03.08.2018 13:27

Crash-Prophet: Der Aktienmarkt wird um mehr als 50 Prozent fallen

Negative Aussichten: Crash-Prophet: Der Aktienmarkt wird um mehr als 50 Prozent fallen | Nachricht | finanzen.net
Negative Aussichten
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Seit neun Jahren profitieren Wirtschaft und Anleger von einem Bullenmarkt, der Dow Jones hat seit 2009 um mehr als 280 Prozent zugelegt. Doch immer wieder werden Stimmen laut, die einen baldigen Bärenmarkt vorhersagen.
Werbung
Der Handelskrieg der USA mit China, überbewertete Tech-Aktien oder der schon zu lang anhaltende Bullenmarkt selbst sind nur einige Gründe für diese Ansicht. In die Reihen der Kritiker stellt sich auch John Hussman, ehemaliger Wirtschaftsprofessor und Präsident des Hussman Investment Trust. Hussman ist bekannt als Crash-Prophet, als "permabear" - also jemand der dauerhaft einen baldigen Bärenmarkt sieht - und hat mit seinen Vorhersagen bis jetzt immer recht genau ins Schwarze getroffen.

Hussman: NASDAQ, S&P 500, Russell und Dow werden stark verlieren

Im März 2000 prognostizierte er, dass der NASDAQ 100 um 83 Prozent fallen werde - er behielt recht, mit einer wie er es selbst in einem Beitrag auf seiner Website anmerkt "unglaubwürdigen Präzision". 2007 schätzte er, dass der S&P 500 40 Prozent verlieren könnte. In Wirklichkeit fiel der Index der größten börsennotierten US-Unternehmen ganze 55 Prozent während dieses Crashs.

Und auch jetzt sagt der Wirtschaftsexperte einen starken Kursverfall voraus: Mehr als 50 Prozent an Wert werden seiner Meinung nach einige wichtige Indizes verlieren. So sagt er dem NASDAQ 100 eine Einbuße von 57 Prozent voraus, dem S&P 500 Verluste von 64 Prozent, der Russell 2000 werde 68 Prozent fallen und der Dow Jones gar um 69 Prozent einbrechen.

"Überbewertet, überkauft, überbullish"

Den Grund sieht er in der Kombination aus Rekord-Bewertungen und eines auseinanderdriftenden Marktes. Der Markt sei "überbewertet, überkauft, überbullish". Dadurch sei eine Gefahrenzone entstanden, die nur umfahren werden könne, wenn die Kombination dieser Faktoren sich zu einem weniger gefährlichen Mix verändere.

Die genannten Zahlen von mehr als 50 Prozent Kursverfall in den vier Indizes bezeichnet der Pessimist selbst als "extrem". Doch sie seien gestützt durch das "eiserne Gesetz der Bewertung". Dieses "Gesetz" besagt, dass wer spät in ein gut laufendes Geschäft einsteigt, weil er hohe Renditen erwartet, enttäuscht werde. Je mehr man dann investiere, desto weniger Langzeit-Returns habe man zu erwarten. "Genau dann, wenn vergangene Investitionen am prächtigsten aussehen, werden zukünftige Investitionen am erbärmlichsten sein", bringt es Hussman auf den Punkt. Sprich: Wer zu spät zur Party kommt, hat den Großteil schon verpasst.

Kurs-Umsatz-Verhältnis sehr hoch

Ein weiteres Anzeichen für den drohenden Kursverlust am Aktienmarkt sei das angestiegene Kurs-Umsatz-Verhältnis. Unter Anlegern bekannter ist eigentlich das Kurs-Gewinn-Verhältnis, dieses sei aber nichtssagend, wenn ein Unternehmen in einer Zeitspanne keinen Gewinn erwirtschaftet, so Hussman. Statt den aktuellen Aktienkurs durch den Gewinn pro Aktie zu teilen erfolgt die Berechnung des KUVs auf Basis des Umsatzes je Aktie.

Damit bekommt ein Aktionär ein Gefühl dafür, ob sich ein Einstieg in das Geschäft lohnt oder eher nicht. Pauschal kann man sagen, dass je geringer der KUV-Wert, desto attraktiver die Aktie ist. In den vergangenen neun Jahren ist der KUV des S&P 500 stark angestiegen: von 0,7 auf "atemberaubende" 2,4. Im Schicksalsjahr 2000 gipfelte der KUV-Wert bei "offensiven" 2,2, nachdem der Wert seit 1982 von 0,3 an nach oben geklettert war - keine guten Aussichten also für die zukünftige Entwicklung auf dem Aktienmarkt.

Geringere Risikobereitschaft bei Anlegern

Auch die Anleger könnten in Zukunft weniger risikofreudig werden. Das zurückgegangene Interesse an Sektoren, die anfällig auf veränderte Zinsen und Kredite reagieren, und die sich vergrößernden Unterschiede in anderen Sektoren könnten dazu führen. Doch gerade die Risikobereitschaft der Aktionäre ist der Grundstock dafür, dass Aktien boomen können.

Probleme sieht Hussman auch bei den Tech-Aktien. Die FAANG-Gruppe - die aus Facebook, Amazon, Apple, Netflix und Alphabet, der Google-Mutter besteht - hat den Markt in den letzten Wochen am stärksten vorangebracht. Allerdings sollten Investoren auch hier nicht von den hohen Erlösen der Vergangenheit aus Rückschlüsse auf die Zukunft ziehen. Denn nur weil kleinen Unternehmen am Anfang eines neu entstehenden Marktes ein großes Wachstum widerfahren ist, heißt das nicht, dass die Wachstumsrate beständig so hoch bleiben wird, führt Hussman aus.

Facebook-Aktie schon eingebrochen

Um sein Argument zu untermauern, führt Hussman Apples Wachstumsrate an, die in den vergangenen drei Jahren auf weniger als vier Prozent jährlich zurückgegangen ist. Auch den anderen Unternehmen werde es wahrscheinlich so ergehen, "meine Erwartung ist, dass sich die Wachstumsraten auf zehn Prozent verlangsamen werden und dann stufenweise gen vier Prozent gehen werden".

Hussmans Voraussage fällt in eine Zeit, in der die Angst vor überbewerteten Tech-Aktien immer größer wird. Erst kürzlich enttäuschte Facebook stark mit schwachen Quartalszahlen, was die Aktie um rund ein Fünftel absacken ließ und einen Börsenwert von 120 Milliarden US-Dollar verbrannte. Hinsichtlich dessen, wie genau seine Schätzungen bezüglich des Aktienmarktes bei den letzten Malen waren, sollte man Hussmans Voraussagen nicht einfach mit einem Schulterzucken abtun. Ob er Recht behält, wird aber nur die Zeit zeigen.

Theresa Rauffmann / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: albund / Shutterstock.com, Reha Mark / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08:11 UhrApple OutperformRBC Capital Markets
13.01.2021Apple NeutralUBS AG
05.01.2021Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
05.01.2021Apple NeutralCredit Suisse Group
22.12.2020Apple OutperformRBC Capital Markets
08:11 UhrApple OutperformRBC Capital Markets
05.01.2021Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
22.12.2020Apple OutperformRBC Capital Markets
19.11.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
13.11.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
13.01.2021Apple NeutralUBS AG
05.01.2021Apple NeutralCredit Suisse Group
21.12.2020Apple NeutralUBS AG
14.12.2020Apple NeutralUBS AG
17.11.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
19.11.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
16.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
08.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen gehen kaum bewegt aus dem Handel -- DAX schließt deutlich stärker -- Siemens Healthineers zuversichtlicher -- TUIfly, Beyond Meat, Schaeffler, Post, Linde, AstraZeneca im Fokus

Verizon ist optimistisch für 2021. BGH: Thermofenster allein reicht nicht für Schadenersatz von Daimler. WHO-Experten empfehlen zweite Moderna-Impfung nach 28 Tagen. LANXESS steigert operativen Ertrag im Quartal stärker als erwartet. American Express verdient im 4Q mehr als erwartet und löst Rückstellungen auf. J&J verdient bei steigenden Umsätzen weniger. GE übertrifft Erwartungen bei Umsatz und Cashflow.

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln