finanzen.net
28.11.2019 16:34
Bewerten
(0)

Lufthansa-Aktie fällt: Lufthansa will auch ohne Friedenspflicht mit Ufo verhandeln

Offene Tariffragen: Lufthansa-Aktie fällt: Lufthansa will auch ohne Friedenspflicht mit Ufo verhandeln | Nachricht | finanzen.net
Offene Tariffragen
Die Deutsche Lufthansa geht im Streit mit Ufo einen weiteren Schritt auf die Gewerkschaft zu.
Ufo werde angeboten, auch ohne Friedenspflicht bei Tochter-Airlines in die "große" Schlichtung zu gehen, teilte der DAX-Konzern mit.

Lufthansa bietet der Gewerkschaft Ufo an, auch ohne verbindliche Friedenspflicht bei den Tochter-Fluggesellschaften Eurowings, Germanwings und CityLine den umfassenden Schlichtungsprozess zu beginnen. Der Verzicht auf die Zusicherung einer Friedenspflicht soll mit einem Moderationsprozess bei Germanwings verbunden sein, um dort alle offenen Tariffragen zu besprechen. Über die Frage, ob ein etwaiger Moderationsprozess bei Germanwings mit oder ohne verbindliche Friedenspflicht erfolgen kann, sei Lufthansa gesprächsbereit. Lufthansa und Ufo hatten am Montag wieder Gespräche aufgenommen, um doch noch in die "große" Schlichtung inklusive der Konzerntöchter gehen zu können, die Mitte November zunächst geplatzt war.

Unternehmen und Gewerkschaft waren tief zerstritten, das Misstrauen sitzt tief. Die Lufthansa zweifelte die Vertretungsbefugnis der Gewerkschaft nach Querelen im Ufo-Vorstand an und sah die "Gewerkschaftseigenschaft" ungeklärt. Ufo organisierte Anfang November einen 48-stündigen Streik bei der Kerngesellschaft, auch um die Airline an den Verhandlungstisch zu bringen.

Die Gewerkschaft und Lufthansa hatten sich bislang erst auf eine Schlichtung im Tarifstreit bei der Kerngesellschaft geeinigt. Die Streitigkeiten zwischen der Gewerkschaft und den Lufthansa-Töchtern Eurowings, Germanwings, SunExpress und CityLine betraf dieses Abkommen nicht. Komme die von Lufthansa nun angestrebte "große" Schlichtung nicht, soll die tarifliche Schlichtung unter der Leitung der beiden Schlichter Matthias Platzeck und Frank-Jürgen Weise fortgesetzt werden, hieß es nun vom DAX-Konzern.

Lufthansa unter Druck - Streik und Aussagen zu Fracht belasten

Nach der starken Erholung bis zur Monatsmitte bleiben die Papiere der Lufthansa auch am Donnerstag im Korrekturmodus. Die Anteilsscheine der Kranichlinie verloren via XETRA als schwächster DAX-Wert zwischenzeitlich 1,2 Prozent. Mittlerweile hat sich der Verlust auf 0,49 Prozent bei 17,17 Euro eingegrenzt.

Eine umfassende Schlichtung für den Tarifkonflikt der Flugbegleiter lässt weiter auf sich warten. Die Kabinengewerkschaft Ufo warf dem Unternehmen am Donnerstag vor, die Verhandlungen zu einer Schlichtungsvereinbarung in den vergangenen beiden Tagen nicht ernsthaft geführt zu haben.

Ein Börsianer verwies zudem auf ein Interview des Chefs von Lufthansa Cargo in der "Börsen-Zeitung". Er sieht das Luftfrachtgeschäft in der schwierigsten Situation seit 2009 und will bis Ende 2020 mit der Umstellung der Frachterflotte auf effizientere Flugzeuge reagieren. Das größte Problem ist einem Marktteilnehmer zufolge aber, dass der größte Frachtanteil in den Passagierflugzeugen transportiert werde, und hier die Kapazitäten weiter stiegen. Es helfe also nur eine Nachfrageerholung. Cargo-Chef Peter Gerber habe für 2020 aber zumindest etwas Hoffnung gemacht.

FRANKFURT (Dow Jones) / FRANKFURT (dpa-AFX Broker)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf LufthansaDC4U8P
WAVE Unlimited auf LufthansaDC5Q11
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC4U8P, DC5Q11. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: DANIEL ROLAND/AFP/Getty Images, Patrik Stollarz / Getty Images

Nachrichten zu Lufthansa AG

  • Relevant
    6
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16:01 UhrLufthansa OutperformBernstein Research
23.01.2020Lufthansa OutperformBernstein Research
22.01.2020Lufthansa OutperformBernstein Research
22.01.2020Lufthansa UnderweightBarclays Capital
20.01.2020Lufthansa HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16:01 UhrLufthansa OutperformBernstein Research
23.01.2020Lufthansa OutperformBernstein Research
22.01.2020Lufthansa OutperformBernstein Research
16.01.2020Lufthansa OutperformBernstein Research
15.01.2020Lufthansa OutperformBernstein Research
20.01.2020Lufthansa HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
12.12.2019Lufthansa HoldDeutsche Bank AG
10.12.2019Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
12.11.2019Lufthansa HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
08.11.2019Lufthansa neutralIndependent Research GmbH
22.01.2020Lufthansa UnderweightBarclays Capital
14.01.2020Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
13.01.2020Lufthansa ReduceKepler Cheuvreux
20.11.2019Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
08.11.2019Lufthansa UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX zieht an -- Wall Street zurückhaltend -- Axel Springer-Aktie vor Delisting -- Bayer könnte Glyphosat-Streit wohl beilegen -- Wirecard-Aktie setzt Rally fort -- Conti, K+S, KRONES im Fokus

American Express übertrifft Erwartungen. Intel verdient mehr als erwartet und zeigt sich für 2020 optimistisch. Volkswagen wohl mit MAN Energy Solutions-Angebot unzufrieden. Ericsson wächst im Schlussquartal. Übernahme von JUST EAT durch Takeaway.com vor neuer Hürde. Broadcom profitiert von Apple-Auftrag in zweistelliger Milliardenhöhe.

Umfrage

Glauben Sie, dass die Wirtschaftsform des Kapitalismus gut für die Zukunft ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Varta AGA0TGJ5
Apple Inc.865985
PowerCell Sweden ABA14TK6
BASFBASF11
XiaomiA2JNY1
Microsoft Corp.870747
EVOTEC SE566480
K+S AGKSAG88