10.02.2021 22:54

Deutsche Bank-Experte: Das spricht aktuell gegen Fußball-Aktien

Pandemie im Blick: Deutsche Bank-Experte: Das spricht aktuell gegen Fußball-Aktien | Nachricht | finanzen.net
Pandemie im Blick
Folgen
Fußball ist ein Millionengeschäft und ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Viele Fußballvereine haben bislang aber noch nicht den Weg an die Börse gewagt, hierzulande gibt es nur zwei börsennotierte Clubs. Doch einen Aktienkauf hält ein Deutsche Bank-Experte nicht für empfehlenswert.
Werbung
• Geschäftsentwicklung für Anleger schwer einschätzbar
• Corona-Pandemie bringt starke Geschäftseinbußen
• Vollbesetzung der Arenen wird wohl noch dauern


Die Corona-Krise hat viele Wirtschaftszweige weltweit lahm gelegt. Auch im Fußball ruhte der Ball einige Zeit, bis die internationalen Fußball-Ligen mit Hygienekonzepten einen Neustart der Spiele ermöglichen konnten. Doch der Wirtschaftsfaktor Fußball hat an ökonomischer Relevanz verloren, denn die Einnahmesituation vieler Vereine ist trotz eines Wiederanpfiffes auf dem Platz äußerst prekär. Für Dr. Ulrich Stephan von der Deutschen Bank ein Grund, Fußball-Aktien als Anlageoption unter die Lupe zu nehmen.

Geschäftsentwicklung schwer prognostizierbar

Der Chef-Anlagestratege für Privat- und Firmenkunden bei Deutschlands größtem Finanzhaus zeigte sich Fußball-Aktien gegenüber eher skeptisch gestimmt. Im Newsletter "Perspektiven am Morgen" verwies er dabei insbesondere auf die hohe Volatilität der Aktien, die zudem nur ein geringes Handelsvolumen aufweisen, was zu schlechteren Preisen führe.

Zudem ist es für Anleger schwer, den Geschäftsverlauf des Fußball-Unternehmens abzuschätzen: So sei "die wirtschaftliche Entwicklung der Vereine schwer zu prognostizieren, da große Teile der Einnahmen wie Übertragungs- und Sponsorengelder letztendlich vom sportlichen Erfolg abhängen" erklärt Stephan. Sollte sich einer der Leistungsträger des Vereins eine Verletzung zuziehen, könnte dies bereits den Unterschied machen, betont er.

Corona-Krise belastet zusätzlich

Doch neben den Schwierigkeiten, denen sich Anleger bei Fußball-Aktien schon im Normalbetrieb gegenüber sehen, gibt es noch zusätzliche Unwägbarkeiten für Investoren inmitten der Corona-Pandemie. Denn aktuell laste "die Coronavirus-Krise auf den Vereinen, die quasi ohne Ticketeinnahmen die hohen Spielergehälter zahlen müssen", fasst der Experte zusammen. Diese stünden bei vielen Clubs für mehr als die Hälfte der Betriebskosten.

Nicht zuletzt vor diesem Hintergrund haben sich Fußball-Aktien in den vergangenen Monaten alles andere als positiv entwickelt. Die Aktie des einzigen börsennotierten Vereins der 1. Fußballbundesliga, Borussia Dortmund, ist auf Jahressicht um rund 40 Prozent eingebrochen. Für die Aktie der SpVgg Unterhaching sah es in den letzten 12 Monaten mit einem Minus von rund 44 Prozent noch verheerender aus. Auch international schlug die Corona-Krise auf die Börsenentwicklung von Fußball-Aktien durch: So ging es für den Anteilsschein von Juventus Turin auf Jahressicht an der italienischen Börse um mehr rund 28 Prozent abwärts.

Der Deutsche Bank-Experte glaubt, dass die Wiederöffnung von Stadien auch bei den Aktien der Vereine für eine Gegenbewegung sorgen könnte. Bis zu einer Vollbesetzung der Arenen werde es seiner Ansicht nach aber noch dauern, daher bleibe er "bei Fußballaktien trotzdem an der Seitenlinie".

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: pcruciatti / Shutterstock.com, moomsabuy / Shutterstock.com

Nachrichten zu BVB (Borussia Dortmund)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BVB (Borussia Dortmund)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08.01.2021BVB (Borussia Dortmund) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.11.2020BVB (Borussia Dortmund) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
23.09.2020BVB (Borussia Dortmund) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
03.04.2020BVB (Borussia Dortmund) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.03.2020BVB (Borussia Dortmund) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.01.2021BVB (Borussia Dortmund) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.11.2020BVB (Borussia Dortmund) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
23.09.2020BVB (Borussia Dortmund) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
03.04.2020BVB (Borussia Dortmund) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.03.2020BVB (Borussia Dortmund) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
23.11.2017BVB (Borussia Dortmund) NeutralOddo Seydler Bank AG
29.11.2016BVB (Borussia Dortmund) NeutralOddo Seydler Bank AG
16.12.2014BVB (Borussia Dortmund) HaltenGSC Research GmbH
08.10.2010Borussia Dortmund GmbHCo haltenBankhaus Lampe KG
10.06.2010Borussia Dortmund wurde ausgestopptFocus Money
14.08.2007Borussia Dortmund verkaufenGSC Research
19.06.2007Borussia Dortmund verkaufenGSC Research
17.04.2007Borussia Dortmund DowngradeGSC Research
18.08.2006Borussia Dortmund reduzierenAC Research
22.05.2006Borussia Dortmund verkaufenEuro am Sonntag

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BVB (Borussia Dortmund) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow letztlich fester -- DAX schließt weit im Plus - neues Allzeithoch -- Deutsche Post erhöht Dividende deutlich und kauft eigene Aktien -- McAfee, Microsoft, LEONI im Fokus

General Electric und AerCap wollen wohl Jet-Leasinggeschäft zusammenlegen. DuPont kauft Laird Performance Materials für mehrere Milliarden Dollar. EU und USA setzen wechselseitig verhängte Strafzölle aus. thyssenkrupp will Stahlsparte 'verselbstständigen'. SEC verklagt AT&T wegen Weitergabe vertraulicher Daten an Analysten.

Umfrage

Wie bewerten Sie die Arbeit der Bundesregierung in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln