13.06.2019 22:29

464 Prozent Kursplus seit dem Börsengang: Wie hoch kann die Beyond Meat-Aktie jetzt noch steigen?

Rekord-Börsengang: 464 Prozent Kursplus seit dem Börsengang: Wie hoch kann die Beyond Meat-Aktie jetzt noch steigen? | Nachricht | finanzen.net
Rekord-Börsengang
Folgen
Der mit Abstand beste Börsengang seit dem Jahr 2000 sorgt immer noch für Aufsehen an der Wall Street. Trotz eines verhältnismäßig geringen Umsatzes schießen die Aktien des veganen Fleischersatzherstellers in ungeahnte Höhen.
Werbung
Die Aktie des US-amerikanischen Produzenten von veganen Fleischersatzprodukten konnte nicht nur einen rekordverdächtigen Börsengang feiern, sondern erfreut die Aktionäre auch noch Wochen nach dem IPO. Die Beyond Meat-Aktie, welche mit einem Ausgabepreis von 25 US-Dollar emittiert wurde, stieg allein am ersten Handelstag um über 163 Prozent auf 65,75 US-Dollar.

Beyond Meat-Aktie: 8 Milliarden US-Dollar Börsenwert und …

IPO-Investoren, die zu diesen Preisen jedoch schon Kursgewinne mitgenommen haben, dürften sich jetzt besonders ärgern. Denn mit einem gegenwärtigen Kurs von 141 US-Dollar notiert das Papier, rund sechs Wochen nach dem Börsengang, über 464 Prozent über dem Ausgabepreis. Somit kommt die in El Segundo ansässige Firma auf eine aktuelle Marktkapitalisierung von rund 8 Milliarden US-Dollar.

… nur 200 Millionen US-Dollar Umsatz

Laut den Erwartungen soll sich der Umsatz von Beyond Meat, trotz der hohen Marktkapitalisierung, im Jahr 2019 nur auf rund 200 Millionen Dollar belaufen. Dementsprechend wird der vegane Burger-Produzent aktuell fast mit dem 40-Fachen des Umsatzes bewertet. Auch wenn Experten von einem grandiosen Wachstum im Markt für Fleischersatzprodukte ausgehen, 6,4 Milliarden US-Dollar im Jahr 2023, steht die aktuelle Bewertung der Aktie in keinem Verhältnis zu ihrem absehbaren Ertragspotenzial.

Gewinne lassen auf sich warten

Zwar konnte Beyond Meat seinen Umsatz im Laufe der Jahre erfolgreich steigern, jedoch ist es dem Konzern bisher noch nicht gelungen, einen Gewinn zu erzielen. In den zurückliegenden neun Monaten belief sich der Nettoverlust des Burger-Produzenten auf 22,4 Millionen US-Dollar und lag damit nur geringfügig unter dem Verlust des Vorjahreszeitraums, welcher sich auf 23,4 Millionen US-Dollar belief. Mit einem Nettoverlust in Höhe von 24,1 Millionen und 30,4 Millionen US-Dollar erzielte der Konzern auch in den Geschäftsjahren 2016 und 2017 ein negatives Ergebnis. Laut Bekanntmachungen der Unternehmensführung dürfte sich diese Verlustserie auch in die Zukunft vorsetzen.

Investitionsvorhaben fressen die Gewinne

"Wir gehen davon aus, dass unsere Betriebskosten und Investitionen in absehbarer Zeit erheblich steigen werden, da wir weiterhin in unseren Kundenstamm, unser Lieferantennetzwerk und unsere Co-Produzenten investieren, unsere Vertriebskanäle erweitern, in unsere Vertriebs- und Produktionsstätten investieren und zusätzliche Mitarbeiter einstellen und unsere Technologie und Produktionskapazität verbessern. […] Unsere Expansionsbemühungen könnten sich als teurer als erwartet herausstellen, und es könnte uns nicht gelingen, unsere Einnahmen zu steigern", so heißt es in einem von Beyond Meat veröffentlichten Prospekt für Investoren.

Skepsis bei den Analysten

Dementsprechend haben nun auch die Analysten der US-Investmentbank JPMorgan reagiert und die Aktie auf "Halten" herabgestuft. Mit einem aktuellen Kursziel von 121 US-Dollar gehen nun auch die Experten davon aus, dass sich das Papier in einer Phase der Übertreibung befindet. Zu einer ähnlichen Einschätzung kommen ebenso die Analysten von Bernstein Research. Sie haben das Kursziel für die Aktie von 81 US-Dollar auf nun 108 US-Dollar angehoben.

"Ich würde mit einem Einstieg warten, bis aus der Aktie wieder etwas spekulative Luft entweicht", so Kevin Grundy, Analyst der US-Investmentbank Jefferies. Grundy geht davon aus, dass die Aktie kurz vor einem kleineren Kursrückschlag steht und sieht den fairen Wert somit nur bei 105 US-Dollar pro Papier. Unter den sieben Analysten, die sich momentan mit der Aktie beschäftigen, raten insgesamt sechs zum "Halten" und nur einer zum "Kauf" der veganen Unternehmensanteile.

Expansion nach Europa und Asien

Beyond Meat hat schon jetzt diverse Lieferabkommen mit europäischen Lebensmittelhändlern geschlossen und zeigt auch großes Interesse an bilateralen Abkommen mit europäischen Restaurantketten. Spätestens im Jahr 2020 möchte der Konzern außerdem eine eigene Produktionsstätte in Europa errichten. Über lokale Distributoren in Hongkong soll darüber hinaus auch bald der asiatische Markt mit veganem Fleisch versorgt werden.

Beyond Meat: Langfristig Top, kurzfristig Flop!

Die ambitionierten Pläne von Beyond Meat können langfristig zwar zum Erfolg führen, um jedoch die Gewinne aus den gegenwärtigen Investitionsausgaben einstreichen zu können, müssen Investoren mit einem sehr langen Anlagezeitraum kalkulieren. Denn bis der reale Unternehmensumsatz die aktuelle Marktkapitalisierung rechtfertigt, wird es noch einige Zeit dauern. Darüber darf man nicht außer Acht lassen, dass der derzeitige Erfolg des Konzerns auch Konkurrenten und Nachahmer aus der Lebensmittelindustrie auf den Plan rufen wird.



Pierre Bonnet / finanzen.net

Dieser Text dient ausschließlich zu Informationszwecken und stellt keine Anlageempfehlung dar. Die finanzen.net GmbH schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: Beyond Meat, Dean Belcher/Getty Images

Nachrichten zu Beyond Meat

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Beyond Meat

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.11.2020Beyond Meat UnderperformBernstein Research
10.11.2020Beyond Meat SellGoldman Sachs Group Inc.
18.09.2020Beyond Meat UnderweightJP Morgan Chase & Co.
06.05.2020Beyond Meat SellUBS AG
28.02.2020Beyond Meat buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.02.2020Beyond Meat buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.10.2019Beyond Meat overweightBarclays Capital
29.10.2019Beyond Meat overweightJP Morgan Chase & Co.
19.09.2019Beyond Meat overweightBarclays Capital
28.01.2020Beyond Meat NeutralJP Morgan Chase & Co.
29.10.2019Beyond Meat NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.10.2019Beyond Meat market-performBernstein Research
10.11.2020Beyond Meat UnderperformBernstein Research
10.11.2020Beyond Meat SellGoldman Sachs Group Inc.
18.09.2020Beyond Meat UnderweightJP Morgan Chase & Co.
06.05.2020Beyond Meat SellUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Beyond Meat nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Im B2B-Seminar am Montag um 11 Uhr zeigen Ihnen die Investment-Experten Victoria Arnold und Dr. Manuel Bermes den neuen Anlagestandard in Krisenzeiten für mehr Rendite und Stabilität Ihres ETF-Portfolios.
Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen letztlich uneins -- DAX geht stärker ins Wochenende -- Continental senkt Ausblick 2021 -- Snap enttäuscht Anleger -- Intel steigert Umsatz und Gewinn -- Evergrande, American Express im Fokus

Powell: Drosselung der Anleihekäufe sollte Mitte 2022 abgeschlossen sein. Goldman gewährt CEO Solomon und President Waldron einmaligen Bonus. Facebook schließt Lizenz-Vereinbarung mit französischen Verlagen. Honeywell senkt Umsatzprognose 2021. Schlumberger kehrt mit Wachstum deutlich in die Gewinnzone zurück. Siemens Energy zieht sich aus Wasserkraft-JV mit Voith zurück.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln