06.07.2022 23:47

Tesla-Aktie: Warum die Schließung des neuen deutschen Tesla-Werks eine gute Nachricht ist

Optimierung der Produktion: Tesla-Aktie: Warum die Schließung des neuen deutschen Tesla-Werks eine gute Nachricht ist | Nachricht | finanzen.net
Optimierung der Produktion
Folgen
Nur wenige Monate nach der offiziellen Eröffnung des Tesla-Werkes in Grünheide stehen die Bänder schon wieder still. Aus gutem Grund.
Werbung
• Tesla mit Gegenwind aus verschiedenen Richtungen konfrontiert
• Geplante Schließung des Werks in Grünheide dient Optimierung der Produktion
• Kapazität soll allmählich gesteigert werden


Es läuft derzeit nicht rund bei Tesla: Der Lieferkettenproblematik kann sich auch der größte Elektroautobauer der Welt nicht entziehen, coronabedingte Produktionsausfälle im Werk in Shanghai haben für einen Rückgang der Auslieferungszahlen gesorgt und der charismatische Firmenchef Elon Musk gerät aufgrund der Querelen um seine geplante Twitter-Übernahme, seiner Verweigerung von Homeoffice für seine Mitarbeiter sowie Stellenstreichungen in die Kritik. Hinzu kommen diverse Klagen von Mitarbeitern sowohl über ein rassistisches Arbeitsumfeld, das von Tesla nicht ausreichend reguliert werde, sowie über eine Nichteinhaltung der vorgegebenen Kündigungsfrist bei Entlassungen.

Gepaart mit Rezessionssorgen und einem anhaltenden Abwärtstrend am Aktienmarkt haben sich all diese Punkte auch in der Performance der Tesla-Aktie niedergeschlagen: Seit Jahresbeginn verlor der Anteilsschein mehr als 33 Prozent an Wert.

Neue Hiobsbotschaft aus Grünheide?

Nun kommt eine vermeintliche Hiobsbotschaft ausgerechnet aus dem neuen Werk im brandenburgischen Grünheide. Presseangaben zufolge müsse die Produktion in der neuen Fabrik ausgesetzt werden. Das Werk müsse "vorübergehend schließen", hatte die "BILD"-Zeitung unter Berufung auf einen Bericht von Teslamag, der bereits im Mai veröffentlicht wurde, berichtet.

Doch dass das Werk nur wenige Monate nach seiner offiziellen Eröffnung bereits wieder schließen muss, hat organisatorische Gründe und dürfte schlussendlich zum Vorteil für die Geschäftsentwicklung des US-Konzerns sein. Denn offenbar kommt das Hochfahren der Produktion in der neuen Produktionsstätte langsamer voran als erhofft, weshalb man nun einige Stellschrauben drehen will, um die Produktion in Grünheide zu optimieren.

Teslamag zufolge laufen dort aktuell täglich 86 Model Y Performance vom Band - zu wenig, um die derzeit starke Nachfrage und die bereits zugesicherten Vorbestellungen zu bedienen. Schuld daran sei auch, dass die Arbeit an den einzelnen Stationen der Fertigung mit 90 Sekunden kalkuliert sei, tatsächlich aber doppelt so lange dauere, so das Magazin weiter. Um dies zu optimieren, soll die Produktion in der Fabrik ab dem 11. Juli für zwei Wochen pausiert werden, um durch einen größeren Werksumbau die Produktionszahlen im Anschluss steigern zu können.

Beschäftigte würden in dieser Zeit nicht gebraucht, sollen aber zwei Wochen später alle an ihre Arbeitsplätze zurückkommen, so Teslamag in einer Aktualisierung des Berichts. Zudem will das Unternehmen die Zahl der Beschäftigten in Grünheide wie geplant weiter aufstocken. Der Takt an den Stationen soll von 90 auf 45 Sekunden halbiert werden, dazu würden neue, zusätzliche Mitarbeiter benötigt.

Dass Tesla seine Fabrik in Grünheide für zwei Wochen schließen will, ist also keine neue Hiobsbotschaft, die sich in die Reihe der Gegenwindfaktoren für Tesla einreiht, sondern Problemen beim Hochlauf der Automobilproduktion geschuldet. Auch in den US-Werken hatte Tesla angesichts starker Nachfrage Probleme beim Produktionshochlauf gemeldet. Dass die Fabrik in Grünheide ihre geplante Kapazität von jährlich 500.000 Model Y erst im Laufe der Zeit erreichen werde, hatte Firmenchef Elon Musk bereits vor Eröffnung des Werks kommuniziert.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Tesla
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Tesla
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Nadezda Murmakova / Shutterstock.com, pio3 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    5
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.07.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
21.07.2022Tesla OutperformCredit Suisse Group
21.07.2022Tesla BuyUBS AG
21.07.2022Tesla BuyDeutsche Bank AG
21.07.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.07.2022Tesla OutperformCredit Suisse Group
21.07.2022Tesla BuyUBS AG
21.07.2022Tesla BuyDeutsche Bank AG
21.07.2022Tesla OutperformRBC Capital Markets
21.07.2022Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
21.07.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.05.2022Tesla NeutralUBS AG
10.05.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.04.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
19.04.2022Tesla NeutralUBS AG
22.07.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
18.07.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
05.07.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
10.06.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
02.06.2022Tesla UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Vor Fed-Protokoll am Abend: DAX in Rot -- Uniper erleidet im ersten Halbjahr erheblichen Verlust -- GM ruft Autos in den USA zurück -- HelloFresh, Delivery Hero, Siemens Energy, VW, BMW im Fokus

Sanofi stellt klinisches Entwicklungsprogramm für das Brustkrebsmittel Amcenestrant ein. BVB denkt wegen der langen Winterpause über Auslandsreise nach - Diskussion um Ronaldo. Bei RTL-Deutschland muss Co-Chef Stephan Schäfer gehen. US-Notenbank Fed ruft Banken zur Vorsicht bei Kryptogeschäften um Bitcoin, Ethereum & Co. auf. GSK: FDA nimmt Zulassungsantrag für Momelotinib an.

Umfrage

Sollten die Corona-Regeln bei steigenden Infektionszahlen im Herbst wieder verschärft werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln