08.02.2023 21:34

Bayer-Aktie schließt weit im Plus: Bill Anderson mit Wirkung zum 1. Juni zum neuen CEO bestellt

Nachfolger gefunden: Bayer-Aktie schließt weit im Plus: Bill Anderson mit Wirkung zum 1. Juni zum neuen CEO bestellt | Nachricht | finanzen.net
Nachfolger gefunden
Folgen
Die Bayer AG hat William N. (Bill) Anderson mit Wirkung zum 1. Juni zum neuen Vorstandsvorsitzenden bestellt.
Werbung
Der zuletzt immer weiter wachsende Druck von Investoren auf Bayer hat Wirkung gezeigt: Der Pharma- und Agrarchemiekonzern trennt sich früher als vorgesehen vom umstrittenen Noch-Chef (CEO) Werner Baumann (60). Die Leverkusener präsentierten am späten Mittwochnachmittag einen Nachfolger: Der Pharmachef des schweizerischen Rivalen Roche, Bill Anderson (56), soll das Ruder ab Anfang Juni übernehmen. Bereits am 1. April wird als Mitglied des Vorstands in das Unternehmen eintreten. Die Aktie des DAX-Schwergewichts zog vor Handelsschluss deutlich an.

Baumann steht seit langem in der Kritik, vor allem die 2018 abgeschlossene Übernahme des US-Saatgutherstellers Monsanto für 63 Milliarden US-Dollar hängt dem Manager nach. Mit dem Kauf hatten sich die Leverkusener teure Rechtsstreitigkeiten um angebliche Krebsrisiken des Unkrautvernichters Glyphosat ins Haus geholt. Die milliardenschweren Rechtskosten für Verfahren und Vergleichszahlungen lasteten auf den Zahlen des Konzerns. Die Bayer-Aktie befand sich über Jahre im Sinkflug. Im Jahr 2019 verweigerten die Aktionäre dem Vorstandschef auf der Hauptversammlung gar die Entlastung.

Seit Mitte vergangenen Jahres war dann klar, dass Baumann keine Verlängerung seines Vertrags anstrebt, der eigentlich noch bis ins Jahr 2024 lief. Allerdings hatten schon Spekulationen über einen früheren Abgang die Runde gemacht, weil das Kapital Glyphosat zwar nicht beendet ist, die ganz großen Risiken aber abgearbeitet sein sollten. Aufsichtsratschef Norbert Winkeljohann wolle einen Kandidaten bis zur Hauptversammlung im April 2023 präsentieren, hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg bereits im September unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen berichtet.

Schon länger Druck machen wohl langfristig orientierte strategische Investoren wie der singapurische Staatsfonds Temasek, der mit mehr als drei Prozent einer der größten Anteilseigner ist. Man stehe mit dem Bayer-Aufsichtsratschef in "konstruktivem Dialog", was die "strategische Fokussierung und die generelle Struktur des Unternehmens" angehe, hatte Temasek-Europachef Uwe Krüger dem "Handelsblatt" Anfang Dezember gesagt.

Zuletzt mischten dann auch mehrere aktivistische angelsächsische Investoren mit und forderten deutliche Veränderungen bei dem deutschen Konzern. Und Interessenvertreter einheimischer Investoren legten nach. "Bei der CEO-Nachfolge gilt: Je früher, desto besser! Sobald ein geeigneter Kandidat gefunden wurde, wird sich Herr Baumann einer vorzeitigen Stabübergabe bestimmt nicht widersetzen", sagte etwa Markus Manns, Manager bei der Fondsgesellschaft Union Investment der "Rheinischen Post" erst in dieser Woche.

Er betonte weiter: "Ein externer Nachfolger oder eine externe Nachfolgerin hätte den Charme, Bayers Probleme unvoreingenommen analysieren zu können und könnte frischen Wind in die Organisation bringen." Wie er nun am Mittwochabend sagte, hält er Bill Anderson für eine sehr gute Wahl. Das "könnte der Befreiungsschlag sein, auf den Investoren gewartet haben. Er hat in den USA das nötige Netzwerk und das Know-how, um Bayer innovativer zu machen. Anderson wird zum Amtsantritt wahrscheinlich von vielen Investoren einen enormen Vertrauensvorschuss bekommen."

Anleger hoffen denn auch auf einen Neuanfang unter dem neuen Chef. Aktivistische Investoren fordern gar eine Aufspaltung des Konzerns, da sie zu wenig Überschneidungen zwischen der Agrar- und der Pharmasparte sehen. Die Konzernführung hatte dies aber immer wieder zurückgewiesen und auch auf Überschneidungen in der Pharma- und der Agrarforschung verwiesen, etwa mit Blick auf Gentechnik.

Aufspaltungsbefürworter dürften jetzt positiv vermerken, dass mit Anderson ein ausgemachter Pharmaexperte die Führung unternimmt, der bei Roche in teils herausfordernden Zeiten viel Positives bewegt habe, sagte Analyst Gunther Zechmann von Bernstein Research. Gleichzeitig betone Bayer aber auch, dass der neue Chef ein studierter Chemieingenieur sei, was wohl den Befürwortern einer unveränderten Konzernstruktur gefalle.

Für alle Seiten positiv sei aber, dass wohl schon bald Klarheit herrschen werde. Zechmann rechnet mit einem Strategieupdate unter neuer Führung noch spät im Jahr 2023.

So sehen es offenbar auch die Aktionäre. Die Papiere zogen auf die aktuellen Nachrichten hin deutlich an und gingen mit einem Plus von sechs Prozent auf 62,49 Euro aus dem Xetra-Handel. Zum Vergleich: Vor dem ersten Glyphosat-Urteil gegen Bayer im August 2018 kosteten die Papiere gut 93 Euro. Das Minus seither: ein Drittel, und das, obwohl sich die Aktien 2022 gefangen hatten und im noch jungen Börsenjahr 2023 schon um gut 29 Prozent zugelegt haben.

Kurstreiber waren neben den Fortschritten in der Causa Glyphosat ein besser laufendes Agrarchemiegeschäft und große Fortschritte in Pharmasparte. Für diese haben sich die Perspektiven dank neuer, erfolgreicher Medikamente und einer aussichtsreichen Pipeline von Medikamenten-Kandidaten in den letzten ein bis zwei Jahren stark aufgehellt. Zuvor hatte das perspektivische Auslaufen der Patente für die Kassenschlager Xarelto, einem Blutgerinnungshemmer, sowie für das Augenmedikament Eylea Investoren große Sorgen bereitet hatten.

Ein Architekt des Pharmaerfolgs ist der Sparten-Chef Stefan Oelrich. Ob dieser sich Hoffnung gemacht hat, auf Baumann an der Konzernspitze zu folgen, ist offen. Wie er auf den neuen Konzernchef reagieren wird damit wohl auch.

Die Bayer-Aktie notierte im XETRA-Handel schlussendlich 6,01 Prozent höher bei 62,49 Euro.

FRANKFURT (Dow Jones) / LEVERKUSEN (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Bayer
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Bayer
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Lukassek / Shutterstock.com, Arseniy Krasnevsky / Shutterstock

Nachrichten zu Bayer

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Bayer

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.03.2023Bayer BuyJefferies & Company Inc.
07.03.2023Bayer NeutralCredit Suisse Group
01.03.2023Bayer KaufenDZ BANK
01.03.2023Bayer OutperformBernstein Research
01.03.2023Bayer BuyDeutsche Bank AG
13.03.2023Bayer BuyJefferies & Company Inc.
01.03.2023Bayer KaufenDZ BANK
01.03.2023Bayer OutperformBernstein Research
01.03.2023Bayer BuyDeutsche Bank AG
01.03.2023Bayer BuyJefferies & Company Inc.
07.03.2023Bayer NeutralCredit Suisse Group
28.02.2023Bayer NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.02.2023Bayer NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.02.2023Bayer NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.01.2023Bayer NeutralJP Morgan Chase & Co.
31.10.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
21.08.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
01.08.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
28.06.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
25.04.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Bayer nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nach US-Leitzinserhöhung: DAX vorbörslich leichter -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Heidelberg Materials verspricht höhere Dividende -- HORNBACH, PATRIZIA im Fokus

INDUS will Umsatz 2023 steigern. Bundesbank-Präsident Nagel: Weitere Zinsschritte sinnvoll. CA Immo vermeldet Gewinneinbruch. Evergrande-Einheit muss wegen Geldmangel möglicherweise Produktion einstellen. Vitesco für 2023 zuversichtlich. HORNBACH durch gestiegene Kosten belastet. Hamburger Hafen wegen Warnstreik für große Schiffe gesperrt. Deutsche Börse verliert in den USA Streit um Milliardenbetrag.

Umfrage

Sollte die EZB angesichts der drohenden Bankenkrise auf eine lockere Geldpolitik setzen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln