finanzen.net
22.06.2020 22:28

Elon Musk verschiebt Battery Day und Tesla-Hauptversammlung: Warum es für Tesla jetzt ungemütlich werden könnte

Neuer Termin im September: Elon Musk verschiebt Battery Day und Tesla-Hauptversammlung: Warum es für Tesla jetzt ungemütlich werden könnte | Nachricht | finanzen.net
Neuer Termin im September
Folgen
Der groß angekündigte Battery Day von Tesla wurde bereits diverse Male verschoben, auch das jüngst angepeilte Datum wird Tesla nicht halten können. Ebenso wird die Hauptversammlung später stattfinden als geplant - und könnte durchaus Gegenwind für das Management mit sich bringen.
Werbung
• Teslas Mega-Akku-Tag wird erneut verschoben
• Auch die Aktionärsversammlung findet wohl erst im September statt
• Kritik im Vorfeld an Tesla-Managememt


Schon seit geraumer Zeit warten Tesla-Fans auf den groß angekündigten Battery Day. Immer wieder hatte Tesla-Chef Elon Musk die Veranstaltung, von der sich Anleger große Neuigkeiten erhoffen, verschieben müssen.

Tesla vertröstet Anleger für den Battery Day immer wieder

Seit Jahresende 2019 hat es diverse neue mögliche Termine für den Batterietag gegeben - zuletzt hatte man den Juli 2020 angepeilt. Doch auch dazu wird es jetzt nicht kommen - auf Twitter kündigte Elon Musk an, man müsse das Event ein weiteres Mal um einen Monat verschieben.

Nur zwei Tage später folgte das nächste Update - mit der nächsten Hiobsbotschaft für Tesla-Fans: Nun liege die vorsichtige Schätzung für die Durchführung des Battery Day bei dem 15. September 2020.

Auch die Tesla-Hauptversammlung muss später stattfinden, als ursprünglich geplant, was Elon Musk mit den Folgen der Corona-Pandemie begründete: Bis zum 7. Juli sind deswegen Großveranstaltungen nämlich verboten. Vor diesem Hintergrund will man beide Veranstaltungen - den Akku-Informationstag und das Aktionärstreffen - zusammenlegen und dann eben im Frühherbst stattfinden lassen.

Hauptversammlung könnte ungemütlich werden

Auch wenn es bis zum neuen Termin noch fast drei Monate hin sind, bereits jetzt brodelt es auf Anlegerseite. Denn zwei Beraterunternehmen für institutionelle Anleger, Proxy Advisor Institutional Shareholder Services (ISS) und Glass Lewis, machen ihrem Unmut gegen das Tesla-Management bereits im Vorfeld Luft. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, sprechen sich die Beraterfirmen konkret gegen eine Wiederwahl von Robyn Denholm als Board-Chefin bei Tesla aus.

ISS spricht der Managerin und dem Prüfungsausschuss des Aufsichtsrates die Fähigkeit zum effektiven Risikomanagement ab. Hintergrund sei die unverhältnismäßig hohe Vergütung für Board-Mitglieder bei Tesla, darüber hinaus seien Führungskräften des Unternehmens seit dem Amtsantritt von Denholm deutlich mehr Tesla-Aktien zugesichert worden.

Für Glass Lewis steht unterdessen die Unabhängigkeit von Denholm in Frage. Wie es laut dem Reuters Bericht weiter heißt, werde die üblicherweise vom Unternehmen bezahlte Versicherung von Board-Mitgliedern gegen Zahlungsrisiken im Falle von Management-Fehlern von Firmenchef Elon Musk persönlich übernommen, der dem Unternehmen auf diesem Weg dem Vernehmen nach Kosten sparen wolle. Board-Mitglieder seien vor diesem Hintergrund allerdings finanziell von Musk abhängig, was ihrer Kontrollfunktion widerspreche.

Direktkonfrontation verschoben

Noch hat Tesla rund ein Vierteljahr Zeit, sich auf die kombinierte Großveranstaltung Battery Day und Aktionärsversammlung vorzubereiten. Die Hoffnungen der Anleger, dass Tesla im Rahmen seiner Infoveranstaltung Neuigkeiten zum geheimen "Roadrunner"-Projekt vorstellen wird, werden durch die Verschiebung des Events weiter angeheizt. Denn der Elektroautobauer hat nun noch mehr Luft, das Projekt voranzutreiben und dann möglicherweise bereits konkrete Termine für einen vermeintlichen Start der eigenen Batterieproduktion bekannt geben zu können.

Die Zusammenlegung mit der Hauptversammlung könnte potenzielle Unstimmigkeiten zwischen Tesla und den Aktionären möglicherweise entschärfen, wenn Tesla mit den Ankündigungen zum Battery Day überzeugt.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Hadrian / Shutterstock.com, ChinaFotoPress/ChinaFotoPress via Getty Images

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.07.2020Tesla UnderperformBernstein Research
27.07.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
23.07.2020Tesla market-performBernstein Research
23.07.2020Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
23.07.2020Tesla NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.07.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
18.06.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
28.05.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
30.04.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
15.04.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
27.07.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
23.07.2020Tesla market-performBernstein Research
23.07.2020Tesla NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.07.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
23.07.2020Tesla NeutralUBS AG
28.07.2020Tesla UnderperformBernstein Research
23.07.2020Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
23.07.2020Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
23.07.2020Tesla UnderperformRBC Capital Markets
23.07.2020Tesla UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- US-Börsen mit roten Vorzeichen -- Mini-Dividende für JENOPTIK-Aktionäre -- Airbus erhält Aufträge für nur 4 Flugzeuge -- Wirecard, Daimler, GoPro, Uber im Fokus

Sammelklage gegen AUDI in Ingolstadt abgewiesen. ICE kauft Hypotheken-Firma für 11 Milliarden Dollar. SNP bleibt trotz deutlichen Verbesserungen in den roten Zahlen. AstraZeneca schließt Vereinbarung zur COVID-Impfstoffproduktion in China. TikTok: Trump will mit Verfügung Verkauf forcieren. Trump-Regierung droht chinesische Firmen von US-Börsen zu verbannen. Fraport meldet 17 Corona-Fälle auf Terminal-3-Baustelle.

Umfrage

Wenn die Kurse steigen, denken viele Anleger vermehrt über Sicherungsmechanismen nach. Was halten Sie von Teilschutz-Zertifikaten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Apple Inc.865985
Plug Power Inc.A1JA81
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
TeslaA1CX3T
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
Lufthansa AG823212
NikolaA2P4A9