finanzen.net
20.06.2020 23:55

Marktkapitalisierung: Tesla überholt erstmals Toyota - Oder doch nicht?

Interpretationsspielraum: Marktkapitalisierung: Tesla überholt erstmals Toyota - Oder doch nicht? | Nachricht | finanzen.net
Interpretationsspielraum
Folgen
Die Tesla-Aktie hat den Markt in den vergangenen Monaten um Längen geschlagen. Der Anteilsschein des Elektroautobauers erreichte kürzlich ein Rekordniveau - Tesla war an der Börse mehr wert als der weltgrößte Autobauer Toyota. Doch diese Interpretation hat Schwächen.
Werbung
• Tesla zwischenzeitlich an der Börse mehr wert als Toyota
• Positionierung aber abhängig von Einbezug eigener Toyota-Aktien
• Keine zwei Meinungen im Hinblick auf Profitabilität und Absatz


"Tesla ist jetzt offiziell der wertvollste Autobauer der Welt!", hieß es in einem Tweet aus der vergangenen Woche, der einen Screenshot von Reddit zeigte, auf dem zu sehen war, dass Tesla in Sachen Marktkapitalisierung an dem bisherigen Rekordhalter, dem japanischen Konzern Toyota, vorbeigezogen ist.

Doch so schnell sich diese Information verbreitete, so schnell fanden sich auch Kritiker dieses Narrativs: Denn ob Tesla in Sachen Marktkapitalisierung tatsächlich am wesentlich größeren und profitableren Konkurrenten Toyota vorbeigezogen ist, hängt tatsächlich von der Betrachtungsweise ab.

Mit oder ohne eigene Aktien?

Tatsächlich schaffte es die Tesla-Aktie am 10. Juni erstmals über die magische Marke von 1.000 US-Dollar, was das Unternehmen zeitweise bis auf einen Börsenwert von 187 Milliarden US-Dollar brachte. Während der Elektroautobauer die deutsche Konkurrenz damit deklassierte - BMW, Daimler und VW sind zusammen weniger wert als Tesla - , war es insbesondere der Blick nach Japan, der für Aufruhr im Autobauerland sorgte. Denn Toyota, bislang der mit Abstand wertvollste Autobauer der Welt, wurde ebenfalls von Elon Musks Tesla abgehängt - zumindest auf den ersten Blick.

Denn tatsächlich wird bei der Ermittlung der Marktkapitalisierung die Zahl der Aktien mit dem aktuellen Aktienkurs multipliziert - doch die Zahl der Aktien ist bei Toyota weniger einfach zu ermitteln, als bei dem Konkurrenten aus den USA. Denn Toyota gehört zu den Unternehmen, die immer wieder mit Aktienrückkäufen von sich Reden machen. Diese eingezogenen Anteile werden allerdings nicht zwangsläufig vernichtet. Tatsächlich hält der Autobauer Bloomberg zufolge 14 Prozent der eigenen Anteile, die allerdings nicht frei gehandelt werden. Zieht man diese Aktien von der Gesamtzahl der Toyota-Aktien ab, war der japanische Autobauer zum Zeitpunkt der Berechnung mit umgerechnet 175 Milliarden US-Dollar an der Börse tatsächlich weniger wert, als Tesla. Bezieht man die von Toyota zurückgekauften und selbst gehaltenen Aktien in die Rechnung aber mit ein, wendet sich das Blatt: Dann fehlen dem Elektroautobauer aus den USA noch rund 25 Milliarden US-Dollar an Marktkapitalisierung, um den japanischen Rivalen an der Börse zu überholen.

Welche Berechnungsgrundlage ist richtig?

Wer nun recht hat und ob Tesla Toyota in Sachen Börsenwert tatsächlich überholt hat, bleibt Ansichtssache. "Es ist Semantik", zitiert Bloomberg Nick Reece, Geldmanager bei Merk Investments. "Die Marktkapitalisierung kann auf verschiedene Arten definiert werden. Es hängt davon ab, was Sie erreichen wollen."

Michael Shaoul von Marketfield Asset Management tendiert gegenüber Bloomberg eher dazu, die eigens gehaltenen Anteile bei der Berechnung der Marktkapitalisierung nicht mit einzubeziehen, "solange man klarstellt, dass es sie gibt". In Hinblick auf die Bilanzierung hätten die Anteile "aber einen gewissen Wert", so der Experte weiter.

Fest steht: Tesla selbst hat kein Aktienrückkaufprogramm und hält auch keine eigenen Aktien. Größter Anteilseigner des Unternehmens ist Firmenchef Elon Musk, der 18,5 Prozent der Tesla-Aktien besitzt und sich zuletzt dank der starken Börsenperformance des Elektroautobauers die Option auf weitere 1,7 Millionen Tesla-Aktien gesichert hat.

Profitabilitätsvergleich unstrittig

Ein adäquater Vergleich beider Unternehmen in Sachen Börsenkapitalisierung ist vor diesem Hintergrund wohl von der Betrachtungsweise abhängig. Keine zwei Meinungen gibt es hingegen, wenn man die Geschäftsbilanzen beider Unternehmen näher betrachtet. Trotz Corona-Pandemie und damit verbundenen Produktionsstopps hat Toyota im abgelaufenen Geschäftsjahr 2,08 Billionen Yen, umgerechnet rund 18,6 Milliarden US-Dollar, verdient. Tesla schrieb trotz zuletzt überraschend positiver Gewinnzahlen in den vergangenen beiden Quartal im Gesamtjahr 2019 unterdessen einen Verlust von 862 Millionen US-Dollar.

Und auch bei Um- und Absatz spielt der Elektroautobauer in einer ganz anderen Liga, als der japanische Autoriese. Dass die Tesla-Aktie dennoch in Sachen Marktkapitalisierung zumindest in ähnliche Sphären aufsteigen konnte wie Toyota, ist insbesondere der Tatsache geschuldet, dass viele Anleger bei Tesla die Zukunftsaussichten des Unternehmens handeln. Obwohl zahlreiche Stimmen am Markt vor einer Tesla-Blase warnen und auch Elon Musk selbst zuletzt verkündet hatte, der Aktienkurs sei zu hoch, zeigt sich die Zuversicht der Tesla-Bullen ungebrochen. Innerhalb eines Jahres hat die Tesla-Aktie mehr als 340 Prozent gewonnen, die Corona-Krise, die zwischenzeitlich alle Aktien tief in den Keller gedrückt hatte, hinterließ nur eine kleine Delle im Tesla-Chart.

Solange die Tesla-Bullen darauf setzen, dass Elektromobilität klassische Fahrzeugantriebe mittel- bis langfristig ersetzen wird, dürfte die Tesla-Aktie weiterhin eine echte Börsenkonkurrenz für Toyota bleiben.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: pio3 / Shutterstock.com, FotograFFF / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.07.2020Tesla UnderperformBernstein Research
27.07.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
23.07.2020Tesla market-performBernstein Research
23.07.2020Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
23.07.2020Tesla NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.07.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
18.06.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
28.05.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
30.04.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
15.04.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
27.07.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
23.07.2020Tesla market-performBernstein Research
23.07.2020Tesla NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.07.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
23.07.2020Tesla NeutralUBS AG
28.07.2020Tesla UnderperformBernstein Research
23.07.2020Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
23.07.2020Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
23.07.2020Tesla UnderperformRBC Capital Markets
23.07.2020Tesla UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- US-Börsen mit roten Vorzeichen -- Mini-Dividende für JENOPTIK-Aktionäre -- Airbus erhält Aufträge für nur 4 Flugzeuge -- Wirecard, Daimler, GoPro, Uber im Fokus

Sammelklage gegen AUDI in Ingolstadt abgewiesen. ICE kauft Hypotheken-Firma für 11 Milliarden Dollar. SNP bleibt trotz deutlichen Verbesserungen in den roten Zahlen. AstraZeneca schließt Vereinbarung zur COVID-Impfstoffproduktion in China. TikTok: Trump will mit Verfügung Verkauf forcieren. Trump-Regierung droht chinesische Firmen von US-Börsen zu verbannen. Fraport meldet 17 Corona-Fälle auf Terminal-3-Baustelle.

Umfrage

Wenn die Kurse steigen, denken viele Anleger vermehrt über Sicherungsmechanismen nach. Was halten Sie von Teilschutz-Zertifikaten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Apple Inc.865985
Plug Power Inc.A1JA81
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
TeslaA1CX3T
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
Lufthansa AG823212
NikolaA2P4A9