden!-w-
25.03.2021 16:38

HHLA-Aktie bricht zweistellig ein: HHLA wird für 2021 wieder etwas optimistischer - Stellenabbau geplant

Nach schwierigem Jahr: HHLA-Aktie bricht zweistellig ein: HHLA wird für 2021 wieder etwas optimistischer - Stellenabbau geplant | Nachricht | finanzen.net
Nach schwierigem Jahr
Folgen
Nach einem schwierigen Corona-Jahr 2020 will der Hamburger Hafenkonzern HHLA das Geschäft durch Umstrukturierungen, Investitionen, aber auch einen Arbeitsplatzabbau langfristig stabilisieren.
Werbung
Forschungsinstitute hätten zwar einen Aufschwung vorhergesagt, sollte die Pandemie unter Kontrolle gebracht werden, sagte die Vorstandsvorsitzende der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA), Angela Titzrath, am Donnerstag bei der Vorlage der detaillierten Zahlen für 2020. Allerdings seien diese Prognosen noch wackelig, so dass die HHLA für den Containerumschlag und -transport nur eine moderate Steigerung erwarte.

Angestrebt werde in diesem Jahr ein Betriebsergebnis (Ebit) von 153 bis 178 Millionen Euro. Die Investitionen bezifferte Titzrath auf 220 bis 250 Millionen Euro. Im abgelaufenen Jahr war der Containerumschlag an den HHLA-Terminals infolge der Pandemie um fast elf Prozent auf knapp 6,8 Millionen Standardcontainer (TEU) zurückgegangen. Der Umsatz sank um rund sechs Prozent auf knapp 1,3 Milliarden Euro, das Betriebsergebnis um etwa 44 Prozent auf 123,6 Millionen Euro.

Das Konzernergebnis schmolz in der Folge um mehr als die Hälfte auf 42,6 Millionen Euro. Im börsennotierten Teilkonzern Hafenlogistik brach das Ergebnis unterm Strich noch deutlicher auf 35,3 Millionen Euro ein. Für die Aktionäre heißt das: Das Management schlägt eine Dividende von 45 Cent vor. Im Vorjahr waren es 70 Cent.

"2021 ist für mich ein Jahr der Zuversicht", sagte Titzrath. Gleichwohl gebe sehr viel zu tun, insbesondere im Containerbereich. Dort stagnierten die Umschlagsmengen, neue Wettbewerber etwa an der Ostsee und am Mittelmeer verschärften die Lage. Gleichzeitig hätten die Kunden durch den Zusammenschluss der Reedereien eine enorme Verhandlungsmacht, sagte Titzrath. Um trotzdem das für 2025 geplante Betriebsergebnis von 300 Millionen Euro zu erreichen, müssten Wettbewerbsfähigkeit und Effizienz gesteigert werden.

Aus diesem Grund habe die HHLA mit ihren weltweit rund 6300 Beschäftigten ein Effizienzprogramm gestartet und dafür 43 Millionen Euro zurückgestellt. "Ich möchte ausdrücklich betonen, dass es sich hierbei nicht um ein reines Kostensenkungsprogramm zulasten der Beschäftigten handelt", sagte die HHLA-Chefin. Es werde vielmehr in Maschinen und Beschäftigte investiert. "Wir wollen ohne betriebsbedingte Kündigungen dieses Transformationsprozess bewältigen."

Zur Zahl der zur Disposition stehenden Arbeitsplätze äußerte sich Titzrath nicht. Personalvorstand Torben Seebold sagte: "Wir planen mit einem reduzierten Beschäftigungsvolumen in Arbeitszeit von 800 000 bis 870 000 Stunden." Für Hamburg mit seinen rund 3600 Beschäftigten - davon bis zu 1900 an den Terminals - bedeute dies eine Reduzierung des Arbeitsvolumens um etwa 15 Prozent. Derzeit werde mit dem Betriebsrat über den Transformationsprozess gesprochen, sagte Seebold. Zudem sei für Ende des Monats ein Gespräch mit dem Konzernbetriebsrat verabredet.

Für die Gewerkschaft Verdi, die nach eigenen Angaben bislang nicht in die Gespräche eingebunden ist, reichen angesichts der Dimension des geplanten Stellenabbaus und der Auswirkungen auf den gesamten Hafen Verhandlungen allein mit der HHLA nicht aus, "zumal auch bei Eurogate Einschnitte in bislang ungekannter Höhe geplant sind", sagte Natale Fontana, Landesfachbereichsleiter Verkehr bei Verdi Hamburg. Als Aufsichtsratschef des Gesamthafenbetriebs müsse HHLA-Personalvorstand Seebold auch diese Kolleginnen und Kollegen im Blick haben.

An der Börse kamen die Nachrichten des Hafenbetreibers am Donnerstag nicht so gut an. Die HHLA-Aktie verliert im XETRA-Handel zwischenzeitlich 11,72 Prozent auf 18,76 Euro.

HAMBURG (dpa-AFX)

Bildquellen: HHLA

Nachrichten zu HHLA AG (Hamburger Hafen und Logistik)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu HHLA AG (Hamburger Hafen und Logistik)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.04.2021HHLA HaltenIndependent Research GmbH
29.03.2021HHLA HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.03.2021HHLA HoldWarburg Research
26.03.2021HHLA buyKepler Cheuvreux
12.02.2021HHLA HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
26.03.2021HHLA buyKepler Cheuvreux
11.02.2021HHLA kaufenIndependent Research GmbH
26.01.2021HHLA buyCommerzbank AG
14.12.2020HHLA buyKepler Cheuvreux
19.11.2020HHLA kaufenIndependent Research GmbH
06.04.2021HHLA HaltenIndependent Research GmbH
29.03.2021HHLA HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.03.2021HHLA HoldWarburg Research
12.02.2021HHLA HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.02.2021HHLA HoldWarburg Research
01.08.2018HHLA SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
22.05.2018HHLA SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
17.04.2018HHLA SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
08.02.2018HHLA SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
01.02.2018HHLA SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für HHLA AG (Hamburger Hafen und Logistik) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht deutlich stärker ins Wochenende -- Tesla-Rivale Nikola rutscht tiefer in die roten Zahlen -- Siemens erhöht Prognose -- BMW, adidas, Siltronic, Beyond Meat, Peloton, GoPro im Fokus

Landkreis genehmigt Lagerhalle auf Tesla-Gelände. Frankreich blockiert offenbar EU-Bestellung von BioNTech/Pfizer-Impfstoff - US-Zulassung beantragt. KRONES schließt erstes Quartal besser ab als erwartet. ZEAL legt im ersten Quartal kräftig zu. Geringerer Stellenabbau bei Commerzbank in Deutschland - Commerzbank bildet zusätzliche Rückstellungen. Amadeus IT sieht Lichtblick bei Flugbuchungen.

Top-Rankings

Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
KW 21/18: Diese Aktien empfehlen Analysten zum Verkauf
Diese Aktien stehen auf den Verkaufslisten der Experten
KW 21/18: Diese Aktien empfehlen Analysten zum Kauf
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die größten Börsencrashs
Die größten Krisen an den Finanzmärkten
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Sorge vor der steigenden Inflation wächst; mit welchen Assets Klassen versuchen Sie Ihr Depot zu diversifizieren?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln