03.11.2021 17:54

Lufthansa-Aktie zieht zum Handelsschluss an: Lufthansa fliegt im dritten Quartal operativen Gewinn ein

Prognose bestätigt: Lufthansa-Aktie zieht zum Handelsschluss an: Lufthansa fliegt im dritten Quartal operativen Gewinn ein | Nachricht | finanzen.net
Prognose bestätigt
Folgen
Lufthansa-Aktie: Die Deutsche Lufthansa hat im dritten Quartal ihren Umsatz fast verdoppelt und erstmals seit Beginn der Krise wieder einen operativen Gewinn erwirtschaftet.
Werbung
Der Airline-Konzern bestätigte seine Prognose für den Umsatz und die Kapazität im Gesamtjahr und präzisierte den Ausblick für das operative Ergebnis.

In den Monaten Juli bis September stieg der Umsatz um 96 Prozent auf 5,2 Milliarden Euro, wie der Konzern mitteilte. Der bereinigte Verlust vor Zinsen und Steuern (Adjusted EBIT) verringerte sich auf 17 Millionen von 1,262 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum. Der Konzernverlust schrumpfte auf 72 Millionen bzw. 0,15 Euro je Aktie von 1,967 Milliarden Euro bzw 3,80 Euro je Anteil.

Analysten hatten im Konsens mit einem Umsatz von 5,512 Milliarden, einem bereinigten EBIT von minus 33 Millionen Euro und einem Ergebnis je Aktie von minus 0,40 Euro gerechnet.

Konzernchef Carsten Spohr sprach von einem "Meilenstein" auf dem Weg aus der Krise. "Jetzt geht es darum, den Weg der erfolgreichen Veränderungen weiterzugehen." Die Deutsche Lufthansa hat bereits Kosten in Höhe von jährlich rund 2,5 Milliarden Euro eingespart. Dies entspricht mehr als 70 Prozent der bis 2024 geplanten jährlichen Einsparungen von 3,5 Milliarden Euro.

Der bereinigte freie Cashflow erreichte 13 Millionen Euro, trotz der Zahlung von gestundeten Steuern bei Lufthansa Technik in Höhe von 443 Millionen Euro. Hier hatten die Marktbeobachter noch ein Minus von 43 Millionen Euro erwartet. Der operative Cashflow lag bei 442 Millionen Euro. Der Konzern hatte sich zum Ziel gesetzt, den operativen Mittelabfluss im dritten Quartal zu stoppen und ein positives EBITDA zu erwirtschaften.

Die Lufthansa Group verfügte zum 30. September über liquide Mittel von insgesamt 11,9 Milliarden Euro. Unter Berücksichtigung der Erlöse aus der Kapitalerhöhung, der bereits im Oktober erfolgten Rückzahlung der staatlichen Stillen Beteiligung I und der bis Jahresende geplanten Rückzahlung bzw. Kündigung der verbleibenden Stillen Beteiligungen, belief sich die verfügbare Liquidität per Ende September pro forma auf 8,5 Milliarden Euro. Die Liquidität liege damit auch ohne die staatlichen Stabilisierungsmittel aus Deutschland über dem mittelfristigen Zielkorridor von 6 bis 8 Milliarden Euro, teilte die Deutsche Lufthansa mit.

Der Konzern geht weiterhin davon aus, dass die Angebotskapazität im Gesamtjahr 2021 bei 40 Prozent des Vorkrisenniveaus liegen wird. Im Gesamtjahr 2021 erwartet er auch weiterhin einen Anstieg des Konzernumsatzes und geht nun davon aus, den operativen Verlust, gemessen am bereinigten EBIT, mindestens halbieren zu können. Bislang hatte der Konzern lediglich eine Verringerung des operativen Verlusts in Aussicht gestellt.

Deutsche Lufthansa kommt mit Personalabbau weiter voran

Die Deutsche Lufthansa kommt mit dem im vergangenen Jahr begonnen Personalabbau weiter voran. Ende September waren noch insgesamt rund 107.000 Menschen bei dem Konzern beschäftigt, wie er bei der Vorlage der Quartalszahlen mitteilte. Zum Jahresende 2020 waren es etwa 110.000. Vor der Corona-Krise hatte die Lufthansa Group weltweit gut 140.000 Mitarbeiter, am Ende der Krise soll die Belegschaft auf 100.000 Mitarbeiter geschrumpft sein.

Die Resonanz auf die in Deutschland angebotenen Freiwilligenprogramme für die Mitarbeitenden der Deutschen Lufthansa AG und der Lufthansa Technik AG habe die ursprünglichen Erwartungen deutlich übertroffen. Durch Freiwilligenprogramme, Fluktuation und Sozialpläne hätten in Deutschland allein im Jahr 2021 bislang 4.000 Mitarbeitende das Unternehmen verlassen, mit 3.000 weiteren seien darüber hinaus bereits diesbezüglich Vereinbarungen getroffen worden. Aktuell bestehe damit in Deutschland noch ein Überhang von rechnerisch bis zu 3.000 Mitarbeitenden bzw. entsprechender Personalkosten.

Am 1. November startete ein weiteres Freiwilligenprogramm für das Kabinenpersonal bei Lufthansa mit einer Laufzeit bis Ende März 2022.

Im XETRA-Geschäft stiegen Lufthansa-Aktien schlussendlich um 6,97 Prozent auf 6,31 Euro.

FRANKFURT (Dow Jones)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Lufthansa AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Produkte auf Lufthansa AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Hebel
KO
Emittent
Laufzeit
Bildquellen: Jorg Hackemann / Shutterstock.com, Bocman1973 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Lufthansa AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.01.2022Lufthansa HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.01.2022Lufthansa UnderperformCredit Suisse Group
25.01.2022Lufthansa HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
24.01.2022Lufthansa UnderperformCredit Suisse Group
19.01.2022Lufthansa Market-PerformBernstein Research
18.01.2022Lufthansa BuyDeutsche Bank AG
10.01.2022Lufthansa OutperformBernstein Research
10.12.2021Lufthansa BuyKepler Cheuvreux
25.11.2021Lufthansa KaufenDZ BANK
16.11.2021Lufthansa BuyKepler Cheuvreux
28.01.2022Lufthansa HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.01.2022Lufthansa HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.01.2022Lufthansa Market-PerformBernstein Research
18.01.2022Lufthansa Market-PerformBernstein Research
05.01.2022Lufthansa HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.01.2022Lufthansa UnderperformCredit Suisse Group
24.01.2022Lufthansa UnderperformCredit Suisse Group
18.01.2022Lufthansa UnderweightBarclays Capital
04.11.2021Lufthansa UnderweightBarclays Capital
03.11.2021Lufthansa SellUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen schließen sehr stark -- DAX geht deutlich schwächer ins Wochenende -- Henkel ordnet Consumer-Bereich neu -- Apple steigert Gewinn -- Just Eat, BMW, Robinhood, Visa, UniCredit im Fokus

Caterpillar schlägt Erwartungen. Home Depot ernennt Ted Decker zum CEO. Argentinien und IWF mit Durchbruch bei Schuldenverhandlungen. Vorlage von ADLER-Jahresabschluss verzögert. Porsche SE erweitert Vorstand. CHEPLAPHARM verschiebt Börsengang. Colgate-Palmolive mit Gewinnrückgang. Chevron vermeldet profitabelstes Jahr seit 2014.

Umfrage

Halten Sie es für richtig, dass die EZB an ihrer lockeren Geldpolitik festhält?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln