finanzen.net
+++ Solidvest - die prämierte Online-Vermögensverwaltung der DJE Kapital AG mit bis zu 500 EUR Bonus. Zu den Experten. +++-w-
18.09.2019 19:55
Bewerten
(4)

Amazon warnt vor Kontosperrung bei zu vielen Rücksendungen

Retourenverhalten: Amazon warnt vor Kontosperrung bei zu vielen Rücksendungen | Nachricht | finanzen.net
Retourenverhalten
Vieles, was früher noch in Läden gekauft wurde, bestellen Kunden heutzutage im Internet. Onlinehändler haben oft einen großen Aufwand, da die bestellten Artikel teils nicht gefallen oder passen und somit wieder zurückgeschickt werden. Nun will Amazon dieses Verhalten einschränken.
• Amazon droht mit Kontosperrung
• Onlinehändler kämpfen mit Retouren
• Amazon will Betrugsfälle reduzieren

Millionen Deutsche bestellen beim Handelsriesen Amazon. Das Unternehmen ist bekannt für seine Kulanz. So verzichtete der Onlinehändler zum Beispiel in der Vergangenheit des Öfteren auf Warenretouren und ließ Kunden trotz Kostenerstattung bestellte Waren behalten. Nun berichtete Finanztip, dass ein Kunde nach der Rücksendung seiner retournierten Artikel eine E-Mail erhielt, er habe besonders viele Artikel wieder zurückgegeben. In einer zweiten Verwarnung habe das Unternehmen dann erklärt, wenn das Verhalten des Kunden hinsichtlich der Retouren so bleibe und das ohne Begründung, behalte sich das Unternehmen vor, das betreffende Kundenkonto zu schließen. Und auch das Wall Street Journal berichtete bereits von der Sperrung von US-Amazon-Konten im vergangenen Jahr, aufgrund zu vieler Rücksendungen.

Kostspielige Retouren

Viele Onlinehändler weltweit haben mit großen Mengen an Retouren zu kämpfen, denn diese bedeuten steigende Kosten und geringere Umsätze. Es wird davon ausgegangen, dass rund 50 Prozent der online bestellten Kleidung und Schuhe wieder zurückgesendet werden. Dabei können, laut einer Studie der Universität Bamberg, für Amazon im Schnitt Kosten von etwa 20 Euro pro Retoure entstehen. Bei der Menge an Bestellungen, die beim Handelsriesen eingehen, entgeht dem Unternehmen hier eine Menge Geld.

Kontosperrung als Lösung

Sandra May, Juristin beim E-Commerce Netzwerk "Händlerbund", erklärt gegenüber MDR AKTUELL: "Es gibt durchaus Händler, die sich so zu sagen unbequeme Kunden merken und dann entsprechend auch mal ein Kundenkonto sperren, also das ist durchaus nicht unüblich. Allerdings in dem Umfang, wie es beispielsweise Amazon macht, wird man es zumindest bei kleinen mittelständischen Unternehmen eher seltener finden".

Ein Amazon-Sprecher verweist hingegen darauf, dass es dem Unternehmen nicht um die Zahl der Retouren gehe, sondern darum, Betrugsfälle zu reduzieren. Schriftlich erklärt Amazon: "Wir möchten, dass jeder Amazon nutzen kann, aber es gibt seltene Fälle, in denen jemand unseren Service über einen längeren Zeitraum missbraucht. Wenn ein Kunde meint, dass wir einen Fehler gemacht haben, empfehlen wir ihm, sich direkt an uns zu wenden, damit wir sein Kundenkonto überprüfen und geeignete Maßnahmen ergreifen können".

Andere Online-Händler, wie OTTO oder Zalando, würden keine solchen Maßnahmen treffen, teilten die Unternehmen mit. Ein Sprecher von OTTO erklärte gegenüber Finanztip: "Wir sperren keine Kundenkonten wegen übermäßiger Retouren" und auch Zalando meint, das Unternehmen "sperrt Kundenkonten nur auf Kundenwunsch oder falls es zum Betrugsfall kommen sollte".

Wichtig für Verbraucher

Zwischen Händler und Verbraucher stehen in diesem Fall die Vertragsfreiheit und das Widerrufsrecht. Auf der einen Seite kann ein Händler frei entscheiden, mit wem er ein Geschäft eingehen möchte, zum anderen darf der Verbraucher aber nicht vom Gebrauch seines Widerrufsrechts abgehalten werden. Sollte Amazon eine Verwarnung wegen des Retourenverhaltens aussprechen, wird empfohlen, zuerst einmal die Rücksendungen zu begründen und sich bei einer Kontosperrung eventuell rechtlichen Rat zu suchen. Allerdings sollten Kunden vielleicht auch etwas bewusster an den Online-Einkauf herangehen. Denn jede Bestellung bedeutet nicht nur Kosten für den Händler, sondern stellt auch eine Belastung für die Umwelt dar.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Hadrian / Shutterstock.com, Gil C / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.11.2019Amazon buyUBS AG
25.10.2019Amazon Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
25.10.2019Amazon OutperformCredit Suisse Group
25.10.2019Amazon kaufenDZ BANK
25.10.2019Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
06.11.2019Amazon buyUBS AG
25.10.2019Amazon Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
25.10.2019Amazon OutperformCredit Suisse Group
25.10.2019Amazon kaufenDZ BANK
25.10.2019Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Dow etwas leichter -- DAX schwächer -- RWE hebt Prognose an -- K+S mit Gewinnwarnung -- Merck wächst weiter und hebt Prognose an -- Daimler, Henkel, Wirecard, CANCOM, DWS im Fokus

BMW intensiviert Forschung zu Batteriezellen. Koalition will Zugang zu Apple-Chip für mobiles Bezahlen erzwingen. Thermo Fisher erwägt anscheinend Übernahme von QIAGEN. Hauptaktionär von CTS Eventim verkauft Aktienpaket. Versicherer Zurich setzt sich ehrgeizigere Ziele. Bouygues mit Umsatzplus. Deutsche Bank erhält grünes Licht für Deal mit BNP Paribas.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2019
Wer verdiente am meisten?
Die Performance der Rohstoffe in im Oktober 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der DAX 30-Werte in KW 44 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Spitzen der Großen Koalition haben sich auf einen Grundrenten-Kompromiss verständigt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Ballard Power Inc.A0RENB
EVOTEC SE566480
Amazon906866
Infineon AG623100
Microsoft Corp.870747
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Allianz840400
K+S AGKSAG88