finanzen.net
04.07.2020 14:00

Wirecard - Apokalypse aus Aschheim

Nur noch ein Scherbenhaufen: Wirecard - Apokalypse aus Aschheim | Nachricht | finanzen.net
Nur noch ein Scherbenhaufen
Folgen
Der DAX-Konzern Wirecard ist insolvent, Milliarden fehlen, die Aktie kollabiert. Zurück bleibt ein Scherbenhaufen. Aufsicht und Prüfer haben versagt, der Finanzplatz ist beschädigt.
Werbung
€uro am Sonntag

von W. Ehrensberger, Euro am Sonntag

Der von einem Bilanzskandal erschütterte Zahlungsdienstleister Wirecard hat am 25. Juni Insolvenz angemeldet - "wegen drohender Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung". Zum ersten Mal in der 30-jährigen Geschichte des deutschen Leitindex ist damit ein DAX-Mitglied kollabiert. Bis zuletzt verhandelte Wirecard mit den Gläubigerbanken über Kredite von zwei Milliarden Euro.

Unterdessen wurde bekannt, dass Firmenchef Markus Braun in den vergangenen Tagen Aktien für 155 Millionen Euro verkauft hat - sein Wirecard-Anteil sank mitten im Crash von sieben auf 2,6 Prozent. Angeblich bediente er damit Bankkredite. Braun wurde am Dienstag gegen fünf Millionen Euro aus der Untersuchungshaft entlassen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Bilanzfälschung und Marktmanipulation vor. Sein Vorstandskollege und Vertrauter Jan Marsalek wird von den Ermittlern noch gesucht, ihm droht die Verhaftung.

Aus für Hoffnungsträger

Wirecard weckt Erinnerungen an das Börsensegment des Neuen Markts vor 20 Jahren, an Namen wie Infomatec, Comroad und EM.TV. Schillernde Firmen mit charismatischen Chefs, die Anleger erst in ihren Bann zogen und dann in den Abgrund.

Diesmal trifft es allerdings kein Nebenwertesegment, sondern mit Wirecard einen Hoffnungsträger aus dem DAX. Nach SAP hätte sich der Leitindex mit einem weiteren deutschen Techunternehmen von Weltrang schmücken können. Der Finanzkonzern mit Banklizenz wickelt bei Onlinebestellungen Zahlungen zwischen Käufern und Händlern ab. Doch das gefeierte Geschäftsmodell erweist sich als Luftnummer.

Skandal erreicht Berlin

Der Zahlungsabwickler aus Aschheim bei München hatte zu Wochenbeginn eingeräumt, dass in der Bilanz 2019 aufgeführte 1,9 Milliarden Euro wohl gar nicht existierten. An der Börse stürzte der Aktienkurs ab, Milliarden Euro Börsenwert lösten sich in Luft auf.

Erst vergangene Woche hatte das Unternehmen seine Bilanzvorlage 2019 zum vierten Mal verschoben, nachdem in Asien vermutete Milliardengelder auf Treuhandkonten nicht mehr aufzufinden waren. Die Wirtschaftsprüfer EY hatten das Testat für die Bilanz verweigert - allerdings erst, nachdem eine monatelange Sonderprüfung durch KPMG erhebliche Unklarheiten im Zahlenwerk offenlegte.

Die Finanzaufsicht Bafin geht mittlerweile davon aus, dass auch die Bilanzen für die Jahre 2016 bis 2018 falsch sind. Doch inzwischen stehen auch die Aufseher und Prüfer in der Kritik. Der Bilanzskandal hat längst die Berliner Bühne erreicht und zu einem politischen Streit und Forderungen nach härterer Regulierung geführt.

Schlagabtausch in Berlin

Bafin-Chef Felix Hufeld übte sich noch in Selbstkritik, sprach von "Schande" und "Desaster" und räumte das Versagen der Aufseher ein. "Wir sind nicht effektiv genug gewesen, einen solchen Fall zu verhindern." Bundesfinanzminister Olaf Scholz kritisierte die Bafin und die Wirtschaftsprüfer - und stellt eine schärfere Regulierung in Aussicht. "Der Fall Wirecard ist in höchstem Maße besorgniserregend", sagte Scholz. Der CDU-Finanzpolitiker Matthias Hauer wiederum forderte, die Rolle des Finanzministeriums zu hinterfragen, dem die Bafin unterstellt ist. "Lücken und Schwächen im Aufsichtssystem" müssten geschlossen werden, so Hauer.

Als fataler Fehler kristallisiert sich inzwischen heraus, dass Wirecard selbst wohl als Technologieunternehmen eingestuft wurde, und die Aufsicht sich nur für die Wirecard Bank zuständig fühlte. Die Opposition im Bundestag wiederum schießt sich auf die Regierung ein. "Kleine Finanzvermittler werden bis ins Detail reguliert, aber bei einem DAX-Konzern schaut die Große Koalition weg", sagte FDP-Vizefraktionschef Christian Dürr.

Am kommenden Mittwoch wird sich der Finanzausschuss des Bundestags mit dem Fall Wirecard beschäftigen - und den herbeizitierten Bafin-Chef Hufeld ins Gebet nehmen.

Derweil stehen auch viele Anleger vor einem Scherbenhaufen. Zuletzt bleibt die Hoffnung auf Schadenersatzklagen in Milliardenhöhe. Ob sich diese Hoffnungen der Investoren erfüllen werden, bleibt aber abzuwarten.










______________________________
Bildquellen: Pavel Kapysh / Shutterstock.com, nitpicker/Shutterstock

Nachrichten zu Wirecard AG

  • Relevant
    5
  • Alle
    8
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Chronologie der Manipulation
Wirecard-Bilanzskandal: Der tiefe Fall der einstigen DAX-Hoffnung
Das Finanzdienstleistungsunternehmen Wirecard galt lange Zeit als deutsches Vorzeigeunternehmen im Bereich von Payment-Lösungen. Auf den kometenhaften Aufstieg des Konzerns folgte nun jedoch der bittere Absturz, welcher Milliarden von Investorengeldern vernichtete.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Wirecard AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
25.06.2020Wirecard VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
19.06.2020Wirecard ReduceOddo BHF
18.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
26.05.2020Wirecard buyBaader Bank
15.05.2020Wirecard kaufenIndependent Research GmbH
14.05.2020Wirecard buyBaader Bank
11.05.2020Wirecard buyBaader Bank
07.05.2020Wirecard buyBaader Bank
18.06.2020Wirecard Equal-WeightMorgan Stanley
08.06.2020Wirecard NeutralOddo BHF
08.06.2020Wirecard NeutralUBS AG
02.06.2020Wirecard NeutralUBS AG
26.05.2020Wirecard HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
26.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
25.06.2020Wirecard VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
19.06.2020Wirecard ReduceOddo BHF
18.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Wirecard AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX weit im Plus -- Varta und Samsung bauen Zusammenarbeit aus -- Siemens Healthineers bestätigt Milliardenkauf -- Commerzbank will Führungskrise lösen -- RWE, Nordex, Stabilus, MTU im Fokus

Bundesbank sieht Karlsruher Forderungen zu EZB-Anleihen erfüllt. Lufthansa nimmt weitere Europaziele wieder in den Flugplan auf. Bayer schließt Verkauf der Tiergesundheitssparte an Elanco ab. Microsoft will mit Trumps Hilfe US-Geschäft von TikTok kaufen. Tesla könnte mit neuer Fabrik schneller als in China sein. Buffett setzt weiter auf Bank of America - Anteil noch weiter ausgebaut. Société Générale überrascht mit Milliardenverlust im 2. Quartal.

Umfrage

Wie bewerten Sie das Krisenmanagement der Bundesregierung bei der Corona-Pandemie?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Siemens Healthineers AGSHL100
BASFBASF11
Siemens AG723610
TUITUAG00
Lufthansa AG823212