22.04.2022 22:05

Snap-Aktie schließt mit Zuwächsen: Snapchat-Mutter Snap erneut mit roten Zahlen

Quartalszahlen: Snap-Aktie schließt mit Zuwächsen: Snapchat-Mutter Snap erneut mit roten Zahlen | Nachricht | finanzen.net
Quartalszahlen
Folgen
Der Mutterkonzern hinter der Foto-App Snapchat hat seine Bilanz für das erste Quartal 2022 vorgelegt.
Werbung
Sorgen um wirtschaftliche Folgen des russischen Krieges in der Ukraine schlagen auf das Werbegeschäft der Foto-App Snapchat durch. Das vergangene Quartal habe das US-Unternehmen vor größere Herausforderungen gestellt als erwartet, räumte der Chef der Mutterfirma Snap, Evan Spiegel, ein.

"Wir glauben, dass der Krieg in der Ukraine erhebliche Folgen hatte", sagte Finanzchef Derek Andersen am Donnerstag. Direkt nach dem russischen Einmarsch am 24. Februar hätten viele Werbekunden ihre Anzeigenkampagnen gestoppt. Zehn Tage danach seien die meisten von ihnen zwar wieder zurückgekommen - aber das Wachstumstempo habe sich im Jahresvergleich verlangsamt. Die Anzeigenkunden machten sich unter anderem Sorgen um geopolitische Risiken wegen des Krieges in der Ukraine, hieß es. Auch Inflationsängste seien ein Faktor.

Snap verbuchte im ersten Quartal ein Umsatzplus von 38 Prozent auf 1,06 Milliarden Dollar (980 Mio Euro). Unterm Strich gab es einen Verlust von 359,6 Millionen Dollar nach roten Zahlen von knapp 287 Millionen Dollar ein Jahr zuvor. Dieser Anstieg geht Snap zufolge auf einen Bewertungsverlust von 92 Millionen Dollar bei einer Investition zurück. Für die Unterstützung der vom Ukraine-Krieg betroffenen Mitarbeiter gab Snap fünf Millionen Dollar aus. Im Schlussquartal 2021 davor hatte der Dienst seinen ersten Quartalsgewinn vermeldet.

Im laufenden Quartal liegt der Umsatz bisher um 30 Prozent über dem Vorjahreswert - Snap befürchtet aber weitere Kürzungen bei den Werbebudgets und prognostiziert für das Vierteljahr nur ein Plus von 20 bis 25 Prozent. Die Entwicklung des Geschäfts sei schwerer vorherzusagen denn je in jüngster Zeit, sagte Finanzchef Andersen.

Die Zahl der täglich aktiven Nutzer stieg binnen drei Monaten von 319 auf 332 Millionen - und damit etwas stärker als Analysten erwartet hatten. Aus Europa kommen 84 Millionen von ihnen - zwei Millionen mehr als im Schlussquartal 2021.

Die Probleme von Snap werfen die Frage auf, wie es im vergangenen Quartal seinem großen Konkurrenten erging - dem Facebook-Konzern Meta, der ebenfalls von Anzeigenerlösen lebt. Beiden Unternehmen machten im vergangenen Jahr bereits Apples Maßnahmen zum besseren Schutz der Privatsphäre auf dem iPhone zu schaffen. Viele Nutzer machten von der Möglichkeit Gebrauch, Apps die Verfolgung ihrer Aktivitäten über verschiedene Dienste und Websites hinweg zu untersagen. Das brachte eingespielte Geschäftsmodelle bei Online-Werbung durcheinander.

Snap verdaute die Änderungen bisher etwas leichter als Meta, wo zudem Konkurrenz durch die Video-App Tiktok das Wachstum der Nutzerzahlen weitgehend zum Erliegen brachte. Meta legt frische Quartalszahlen am kommenden Donnerstag vor.

Snapchat war vor allem mit von alleine verschwindenden Bildern bekannt geworden, arbeitet inzwischen aber unter anderem daran, als Plattform für Shopping und Medieninhalte erfolgreich zu sein.

Insbesondere setzt Snap dabei auf die sogenannte erweiterte Realität (Augmented Reality, AR). Bei der Technologie werden digitale Inhalte auf dem Bildschirm in die echte Umgebung integriert. Snapchat lässt so zum Beispiel Schuhe oder Kosmetik virtuell ausprobieren - und nimmt Geld von den Unternehmen dafür. Auf verschiedene AR-Anwendungen griffen im Schnitt mehr als 250 Millionen Nutzer täglich zurück, sagte Spiegel.

Die Aktie ging nach der Zahlenvorlage im nachbörslichen Handel auf eine Achterbahn-Fahrt: Auf zunächst deutliche Kursverluste folgte ein Plus von rund acht Prozent, das dann wieder zusammenschmolz. Die Snap-Aktie kletterte im NYSE-Handel am Freitag letztendlich um 1,16 Prozent auf 29,76 US-Dollar.

Redaktion finanzen.net / LOS ANGELES (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Snap Inc. (Snapchat)
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Snap Inc. (Snapchat)
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Ink Drop / Shutterstock.com, charnsitr / Shutterstock.com

Nachrichten zu Snap Inc. (Snapchat)

  • Relevant
    3
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Snap Inc. (Snapchat)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.11.2021Snap BuyGoldman Sachs Group Inc.
22.10.2020Snap buyGoldman Sachs Group Inc.
21.10.2020Snap buyJefferies & Company Inc.
21.10.2020Snap OutperformRBC Capital Markets
21.07.2020Snap buyDeutsche Bank AG
17.11.2021Snap BuyGoldman Sachs Group Inc.
22.10.2020Snap buyGoldman Sachs Group Inc.
21.10.2020Snap buyJefferies & Company Inc.
21.10.2020Snap OutperformRBC Capital Markets
21.07.2020Snap buyDeutsche Bank AG
24.07.2019Snap HoldCanaccord Adams
29.05.2019Snap HoldPivotal Research Group
05.04.2019Snap HoldDeutsche Bank AG
01.02.2019Snap HoldCascend Securities
16.01.2019Snap HoldAegis Capital
12.09.2018Snap SellBTIG Research
08.11.2017Snap SellUBS AG
16.03.2017Snap SellMoffettNathanson
03.03.2017Snap ReduceNomura
02.03.2017Snap SellPivotal Research Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Snap Inc. (Snapchat) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Snap Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX wenig bewegt -- Henkel im ersten Halbjahr mit Gewinnrückgang -- HelloFresh profitiert vom US-Geschäft -- Nordex bestätigt trotz Verlust Jahresprognose -- ENCAVIS, Deutsche Telekom im Fokus

Lufthansa: Ärger bei Tochter Eurowings Discover. Salzgitter setzt für den Fall von Gasrationierung für sich auf Ausnahmeregelungen. Fehlende Scheinwerfer bereiten Porsche Probleme. Gasumlage beträgt 2,4 Cent pro Kilowattstunde. Studie: DAX-Konzerne mit guten Geschäften - Rekordumsatz im Quartal. Malaysia Airlines erneuert Flotte mit dem A330neo.

Umfrage

Sollten die Corona-Regeln bei steigenden Infektionszahlen im Herbst wieder verschärft werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln